Dr. med. Vincenzo Bluni

ELSS und wieder SS

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Guten Morgen

Ich wende mich vielleicht mit einer etwas komischen Frage an Sie, aber ich währe froh, wenn Sie sie trotzdem beantworten würden.

Und zwar hatte ich im Frühjahr eine ELSS, habe meine Monatsblutung normal bekommen und hatte einige Tage später typische SS-Anzeichen und Schmierblutungen. Hab dann positiv getestet und konnte am gleichen Tag noch zu meiner FÄ. Gesehen hat man natürlich nichts und erstmal hat sich auch mein HCG normal entwickelt. Nach der 3. Blutentnahme war dann klar, dass eine ELSS besteht. Wir konnten sie dann auch im US sehen. Hab dann bei 5+1 das Methotrexat gespritzt bekommen (HCG war bei 700) und bei 5+3 wurde ich operiert, weil der EL doch noch gerissen ist.

Nun bin ich trozt nur einem EL und misserablem SG von meinem Partner erneut schwanger. Hab zwar im Gegensatz zur ELSS ein gutes Gefühl, aber irgendwie steigt in mir die Panik vor den Schmerzen hoch, die ich da fast zwei Tage lang hatte bis ich in der "fremden" Klinik endlich untersucht und dann auch operiert wurde. Laut meiner FÄ wars da gemäss dem OP-Bericht wohl 5 vor 12 und vom Eileiter war wohl nicht mehr viel da.

Nun zu meiner Frage. Ich habe nun am 5.1. meinen ersten US-Termin, da es vorher keinen Sinn mache. Da bin ich aber bereits bei 6+1 und ich frag mich, ob es nicht etwas spät ist. Bei der ELSS war ich zu diesem Zeitpunkt bereits notoperiert.
Mach ich mir da zuviele Sorgen oder wars einfach die Ausnahme, dass der Eileiter so früh gerissen ist. Kann ich davon ausgehen, dass vorgängig irgendwelche Beschwerden auftauchen würden? Hab bei der ELSS nicht viel gemerkt, da ich gleichzeitig grosse Sorgen um mein Kind hatte. Nehme ja auf Anweisung 2x200mg Utrogestan sowie das Aspirin Cardio. Würde das die Blutung unterdrücken, falls irgendwas nicht i.O. wäre?

Ich weiss ich sollte mich über den Sechser im Lotto freuen, aber irgendwie hat das ganze einfach so einen üblen beigeschmack.

Lieben Dank für Ihre Antwort.

von Apfelbäumchen am 23.12.2010, 11:26 Uhr

 

Antwort:

Eileiterschwangerschaft und wieder schwanger

Hallo,

1. es gibt hier keine Gesetzmäßigkeit in der Symptomatik und das Wiederholungsrisiko liegt etwa bei 20%.

2. wegen der Vorgeschichte ist es in jedem Fall sinnvoll, schon recht früh den regulären Sitz im vaginalen Ultraschall kontrollieren zu lassen.

3. die medizinische Indikation für ein Gelbkörperhormon oder ASS nach Eileiterschwangerschaft ist mir allerdings nicht bekannt.

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 23.12.2010

Antwort auf:

ELSS und wieder SS

hey, ..
den " üblen Beigeschmack" kenne ich!
ich hatte im Februar dies Jahr eine ELSS, und habe es auch bis zur 7. ssw nicht gewusst. es traten plötzlich höllische schmerzen und blutung auf..( hatte meine monatsblutung vorher normal)
und daher auch kein grund zur annahme, schwanger zu sein!

wurde operiert, EL konnte erhalten bleiben..
bin im Mai dann wieder schwanger geworden, ( jetzt 35 ssw ;) )
und alles ist gut. hat sich richtig eingenistet..
und was hatte ich bammel...
bei mir wars aber bei der elss so dass das hcg zu niedrig war, ..und das hat sich eben zu dieser ss unterschieden..
hier war ich zum ss test bei der fa und da war ich grad 1 tag drüber..
der test war positiv..und in der 6.ssw wurd dann erst us gemacht..und man sah ein pünktchen;)
die warterei macht einen wahnsinnig, ich weiß..
aber kontrollieren die bei dir nicht jetz in kurzen abständen wie das hcg steigt? denn das sagt ja auch aus, wie intakt die ss ist, ..und auch wo sie sitzt...

von Linelein am 23.12.2010

Antwort:

Eileiterschwangerschaft und wieder schwanger

Erstmals lieben Dank für die Antwort.

Die 20% liegen auch vor, wenn der betroffene Eileiter entfernt wurde? Das komische ist ja, dass wir drei Monate vorher die Eileiterdurchgängigkeit mittels röntgen geprüft haben und das war ohne Befund.

Das Utro und das Aspirin nehme ich nicht wegen der ELSS, sondern wegen meiner Vorgeschichten in Sachen FG. Hatte bereits einige Fehlgeburten und das Utro auch bei Sohnemann genommen. Hab eine Nachgewiesene GK-Schwäche.
Würde denn das Utro Blutungen unterdrücken? Wäre mir jetzt ein zu grosses Risiko es abzusetzen.

von Apfelbäumchen am 23.12.2010

Antwort:

Eileiterschwangerschaft und wieder schwanger

Hallo,

nein, das würde es normalerweise nicht.

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 24.12.2010

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.