Dr. med. Vincenzo Bluni

Blutungen in der 10. SSW und Medikamente

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Guten Morgen!
Ich bin in der 10. SSW (9+5) und habe bereits einen Krankenhausmarathon hinter mir. Nun habe ich natürlich Angst und hoffe sehr auf Ihre Hilfe.
Ich war am Freitag in der Notaufnahme, da ich Verdacht auf einen Harnwegsinfekt hatte. Dieser bestätigte sich auch, es war wohl der Beginn einer solchen Entzündung. Die Ärzte in der Gyn. verschrieben mir Cefuroxim 250, was ich 2 x am Tag für 5 Tage nehmen sollte.
Sonntag bekam ich dann dunkle Blutungen, weswegen ich wieder ins Krankenhaus fuhr. Dort wurde dann gesagt, der HWI sei weg, ich solle aber bis Dienstag Abend das Antibiotika in doppelter Dosis weiternehmen, Mittwochmorgen dann nur noch die normale Dosis. Auch musste ich erstmal stationär im Krankenhaus bleiben. Ein Hämatom wurde ausgeschlossen, aber die Blutung soll aus der Gebärmutter gekommen sein. Der Herzschlag war aber da, das Baby war 2,2 cm groß, es bewegte sich nur wenig, wie ich fand.
Ich wurde dann erst wieder Dienstag untersucht mit dem Ergebnis, dass keine Blutungen mehr vorhanden seien und ich konnte nach Hause.
Natürlich sollte ich mich weiter schonen und 3 x am Tag Magnesium (3 x 2 Magnesiocard) nehmen.
Mittwoch bekam ich dann wieder Blutungen und diese natürlich wieder zu einer Zeit, als mein Frauenarzt nicht mehr da war. Also wieder ins Krankenhaus. Hier wurde nun auch ein Herzschlag erkannt (SSL 2,75 cm) und gesagt, ich könne auch Zuhause bleiben, solange es nicht wieder mehr Blut werde.Auch jetzt bewegte sich das Baby so gut wie gar nicht, nur auf Stößen des Ultraschallgeräts. Ist das in der 10. Woche normal? Zudem wurde eine leichte, also beginnende, Pilzinfektion festgestellt und mir wurde Canifug für 3 Tage verschrieben.
Seitdem habe ich kein Blut mehr finden können. Zum Glück. Woher sie kamen, kann keiner sagen. Geschlechtsverkehr hatte ich keinen.
Doch als ich gestern mit meinem Frauenarzt telefonierte, sagte dieser, ich dürfe Canifug auf keinen Fall nehmen, das es zu Spontanaborten und Blutungen führen kann. Er riet mir, mir Biofanal als Salbe zu besorgen. Das Canifug Zäpfchen habe ich nur einmal genommen, aber es ist nichts passiert. Kann dies im Nachhinein noch geschehen oder ist das Risiko nun nicht mehr gegeben?
Zur Kontrolle muss ich erst am Dienstag.
Ich habe nun totale Angst, dass eines der Medikamente dem Baby geschadet haben könnte. Können Sie mich da beruhigen?
Die neue Salbe nehme ich ab heute Mittag (musste bestellt werden). Reicht diese aus? Und gibt es etwas, was ich zur Regenerierung der Scheidenflora nehmen kann, was unschädlich ist?
Ich danke Ihnen sehr fürs lange Lesen und Antworten.

von MariaM2011 am 11.11.2011, 11:20 Uhr

 

Antwort auf:

Blutungen in der 10. SSW und Medikamente

Liebe Maria,

Ihre Sorge kann ich sehr gut verstehen, aber wir haben zu diesem frühen Zeitpunkt praktisch keine Möglichkeiten, die Abläufe zu beeinflussen. Einzig können wir die Magnesiumeinnahme und körperliche Schonung empfehlen. Wenn mit der Schwangerschaft aber aktuell alles in Ordnung ist, dann ist das guter Grund, dass Sie beruhigt sein können.

Hinsichtlich des Medikamentes Canifug mit dem Wirkstoff Clotrimazol kann ich Sie beruhigen. Einen solchen Effekt gibt es nach bisheriger Datenlage nicht und aus diesem Grund darf der Wirkstoff auch ohne Bedenken in der Schwangerschaft eingesetzt werden.

Liebe Grüße

VB

Quellen:

Haram K, Digranes A., Vulvovaginal candidiasis in pregnancy treated with clotrimazole. Acta Obstet Gynecol Scand. 1978; 57(5):453-5.

Mendling W, Koldovsky U (1996): Investigations by Cell-Mediated Immunologic Tests and Therapeutic Trials with Thymopentin in Vaginal Mycoses. Inf Dis Obstet Gynecol 4 (4): 225 – 231

Mendling W, Spitzbart H (1994): Empfehlungen zur antimykotischen Therapie der vaginalen Hefepilz-Kolonisation der Schwangeren zur Verhütung von Candidamykosen beim Neugeborenen. Frauenarzt 1: 35 - 36

Sobel JD, Faro S, Force RW, Foxman B, Ledger WJ, Nyirjesy PR, Reed BD, Summers PR. Vulvovaginal candidiasis: epidemiologic, diagnostic, and therapeutic considerations. Am J Obstet Gynecol. 1998 Feb;178(2):203-11.

Watson MC, Grimshaw JM, Bond CM, Mollison J, Ludbrook A. Oral versus intra-vaginal imidazole and triazole anti-fungal treatment of uncomplicated vulvovaginal candidiasis (thrush) (Cochrane Review). The Cochrane Library, issue 2, 2001

Young G, Jewell D. Topical treatment for vaginal candidiasis (thrush) in pregnancy. Cochrane Database of Systematic Reviews 2001, Issue 4. Art. No.: CD000225. DOI: 10.1002/14651858.CD000225.

http://www.dggg.de/_download/unprotected/g_01_04_0 1_vulvovaginalkandidose.pdf (Leitlinie 013/004 der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft und der Arbeitsgemeinschaft für Infektionen und Infektionsimmunologie (AGII) der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe: „Vulvovaginalkandidose“, Stand: 2007/2008, letzter Abruf: 27.3.2011)

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 11.11.2011

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.