Dr. med. Vincenzo Bluni

bakterielle Infektionen

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Hallo!
Ich bin in der 26. SSW und habe bereits zum 3. Mal eine bakterielle infektion. Zweimal waren es Ganderella Bakterien einmal E coli. Jedesmal wird mit Antibiotika behandelt. Nun hat sich in einer Woche die Cervix auf 3 cm verkürzt (von 3,8). Meine Frage ist: Gibt es eine Möglichkeit diesem Kreislauf von Antibiotika und immer schwächer werdendem Immunsystem zu entkommen? Und muss ich mir Sorgen um mein Baby machen oder kann das mit den Antibiotikabehandlungen so weitergemacht werden, bis die Kliene reif geung für diese Welt ist????

Vielen Dank!!!!!

von nc-krausemi17 am 25.11.2010, 08:29 Uhr

 

Antwort auf:

bakterielle Infektionen

Hallo,

1. wenn wir mal von Milchsäure und Vitamin C für die Scheide absehen, die Sie neben dem Antibiotikum anwenden können, gibt es hier leider keinen vorbeugenden Maßnahmen.

2. physiologischerweise verkürzt sich der Gebärmutterhals gegen Ende der Schwangerschaft immer, was ein Zeichen dafür ist, dass sich die Gebärmutter auf die Geburt vorbereitet.

Kommt es jedoch früh zu einer Verkürzung deutlich vor der 34. SSW, dann bedeutet dieses, je nach Ausprägung eine Risikoerhöhung für eine Frühgeburt.

Diese Verkürzung wird durch eine vorzeitige Wehentätigkeit hervorgerufen, wobei die genauen Entstehungsmechanismen bis heute nicht eindeutig geklärt sind. Eine bakterielle Besiedlung ist sicher nur eine Erklärung.

Die Länge alleine lässt keine Rückschlüsse zu, außer, dass man sagen kann, dass eine Länge von weniger als 2,5 cm mit einem erhöhten Risiko der Frühgeburt einhergeht und deshalb entsprechende Empfehlungen und Maßnahmen ausgesprochen werden.

Wichtig ist es, hier immer den Gesamtzusammenhang zu sehen:

Sehr hilfreich ist es, wenn bekannt ist, ob Beschwerden, wie Kontraktionen oder vorzeitige Wehen vorliegen oder es Hinweise für eine Entzündung im Bereich der Scheide gibt. Eine solche Entzündung mit Bakterien kann hier der Auslöser sein. Besonders bedeutsam ist, inwiefern sich im vaginalen Ultraschall Hinweise auf eine bedeutende Verkürzung des Gebärmutterhalses, ggf. verbunden mit einer Trichterbildung finden.

In einigen Fällen hilft die körperliche Schonung mit Verzicht auf Sport und Verkehr und die prophylaktische Einnahme von Magnesium. Dieses beruhigt die Gebärmutter.

In anderen Fällen reichen diese Maßnahmen alleine aber nicht aus. Manchmal ist dann auch eine stationäre Behandlung notwendig.

Wie hier für Ihre persönliche Situation das sinnvollste Vorgehen aussehen sollte, kann sicher Ihre behandelnde Frauenärztin/Frauenarzt im Rahmen der Untersuchung beurteilen. Gegebenenfalls wird hier zur Entscheidungsfindung auch die Klinik mit einbezogen.


VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 25.11.2010

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.