Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von selina89 am 10.12.2012, 12:21 Uhr

Langsam am Ende mit den Nerven...

Halli Hallo ihr Lieben,

ich habe ja gerade schon viel im Forum gelesen und sehe wieder, dass ich nicht die EInzige bin, die halb am verzwifeln ist. Unser Sohn ist 6 Monate und hat noch nie gut geschlafen, aber zur Zeit ist es ganz schlimm.

Er wacht so oft auf, dass ich es schon nicht mehr mitzähle.
Ich führe kurz mal auf wie es bei uns abläuft vielleicht hat jemand einen Tip, was wir eventuell anders machen könnten.

8-9 uhr - schlaf
11 uhr - mittagsbrei
11:30-13 uhr - schlaf
16-16:30 uhr schlaf
18 uhr - abendbrei
18:30 uhr - baden
19 uhr - in den schlaf wiegen und liedchen trällern

ansonsten wird er gestillt, aber abends vor dem schlafen will er das nicht, also muss er ja noch satt sein?!
Woran kann das denn nur liegen? Schläft er zu viel?? EIne bekannte erzählte ir neulich wieder stolz, dass ihr sohn von 20-7 uhr durchschläft...Oh man, wenn ich das nur eine, nur eine eizige nacht mal haben könnte, dann wäre ich der glücklichste mensch der welt!!!
Aber sie sagte auch, dass ihr sohn nur ein Tagesschläfchen im kiwa macht.
Dann ist auch klar, der muss ja abends total knülle sein.
Aber unser Sohn ist auch immer müde, dann muss ich ihn doch auch hinlegen oder nicht?

Liegt es daran, dass ich ihn in den Schlaf wiege? so dass er es in der nacht nach jeder schlafphase auch wieder brauch??
Sollte ich lieber abstillen und die flasche geben??

Ich schlafe bei ihm auf einer Matraze mit im Kinderzimmer, da unser Schlafzimmer zu klein ist und mein Mann sonst nicht schlafen kann. Sollte ich vielleicht lieber nicht mehr bei ihm im KInderzimmer schlafen?!

Ich weiß echt nicht mehr weiter...ich will doch nur dass es ein bisschen besser wird.
Er könnte meinetwegen auch 10 mal aufwachen, nur wenn er direkt wieder einschlafen würde. Ich stille ihn dann in der NAcht gefühlte 100 mal und er schläft dabei nicht ein, erst wenn ich ihn auf den arm nehme und hin und her wiege. Ich habe im Prinzip überhaupt keinen Nachtschlaf...

Wer kennt das auch????

 
4 Antworten:

Re: Langsam am Ende mit den Nerven...

Antwort von Zafon am 10.12.2012, 15:33 Uhr

Hallo, im Alter von 6 Monaten benötigen Babys im Durchschnitt noch 13 Stunden Schlaf. Er hat eine Tagschlafzeit von 3 Stunden und einen Nachtschlaf von ...? Das hast Du nicht geschrieben, aber 10 Stunden würden dann reichen. Also von 19Uhr bis 5Uhr am Morgen.

Die Tagschlafphasen sind in dem Alter normal und v.a. wichtig – die Babys erleben so viel Neues, da brauchen sie eine Auszeit, damit ihr Gehirn sozusagen Aufräum- und Reparaturarbeiten nachgehen kann. Meist reichen in dem Alter zwei Schläfchen (Vor- und Nachmittag), aber auch drei sind in Ordnung.
Hält Deine Bekannte den Kleinen vom Schlafen ab? Das wäre schlimm.

ME nach machst Du alles richtig. Du lässt ihn ruhen, aber auch nicht zu viel, damit er Nachts noch schlafen kann. Du machst ein Abendritual, sodass er sich auf das Schlafen einstellen kann, Du bist bei ihm, aber vielleicht wäre es für Dich leichter ihn direkt neben Dir liegen zu haben.
Wenn er noch so oft munter wird, wäre es doch leichter ihn heranzuziehen und Du stillst und ihr schlaft beide darüber ein.

MuMilch verdaut sich recht schnell – das kann ein Grund sein, weshalb er regelmäßig „Nachschub“ braucht. Das ist aber kein Grund abzustillen. Bei vielen Babys ändert sich das, wenn sie später den Abendbrei bekommen.
Versuch ihn doch mal beim Einschlafwiegen gleichzeitig einschlafzustillen.

Um die 26.Woche, also 6.LM ist Entwicklungsschubzeit. Ebenso beginnt ab dem 6.LM die aktive Zeit, sie lernen neue Bewegungen, der Tag ist voll mit Erlebnissen – da kommt das Gehirn nicht so schnell zur Ruhe und das stört den Schlaf und lässt ihn unruhiger werden. Außerdem steigt der Nährstoffbedarf.

Ich hatte auch Bekannte, deren Babys BIS zum 6.LM relativ gut geschlafen haben. Ab da wurde es anders. Für sie war das schwerer zu ertragen als für mich, die von Anfang an ein Mäuschen hatte, die oft in der Nacht die Nähe ihrer Mama brauchte.
Kleiner Trost:
Dr. Renz-Polster schreibt, dass Babys, die in der Nacht häufig munter werden und ihre Mama brauchen eine festere Bindung zu ihrer Mutter haben.

Solange dein Kleiner das Wiegen in den Schlaf braucht, mach es weiter. Irgendwann wird er das vielleicht nicht mehr brauchen. Wiegen beruhigt – es hat nichts damit zu tun, dass er es in der Nacht braucht, weil er am Abend so eingeschlafen ist.

Da unser Gehirn durch den fehlenden Schlaf auch kaum aufräumen und reparieren kann, geht es uns nicht gut. Versuch tagsüber Ruhe zu finden, schlaf mittags mit Deinem Sohn, nimm es als gegeben (denn so ist es nun mal) und halte durch bis das Gehirn Deines Sohnes reif genug ist durchschlafen zu können. LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Langsam am Ende mit den Nerven...

Antwort von selina89 am 10.12.2012, 16:23 Uhr

Hallo,

danke danke danke für deine Worte!!! Also du meinst nicht, dass er sich an das WIegen so sehr gewöhnt hat?
Ich hatte das schon einmal eine Zeit lang gemacht, also das Gitter von seinem Bett abgeschraubt und die Matraze rangelegt und ihn so immer zu mir rangezogen und gestillt, aber das hat gar nichts genützt. Er schläft nicht gleich wieder beim STillen ein, also die ersten Male schon, aber dann nicht mehr und dann muss ich ihn in den Arm nehmen und wiegen und das ist ganz schön anstrengend. Aber du hast recht, man muss es so hinnehmen und das beste draus machen, aber jedes Mal kann ich mir anhören, das ich das noch mit 1 oder 2 Jahren machen werde, weil er sich dran gewöhnt hat und verwöhnt wird.

Ach so und meine BEkannte meinte ihr Sohn schläft nur im Kiwa am Tage und sie kann (gerade bei dem Wetter) nicht 3 mal mit ihm raus gehen. Also im Prinzip hält sie ihn schon vom Schlafen ab.

DANKE!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Langsam am Ende mit den Nerven...

Antwort von Cojote am 10.12.2012, 19:38 Uhr

Hallo, ich habe auch einen schlechten Schläfer!
Er ist 7 1/2 Monate und durchschlafen gab es bei uns noch nie.
Mit 6 Monaten habe ich dann am Abend mit Beikost gestartet.Ich dachte er schläft vieleicht dann besser wenn er "richtig"satt ist.Pustekuchen!
Ob stillen oder Brei macht bei uns keinen Unterschied.
Hier geht es nicht um Hunger.
Wir haben alles durch sowie sämtliche Schlafvarianten.Ohne Erfolg.
Zur Zeit schlafe ich mit ihm im Kinderzimmer.Wir stillen geschätzte 100000mal in der Nacht.Ich lasse ihn dann schon immer neben mir liegen.Wenn es ihn zu eng wird meldet er sich und ich leg ihn in sein Bett zurück.Momentan kann ich mir nicht vorstellen das er jemals durchschlafen wird.Ich werde ihn vermutlich auch bis zur Volljährigkeit nachts stillen müssen .Achso ich Wiege ihn nicht in den Schlaf.Er wird auch nicht einschlaf gestillt oder sonstiges.Ich singe ihn nur ein Schlaflied und wir kuscheln noch kurz und "quatschen"ein bisschen.
Im großen und ganzen kann man nur durch halten und auf bessere Zeiten warten....irgendwann !?

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Langsam am Ende mit den Nerven...

Antwort von Cojote am 10.12.2012, 19:44 Uhr

Achso mein kleiner schläft glaube ich recht viel.
Ca.19-7 oder 7:30 Uhr und am Tag ca.3h auf 3 Schläfchen verteilt.
Hab auch schon gehört das es zu viel Schlaf sein soll und ich sollte ihn am Tag wach halten.Aber er ist nunmal müde und nickt weg.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Schlafen, einschlafen, durchschlafen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.