Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von dana2228 am 08.03.2014, 21:04 Uhr

Das ist doch nicht normal, oder doch?

Vor ab bin ich weder ein Freund noch ein Gegener des Familienbettes.
Auch finde ich es nicht richtig Baby´s / Kinder schreien zu lassen damit sie einschlafen, meine aber auch, das man nicht immer "springen" kann oder soll!

Mein Sohn wird 2 Jahre. Er war im gengensatz zu meiner Tochter von beginn an ein schlechter Schläfer.
Er schlief nur bei mir auf den Arm und das am liebsten an der Brust. Da es einfach am besten erschien, schlief der die ersten Monate bei uns und ich bin meist mit ihn ins Bett gegangen. Wenn ich mich rausschleichen wollte, ging es auf daneben und er wurde wieder wach und schrie.
Mit ca. 6 Moanten war ich davon sehr geschlaucht und legte mich zu ihn ins Bett und ging raus sobald er schlief. Das ging immer besser. Natürlich wurde er irgendwann (zwischen 1 und 4 Stunden) wieder wach und ich ging zu ihn und er wurde gestillt und ich ging wieder als er schlief. Mit ca. 10 Monaten reichte ein Schnuller und 5min Hand halten. Etwas später schlief er sogar ganz alleine an.
Mit 12 Moanten schlief er duch wurde aber sehr früh wach (5 uhr). Da holten wir ihn zu uns ins Bett und schliefen bis meine Tochter wach wurde weiter.
Irgendwann ( mit 13, 14 Moanten) blieb er jedoch nicht mehr bei uns liegen, stieg aus dem Bett und haute wie ein verrückter an der Tür um seine Schwester zu wecken. Er schrie und wollte aus dem Schlafzimmer, direckt ins Zimmer der Schwester.
Also legte ich mich morgends wieder neben sein Bett (weil er da ja nicht rauskommt) und hielt seine Hand und wir schliefen noch etwas.
Ganz normal finde ich das nicht, aber damit lebe ich.

Seid ca. 2 Moanten, schläft er nich mehr alleine ein, ich muss wieder seine Hand halten. Nachts wird er bis zu 6mal wach und schläft nur weiter wenn ich daneben liege. Würde ihn ja zu uns ins Bett holen, aber da steht er halt auf und schreit.

Ist das normal das die Kinder mal Rückschritte machen??? Sollte ich ihn das wieder angewöht haben? Ich habe da echt kein Nerv drauf, wieder jeden abend eine Stunde daneben zu sizen, bis er schläft, so lange dauert das mitlerweile weiter. Meine Tochter schläft währenddessen. Aber in ein paar Wochen kommt sein Bruder auf die Welt, was mache ich mit den so lange?
Davon abgesehen, kann er ja alleine einschlafen und duchschlafen, aber im Moment nicht! Warum, und geht das wieder? Mache ich was falsch? Sollte ich ihn doch mal schreien lassen? Wie komm ich da wieder raus?

 
5 Antworten:

Re: Das ist doch nicht normal, oder doch?

Antwort von tigermami am 08.03.2014, 21:26 Uhr

Hallo,

zunächst mal: Du machst nichts falsch.
Im Gegenteil - du bist auf dem richtigen Weg.
Und ja, es ist durchaus normal, dass Kinder im Schlafverhalten Rückschritte machen.
Ich könnte mir vorstellen, dass ihn auch die bevorstehende Geburt des Bruders "beschäftigt" und er mit aller Macht versucht, sich wieder an seine Bindungsperson zu kletten - das in dem Fall ja du bist.
Vielleicht könnten die beiden Kinder ja mal zusammen im Zimmer schlafen, wenn es den Kleinen so zur Schwester drängt?
Und wie werdet ihr es machen, wenn das Baby da ist?
Oder beide schlafen bei euch im Elternbett?
Oder du stehst die Phase einfach durch, denn meistens ist das zeitlich begrenzt.

Schreien lassen würde eher das Gegenteil bewirken. Er würde in seiner Bindung unsicher und vermutlich noch mehr nach dir verlangen. Du hast ihm nichts angewöhnt!

LG,
tigermami

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist doch nicht normal, oder doch?

Antwort von Maxi2011 am 08.03.2014, 22:10 Uhr

Du machst instinktiv alles richtig, du passt dich ihm an und das ist auch gut so. Der Schlaf der kleinen ändert sich oft und kann auch durch verschiedene Sachen durcheinander gebracht werden. Mein Sohn wurde bis er 2,5 Jahre war immer in den Schlaf begleitet und das mit hochs und tiefs...geändert hatte sich das durch einen Umzug. Wir hatten nicht mehr Platz für 2 Kinderbetten im Zimmer und versuchten einfach ob er alleine Schlafen kann. Es klappte seid dem super. Wenn er krank ist und bei uns sein will, dann schläft er halt bei uns im Bett und trotzdem kann er ohne Probleme dann wieder alleine schlafen.
Warte ab, bleib geduldig.
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist doch nicht normal, oder doch?

Antwort von rabarbera am 08.03.2014, 23:31 Uhr

Doch, ich halte es für normal, dass Kinder auch mal wieder "Rückschritte" beim Schlafverhalten machen. In der Regel sind das Phasen, die von allein wieder vorbei gehen.
Womöglich spürt er, dass sich Veränderung (in Form eines Bruders ;-) anbahnt, und das macht ihn nervös und unruhig und raubt ihm den Schlaf - kann man doch auch irgendwie verstehen, oder?
Wenn er 1 Stunde braucht, um einzuschlafen, vielleicht ist er nicht richtig müde, und du solltest ihn später ins Bett bringen? Oder vielleicht den Mittagsschlaf kürzen?
Ich würde versuchen, es hinzunehmen, so schwer es dir wahrscheinlich (verständlicher Weise, in hochschwangerem Zustand...) auch fällt.
Schreien lassen würde ich ihn auf keinen Fall!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist doch nicht normal, oder doch?

Antwort von lanti am 10.03.2014, 21:09 Uhr

Rückschritte wenn man es den so nennen will sind auf jeden Fall normal. Es kann sogar gut sein dass er die viel Ungewissheit mit sich bringende Ankunft des Brüderchens so verarbeitet... Das wird schon wenn das Baby da ist. Findet sich schon alles ;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

normal

Antwort von nörgelmama am 11.03.2014, 0:00 Uhr

Du machst nichts falsch. Dein Kind ist halt noch sehr klein und braucht Dich.
Wir sind alle Spät-ins-Bett-Geher (Ziel für die 4 Kinder: 21 Uhr, realistisch eher 21:30) und Langschläfer, deshalb hab ich auch keine Idee, was man früh um 5 mit einem Baby oder Kleinkind macht, wenigstens da haben sie immer geschlafen!
Je nach aktueller "Streßsituation" wechselt halt das Schlafverhalten. Das ist kein "Rückschritt", ebensowenig, daß das Nähe- und Kontaktbedürfnis wechselt und eben gerade eher größer ist.
Das Familienbett hat halt den Vorteil, daß man nicht "springen" muß, der "Babykäfig" hat den Vorteil, das das Baby da eben nicht raus kann.
Vielleicht kann sich ja übergangsweise der Papa zu ihm legen? Dich etwas entlasten?
Mach einfach alles so bequem wie möglich!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Schlafen, einschlafen, durchschlafen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.