*
Cordula Kurlemann

Expertenforum "Sauber werden"

Cordula Kurlemann, Kinderkrankenschwester

   

 

Obstipation loswerden

Hallo zusammen,

Leider bin ich mit meiner 2.5 jährigen Tochter in eine Spirale geraten aus der wir nicht rauskommen. Seit ca 5 Monaten ist sie mit dem trocken werden beschäftigt und nun seit einigen Wochen sehr zuverlässig. Windel trägt sie ausschliesslich nachts und pipiunfälle sind die Seltenheit. Nun ist es aber so, dass sie seit der säuglingszeit Stuhlgang in einer bestimmten Haltung gemacht hat, die nun die Toilette nicht mehr her gibt. Sie meldet sich zwar, wenn sie muss, aber auf der Toilette kommt dann nix. Weder mit Hocker, noch auf dem töpfchen noch nach dem Essen. Ich habe das Gefühl sie kriegt es in der Haltung einfach nicht hin. Eine Windel anziehen will sie aber auch nicht.
Ergebnis ist, dass sie nach 3-4 Tagen schreiend auf dem Boden liegt, weil es so weh tut. Bei der ersten Episode dieser Art, habe ich ihr ein microlax gegeben, was sie seitdem auch alle paar Tage einfordert.
Um davon wegzukommen, haben wir es mit movicol junior versucht aber da habe ich keine Chance es in sie reinzukriegen, auch nicht untergemischt.
Ich bin etwas ratlos und hoffe auch Ideen ihrerseits. :-)
Danke für Ihre tolle Arbeit!

von Justme89 am 29.01.2019, 07:22 Uhr

 

Antwort:

Obstipation loswerden

Liebe Justme89,
wunderbar, dass ihre kleine Tochter inzwischen mehr oder weniger tagsüber trocken geworden ist ! Kleine "Unfälle" oder auch mal Rückschritte in dieser Entwicklungsphase, können immer mal wieder vorkommen.
Eine regelmäßige Stuhlentleerung kann durchaus schwierig sein für die Kinder, wenn sie auf die Windel verzichten möchten.
Die Umstellung , das große Geschäft auf s Töpfchen oder in die Toilette zu machen, ist noch oder sehr ungewohnt,manchmal angstbesetzt und deshalb halten die Kleinen gelegentlich ein , bzw den Stuhl zurück. Das hat zur Folge ,dass dieser eindickt , fester, härter wird und mühsamer abgesetzt werden kann.Wichtig wäre jetzt, dass Sie darauf achten , dass ihre Tochter ausreichend und regelmäßig trinkt ( gerne 800 -1000 ml am Tag) .Obst, z.B. Birne oder Pflaume wirkt auch abführend und unterstützt eine natürliche Defäkation.
Movivicol junior gibt es in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen ,vielleicht gibt es da doch etwas , was ihre Tochter trinken mag.?! Oder Sie versuchen ein anderes Präparat.Sprechen Sie nochmal mit ihrem Kinderarzt. Wenn Sie ihre kleine Tochter beobachten und erkennen, dass sie Stuhldrang hat, hilft evtl.auch eine kleine Bauchmassage zur Entspannung.Auf keinen Fall solllte sie Schmerzen bei der Entleerung haben .
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg !
Mit freundlichen Grüßen
Cordula Kurlemann

von Cordula Kurlemann am 29.01.2019

Die letzten 10 Fragen im Expertenforum "Sauber werden"
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.