Nicola Bader, Rechtsanwältin

Nicola Bader, Rechtsanwältin

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht

Nicola Bader erhielt ihre juristische Ausbildung an der Universität Würzburg, wo sie auch das Referendariat absolvierte. Seit 1997 ist sie als Rechts­anwältin tätig - seit 2000 in ihrer eigenen Kanzlei Bader in Koblenz, wobei der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit auf den Gebiet des Familienrechtes ( Mutterschutz­gesetz, Bundes­erziehungs­geldgesetz u.a. ) und Vertragsrechtes liegt. In diesen Bereichen nimmt sie regelmäßig an Fortbildungs­lehrgängen teil. Sie ist Fachanwältin für Familienrecht und Honoraranwältin der Verbraucher­zentrale-Rheinland-Pfalz. Nicola Bader ist verheiratet und hat zwei Kinder, Emilia und Justus.

Nicola Bader, Rechtsanwältin

Berechnung von Krankheit bzw. Feiertag bei 450 € Job

Antwort von Nicola Bader, Rechtsanwältin

Frage:

Liebe Frau Bader,

ich arbeite auf 450 € Basis in einem kleinen Betrieb.
Bei Arbeitsantritt wurde auf Basis der monatlich vollen 450 Euro die von mir innerhalb eines Jahres zu leistenden Stunden berechnet, der anteilige Urlkaub wurde im Vorfeld davon abgezogen.
* Ist das rechtens? *
Die erste Zeit hielt sich meine Arbeitszeit mit dem Gehalt auch die Waage. Dann erkrankte ein Kollege, für den ich einspringen musste. Da ein weiterer Kollege in Urlaub ging, habe ich mehr als doppelt so viele Stunden wie ursprünglich vereinbart. Nach dem Betriebsurlaub, in dem keine Stunden geschrieben wurden, weil der Urlaub ja bereits von Anfang an abgezogen war, erkrankte ich selbst. Für die Zeit der Krankheit wurden mir täglich 2,2 Stunden gutgeschrieben. Für einen Feiertag wurden 3,2 Stunden eingetragen.
* Wie wird das berechnet und weshalb besteht so ein gravierender Unterschied zwischen einem Feiertag und einem Tag, an dem man erkrankt ist? *
Nach 6 Wochen endet bekanntlich die Lohnfortzahlung, die Erkrankung dauerte aber an. Mit den Jahresstunden war ich bereits auf 0, da ich ja im Vorfeld so viel gearbeitet habe. Ich habe trotzdem nicht den vollen Lohn bekommen. Auf Nachfrage erklärte man mir, daß man bei Krankheit ja keine Überstunden einbuchen könne, um den vollen Lohn zu erhalten.
* Wenn das Arbeitspensum bereits erfüllt ist, müßte einem doch aber dennoch der volle Lohn zustehen? *
Mir wurde während der Krankheit gekündigt, die Stelle neu ausgeschrieben.
Mit der Kündigung wurde mir mitgeteilt, daß die von mir geleisteten Überstunden mein Soll bis Ende des Jahres abdecken und ich somit freigestellt bin. Während dieser Freistellung erkrankte ich erneut, allerdings an etwas anderem.
Mit der Endabrechnung wurde mir mitgeteilt, daß ich keinen weiteren Anspruch auf LFZ habe, da es ja bei der zweiten Erkrankung Überstundenfrei war.
* Das ist meines Wissens gesetzlich so geregelt, erkrankt man im Urlaub, wird der Urlaub gut geschrieben, erkrankt man während Überstunden abgebaut werden, hat man eben Pech gehabt. Aber wie verhält es sich nun mit dem oben angesprochenem Urlaub, der ja bereits vor Arbeitsantritt abgezogen wurde? In der Endabrechnung / Übersicht erscheint kein Urlaub. *
Des Weiteren wurde auf der letzten Gehaltsabrechnung zusätzlich zu den 450 € weitere 150 € "Überstunden" aufgelistet. Das ist das Geld, das den einen Monat fehlte, als die LFZ endete, ich aber noch krank war. Laut Auflistung gibt es keine Überstunden, das Zeitkonto ist auf 0.
* Bekomme ich hier Probleme mit dem Finanzamt? Wo muss ich das angeben? Oder hält sich das die Waage, weil ich ja im Schnitt nie über die 450 € kam? *

Und noch eine Frage: Die Kaffeekasse in diesem Betrieb wurde unter den Mitarbeitern aufgeteilt. Ich bekam nichts, obwohl die anderen Minijobber das gleiche bekamen, wie die freiberuflichen MA. Ist das Zivilrecht oder fällt das unters Arbeitsrecht? Strafrechtliche Relevanz ist mir klar.

Ich hoffe, sie können mich aufklären.

von bezaubernde_Ginella am 02.01.2015, 13:39 Uhr

 

Antwort auf:

Berechnung von Krankheit bzw. Feiertag bei 450 € Job

RUB!

von Nicola Bader, Rechtsanwältin am 05.01.2015

Antwort auf:

Berechnung von Krankheit bzw. Feiertag bei 450 € Job

Und was hat deine Frage mit Schwangerschaft, Mutterschutz, Elternzeit zu tun???

Hier wirst du keine Antwort bekommen. Nimm dir einen Anwalt, den du dann auch bezahlen musst.

von ALF0709 am 02.01.2015

Antwort auf:

Berechnung von Krankheit bzw. Feiertag bei 450 € Job

Ganz, ganz dringend zum Anwalt, und zwar sofort! Falls Einkommen zu gering, kann man entsprechende Unterstützung beantragen. Hier im Forum selbst geht es nur um RuB - Rund um´s Baby.

Ach ja, und falls seit dem schriftlichen Zugang der Kündigung noch keine 3 Wochen vergangen sind, dann Kündigungsschutzklage einreichen. Sollte bisher nichts schriftlich erfolgt sein, ist die Kündigung eh nicht rechtens. ist mehr als 3 Wochen vergangen, wirst du gegen die Kündigung, selbst wenn sie unzulässig ist, nichts mehr unternehmen können. Die gilt dann von dir als akzeptiert.

Rest ist denke ich mal zu komplex, deshalb wie gesagt zum Anwalt. Der kann das dann wirklich genaustens prüfen udn schauen was sich machen läßt. Aber es tickt halt die Uhr.....

von Danyshope am 02.01.2015

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Rechtsanwältin Nicola Bader, Recht, Familienrecht

Resturlaub nach Elternzeit bei 450 € Job

Hallo, ich habe durch ein BV noch ca. 26 Tage Resturlaub stehen, da ich mit Beginn der Schwangerschaft sofort nicht mehr arbeiten durfte und ja weiterhin Urlaubsanspruch bis Ende des Mutterschutzes hatte. Nun fange ich nach der Elternzeit wieder bei meinem Arbeitgeber an, ...

von Bianca-W 19.06.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte: 450 € Job, 450 €

450 € Job in der Schwangerschaft

Hallo Fr. B ader, ich bin mit 25 % in der ambulanten Pflege tätig und habe heute meinem AG meine Schwangerschaft mitgeteilt. Dieser meint ich wäre ihm nicht flexibel genug (trotz 111 Überstunden in 5 Mon.), er wolle gerne noch jmd. zusätzlich in Teilzeit und mit mehr Stunden ...

von Fischstäbchen 27.09.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: 450 € Job, 450 €

450 € Job mit Elterngeld

Hallo, ich erhlate für meine Tochter, den Sockelbeitrag, des Elterngeldes, nun möchte ich jedoch, auf 450 € arbeiten gehen. Wie sieht es dann mit dem Elterngeld aus?? Was und wie viel, darf ich dazu verdienen, ohne das es auf das Elterngeld angerechnet wird??? Bleibt ...

von Sydney2010 13.08.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: 450 € Job, 450 €

In Elternzeit 450 € Job bei anderen Arbeitgeber. Was wenn erneut schwanger?

Ich befinde mich zurzeit in Elternzeit, habe aber nun die Möglichkeit, bei einem anderen Arbeitgeber eine 450,00 € Stelle anzufangen. Nun muss ich ja meinem eigentlichen Arbeitgeber dies mitteilen. Darf er mir das verwehren, wenn es kein Konkurrenzunternehmen ist? Dann habe ...

von Pirelli83 24.05.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: 450 € Job, 450 €

Betreuungsgeld trotz 400,- € / 450,- € Job?

Hallo Frau Bader, unser Sohn wird im September 1 Jahr alt. Folglich fällt ab dem Zeitpunkt das Elterngeld weg und ich würde evtl. einen Minijob auf 400,- € / 450,- € Basis nachgehen. Habe ich dann trotzdem Anspruch auf Betreuungsgeld? Gerne erwarte ich Ihre schriftliche ...

von Sahne 28.05.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte: 450 € Job, 450 €

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.