Nicola Bader, Rechtsanwältin

Nicola Bader, Rechtsanwältin

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht

Nicola Bader erhielt ihre juristische Ausbildung an der Universität Würzburg, wo sie auch das Referendariat absolvierte. Seit 1997 ist sie als Rechts­anwältin tätig - seit 2000 in ihrer eigenen Kanzlei Bader in Koblenz, wobei der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit auf den Gebiet des Familienrechtes ( Mutterschutz­gesetz, Bundes­erziehungs­geldgesetz u.a. ) und Vertragsrechtes liegt. In diesen Bereichen nimmt sie regelmäßig an Fortbildungs­lehrgängen teil. Sie ist Fachanwältin für Familienrecht und Honoraranwältin der Verbraucher­zentrale-Rheinland-Pfalz. Nicola Bader ist verheiratet und hat zwei Kinder, Emilia und Justus.

Nicola Bader, Rechtsanwältin

Behandlungsfehler

Antwort von Nicola Bader, Rechtsanwältin

Frage:

Schönen guten Abend Frau Bader

Ich hätte mal eine Frage zu einem Behandlungsfehler und zwar hat mein derzeit 8 Monate alter sohn am 9.3. Zu dem Zeitpunkt war er 5 Monate alt Ein cortisonspray (Airflusal) zum inhalieren bekommen mit dem wir seit dem auch 2 mal täglich inhalieren da er immer wieder Probleme mit der Lunge hat und zu bronchitis neigt. Nun hat eine Freundin heute gefragt er ob das überhaupt für so kleine geeignet ist da sie es nur bei erwachsenen kennt und da er seit März ständig fiebert und es momentan wieder sehr schlimm ist und es ihm sehr schlecht geht obwohl nix bei körperlichen und blut Untersuchungen zu finden ist... soo dann haben wir heute mal nachgeschaut und dieses Medikament ist für kinder unter 12 Jahren!!! nicht geeignet steht in der packungsbeilage... ich habe mich mit einem Arzt unterhalten und dieses Medikament ist höchst wahrscheinlich für das fieber verantwortlich und in seinen Nebenwirkungen viel zu gefährlich für Säuglinge... und das sein Immunsystem dadurch noch mehr geschwächt wird als sowieso schon...

Und zwar wie kann ich nun gegen diese Ärztin vorgehen? Es ist ja kein leichter Behandlungsfehler... nun mal sind 12 Jahre und 5 Monate schon ein extremer Unterschied... und er hat ja seit dem ständig Fieber und es geht im allgemein sehr schlecht...

Kann ich sie wegen Körperverletzung anzeigen? Und kann ich sie auf Schmerzensgeld verklagen? Das ich sie bei der Ärztekammer melde ist klar... aber sie hat meinem sohn ja auch körperlich etwas sehr schlimmes angetan aufgrund seiner Verfassung, dem fieber und des Immunsystems...

Ich bedanke mich schon mal für ihre Antwort... und Dankeschön das sie sich die Zeit nehmen sich meinen Text durchzulesen...

Liebe grüße

von Zaraaa am 26.05.2017, 22:09 Uhr

 

Antwort auf:

Behandlungsfehler

Hallo,
ich würde erst einmal durch einen Pneumologen klären lassen, ob das Medikament ok war und ob tatsählich Folgen eingetreten sind.
Sie müssen ein verschulden und einen Kausalzusammenhang mit Folgen nachweisen.
Liebe Grüße
NB

von Nicola Bader, Rechtsanwältin am 29.05.2017

Antwort auf:

Behandlungsfehler

Hallo,

bevor Sie die Frage nach Haftung angehen sollten Sie im Sinne Ihres Kindes folgende Punkte klären:

1. Diese Frage wäre zunächst an einen Kinderarzt zu richten. Dr. Busse kann hier sicher Rat geben.
2. War Ihr Kind regelmäßig in Behandlung?
3. Wenn ja, wissen diese Ärzte, dass Sie dieses Medikament regelmäßig geben?
4. Einige Medikamente sind nur für Erwachsene oder größere Kinder zugelassen aufgrund der hierfür nötigen Testreihen. Das heißt nicht, dass die Entscheidung es einem jüngeren Kind im Einzelfall aufgrund ärztlicher Entscheidung davon abweichend nicht sinnvoll und hilfreich gegeben werden könnte.
5. Wenn es Ihrem Kind so schlecht geht: ab zum Kinderarzt oder zur Not in die Ambulanz.

LG

von Lina_100 am 27.05.2017

Antwort auf:

Behandlungsfehler

Zuerst würde ich mich mal in eine Fachklinik begeben, dem Kind helfen und alles dokumentieren lassen.

Du hast dich "mit einem Arzt unterhalten"? War das ein privates Gespräch?

Nicht geeignet heißt nicht, dass es nicht zugelassen ist und selbst wenn das der Fall sein sollte, es gibt ja extra die sogenannte Kinderverordnung (siehe bfarm.de). Ein Arzt kann Arzneimittel durchaus auch außerhalb der Zulassung verordnen, sonst gäbe es für manche Kinder gar keine Medikamente.

Ist das ein Pulverinhalator? Vielleicht ist es deshalb für Kinder u 12 nicht empfohlen,
die Anwendung ist ja nicht so einfach.

Wart ihr denn nur bei einer einzigen Ärztin- ist das eine Kinderpneumologin?

Klage, Schmerzensgeld etc., das ist sicher immer schwierig. Dafür musst du erstmal alles beweisen können. Und ein Fluticason führt nun mal nicht zu Fieber.

von Tini_79 am 27.05.2017

Antwort auf:

Behandlungsfehler

also wir haben so ein Spray auch schon bekommen - für einen 4jährigen. Dann aber mit einem Inhalierer. Und dann ist die Dosierung auch eine andere.

Davon ab war der andere Arzt Kinderarzt? falls nicht, würde ich die Aussage nämlich nicht als zu hoch werten. Mein Hausarzt sagt zB selbst, er würde im Leben nie Kinder behandeln oder Aussagen dazu treffen - weil Kinderheilkunde und Erwachseneheilkunde sich schon wegen der Unterschiede im Immunsystem völlig unterscheiden. Und er versteht Kollegen nicht die da alles in einen Top werfen - ohne spezielle langwierige Extrastudien kann man nämlich nicht dieses allumfassende Wissen nicht haben. Nicht umsonst dürfen normale Hausärzte eigentlich heute nicht mehr Kinder behandeln. Auch wenn einige das machen.

Und das Fieber wird sicherlich nicht von dem Medikament kommen. Dein Kind hat das Medikament ja nicht bekommen weil es gesund war. Eher ist Dein Kind warum auch immer krank und scheinbar schlägt die Behandlung (bisher) nicht an.

von Danyshope am 27.05.2017

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.