*
Prof. Dr. Hackelöer - Pränatale Diagnostik

Pränatale Diagnostik

Prof. Dr. Hackelöer

   

 

Plazentalösung

Sehr geehrter Herr Hackelöer,

Ich Frage im Auftrag von meiner Freundin die leider hier nicht angemeldet ist

Meine Freundin hat leider vor zwei Wochen ihr Kind in der ssw 21 auf die Welt bringen müssen, da Sie wegen leichter Blutung, vorzeitiger Öffnung des Muttermundes, verstrichener Gebärmutterhals und Fruchtblasenprolaps in die Klinik überwiesen wurde (Schmerzen waren keine vorhanden). Das Baby lebte noch fast eine Woche lang und man versuchte den Muttermund zu schließen dabei ist die Fruchtblase geplatzt. Leider musste Sie ihr Kind dann tot zur Welt bringen. 
Nach der Geburt fand eine Ausschabung statt wobei die Plazenta zur Pathologie geschickt wurde um diese zu untersuchen. 
Dabei kam heraus das es sich hierbei um eine Plazentalösung handelte die aber davor beim Frauenarzt noch in der Klinik zu sehen war, da diese anscheinend sehr gering war was man vorab im Ultraschall nicht sehen konnte.
An dem Kind wurden keine Fehlbildungen etc. Festgestellt dem ging es gut.
Eine Infektion der Mutter lag auch nicht vor dies wurde vor dem Versuch den Muttermund zu schließen geprüft.

Die Frage ist, ob der Muttermund sich öffnen kann aufgrund der Plazentalösung oder liegt es an einer Muttermundschwäche?
Zur Info meine Freundin hatte bereits in der Vergangenheit eine Ausschabung.
Sie hat nun Angst das sie eine Gebärmutterhalsschwäche hat und die Plazenta sich gelöst hat auf Grund das der MutterMund sich öffnete war und ein Fruchtblasenprolaps hatte.

Was kann eine Plazentalösung in dem frühen Stadium auslösen?

Kann man bzw. Sollte man was vor der nächsten Schwangerschaft vom Arzt kontrollieren lassen?
Genetische Untersuchung, Hormone etc.?
Cerclage und oder Muttermundverschluss?

Wann könnte Sie wieder probieren schwanger zu werden? Ihr wurde gesagt nach der nächsten Periode wäre es okay wenn sie psychisch auch soweit wäre

MfG

von KSE am 08.01.2019, 08:15 Uhr

 

Antwort:

Plazentalösung

Hallo KSE,
eine Plazentalösung kann einfach Ausdruck der ablaufenden Fehl-/Frühgeburt sein und muß nicht zwingend die Ursache der Fehlgeburt sein.Eine exacte Ursache wird man nie finden.Spezielle Maßnahmen vor oder während weiterer Schwangerschaften müssen nur dann erfolgen,wenn man mütterliche Ursachen,z.B.Gerinnungsstörungen dafür verantwortlich machen kann.Der Frauenarzt könnte dies abklären.
Sonst gilt nur,Abwarten und Daumen drücken.
Alles Gute
Prof. Hackelöer

von Prof. Dr. Hackelöer am 08.01.2019

Die letzten 10 Fragen an Prof. Dr. Hackelöer
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.