*
Prof. Dr. Hackelöer - Pränatale Diagnostik

Pränatale Diagnostik

Prof. Dr. Hackelöer

   

 

Pathologischer Befund

Sehr geehrter Herr Hackelöer,

Kurz zu meiner Vorgeschichte:
In ssw 20 Mit leichter hellbrauner Schmierblutung beim Arzt gewesen, festgestellt wurde nur ein leichte Trichterbildung und ein Zervix von 4.5 cm trotzdem zur Kontrolle ins Krankenhaus geschickt worden. 
Untersuchung im Krankenhaus 2 Stunden später ergab Muttermund bereit 2 cm auf, Zervix nur noch bei 0.5 cm und Fruchtblasenprolaps. 
Es waren keine Schmerzen vorhanden.
Abstrich wurde gemacht vorsorglich wehenhemmer und Antibiotika gegeben. Nach Bekanntgabe der Ergebnisse nach 5 Tagen das keine Infektion vorliegt wurde versucht die Fruchtblase reinzudrücken dabei ist die Fruchtblase geplatzt und es trat gelb grünes Fruchtwasser aus.
Einen Tag später ist das Baby gestorben und die Geburt wurde eingeleitet. 
Nach der Geburt wurde eine Ausschabung gemacht und die Plazenta zur Pathologie geschickt.

Folgender Befund liegt vor: 

Makroskopie
Klin. Plazenta 
12x9 cm bis 5 cm hohe napfförmige Plazenta mit etwas parazentral inserierender Nabelschnur.
Aufgelagerte Blutkoagel retroplazentar
Anhängend eine 17 cm lange dreigefäßige Nabelschnur mit Klemme. 
Die Plazentaschnittfläche homogen rötlich fleckig. Aufarbeitung Deckplattennahen Gewebe sowie Aufarbeitung von Plazenta in Richtung retroplazentare Einblutung mit Koagelauflagerung.

Mikroskopie
Aufarbeitung einer Plazenta mit sowohl makroskopisch also auch mikroskopisch homogener Schnittfläche. Retroplazentare Einblutungen erkennbar. Insgesamt regelrecht ramifizierte der zottenstrukturen mit Nachweis von Stammzotten, zwischenzotten und auch zahlreiche endzotten mit regelrechter Vaskularisierung. Keine signifikante nachweisbare Ausknospung trophobiastärer Epithelien. Keine Entzündungsanzeichen. Koagelartige Auflagerungen im Blut retroplazentar mit übergreifen auf Intervillöse Spalträume. Aufbereitung der Eihäute mit entzündungsfreier Schnittfläche. Auch hier weitere koagelartige Blutauflagerungen. Die Nabelschnur dreigefäßig mit entzündungsfreien Warthonscier Sulze. 

Diagnose 
Plazenta für die angegebene Schwangerschaftswoche euthophen plakodengewicht im Normbereich ohne Entzündungszeichen und ohne Hinweise auf eine chronische Plazentainsuffizienz insgesamt ohne signifikanten pathologischen Befund. Auffallend retroplazentare Einblutungen und Blutkoagelauflagerungen sowie eingeblutete intervillöse Spalträume, vereinbar mit dem Bild einer vorzeitigen Plazentalösung. 

Kein Amnioninfektionssyndrom
Keine histologischen Zeichen einer Plazentainsuffizienz
Kein Malignitätsnachweis 

Kind war gesund ohne Auffälligkeiten

Ultraschall vor dem einleiten war noch nichts von Plazentalösung zu sehen.

Können Sie mir den Befund bitte erklären bzw. Was der zu bedeuten hat? 

Kann das wirklich eine Plazentalösung gewesen sein und der Muttermund hat sich deshalb schon frühzeitig geöffnet?

Schmerzen waren bis zur Geburt 5 Tage nachdem der Fruchtblasenprolaps festgestellt wurde keine vorhanden bis mal gelegentlich ein kleiner Schmerz wie bei der Periode.

Bislang ging man von einer Gebärmutterhalsschwäche aus von vorausgegangener Ausschabung und schneller erneuten Schwangerschaft wo man bei der nächsten Schwangerschaft eine cerclage bzw. Muttermundverschluss vorsorglich legen wollte. 
Aber wenn es nun doch eine Plazentalösung war dann sieht die Sachlage jetzt ganz anders aus. 
Einer sagt das ist eine Plazentalösung gewesen, der andere sagt nein das muss nicht unbedingt sein da es nur ein pathologischer Befund ist und und kein klinischer Befund und geht immer noch von einer Gebärmutterhalsschwäche aus.

Sollte ich trotzdem über eine cerclage nachdenken?

Vielen Dank im voraus für ihre Erklärung

Katrin

von KSE am 08.01.2019, 21:58 Uhr

 

Antwort:

Pathologischer Befund

Hallo KSE,
eine Plazentalösung gehört zum Abortgeschehen und ist wahrscheinlich nicht die Ursache.Am wahrscheinlichsten scheint es sich um ein Problem des Gebärmutterhalses zu handeln,für das man keine direkten Ursachen finden kann.
Bei weiteren Schwangerschaften sollte man den Gebärmutterhals sonografisch gut kontrollieren und wenn es zu einer Verkürzung kommen sollte,eine Cerclage zusammen mit Progesteronbehandlung durchgeführt werden.
Alles Gute
Prof. Hackelöer

von Prof. Dr. Hackelöer am 09.01.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Dr. Hackelöer - Pränatale Diagnostik:

Bedeutung des histopathologischen Befundes für Folgeschwangerschaften?

Sehr geehrter Herr Professor Hackelöer, ich habe eine Frage an Sie: am 16.11. hatte ich einen Spätabort/Frühgeburt mit Zwillingen an 20+0. Ursache war eine relativ plötzliche Cervixinsuffizienz mit Fruchtblasenprolaps. Meine Mutter hatte eine Zervixinsuffizienz bei allen 3 ...

von sawidy 27.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Befund

Befund nach 2. Ausschabung

Sehr geehrter Herr Prof Dr Hackelöer, Ich hatte letzte Woche nun die Kontrolle in der Uniklinik und bitte Sie um Ihre geschätzte Meinung. Hatte am 4.7. spontan entbunden gleich danach eine ausschabung wg plazentarest. Am 10.8. eine weitere Ausschabung da es wieder ...

von MaxiSchatzi 04.09.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Befund

Befund bedenklich?

Sehr wehrtet Herr Prof. Dr. Hackelöer, Hatte am 04.06.18 mein Ersttrimesterscreening und bekam gestern einen Anruf meines Frauenarztes das der Laborbefund grenzwertig sei und nun mache ich mir große Sorgen. Zum Befund: Alter: 37 Jahre Größe: 180cm Gewicht: ...

von Merida35 12.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Befund

Fragliche Hydronephrose - Welche Relevanz hat der diagnostizierte Befund?

Sehr geehrter Herr Professor Hackelör, Heute wurde bei mir während des Geburtsplanungstermins ein neuerlicher Ultraschall gemacht und eine beginnende Hydronephrose beidseits festgestellt. Schwangerschaftswoche ist die 38., ich erwarte ein Mädchen und bin 32 Jahre alt. ...

von Kayrowin 20.06.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Befund

Pathologischer Befund der Plazenta nach Totgeburt interpretieren

Sehr geehrter Herr Dr. Hackelöer, mein Kind ist in der 38.SSW ohne sichtbaren Grund gestorben. Auch in Hinblick auf eine Folgeschwangerschaft möchte ich gerne die Ursache verstehen. Falls Sie der falsche Ansprechpartner sind, bitte nennen Sie mir den richtigen. Hier alle ...

von Annika Mama von Paul 13.06.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Befund

Befund: DD-Genotyp des ACE

Hallo Prof. Dr. Hackelöer, nach mehreren Aborten wurde ich im Blutgerinnungszentrum untersucht. Ich bin 30 Jahre alt, habe PCO, sportlich/schlank. Befund lautet: 1) kein Hinweis auf eine zu Thrombosen prädisponierende Hämostasestörung 2) DD-Genotyp des ...

von Pati1986 18.04.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Befund

Gerinnungsmedizin Befund

Guten Morgen Herr Prof. Dr. Hackelöer, Ich habe einen zweijährigen Sohn (ICSI) und danach hatte ich drei Kryobehandlungen (biochem. Schwangerschaft, Spätabort 19.SSW, Frühabort 8.SSW). Danach wurde ich zur Gerinnungsambulanz geschickt und es gab folgende Diagnose: DD Genoty ...

von NaBe 08.11.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Befund

Erklärung Befundbericht

Guten Tag Prof.Dr.Hackelöer, ich schätze Ihre Meinung sehr,daher würde ich Sie,wenn möglich,um eine kurze Erklärung bitten. Nach vielen Jahren nach meiner Fehlgeburt habe ich mir meine Patientenakte zukommen lassen,denn ich habe immernoch sehr damit zu kämpfen ...

von SummSumm 31.05.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Befund

Erklärung Befund nach Fehlgeburt

Hallo, leider probieren wir seit mehreren Jahren erfolglos schwanger zu werden. Im November 2014 wurde bei mir eine Lipoprotein a Elevation diagnostiziert. Darauf hin habe ich ab Eisprung 20mg Clexane bzw. ab positivem SSW Test 40mg Clexane gespitzt. Leider kam es zur ...

von blum_33 20.01.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Befund

Erklärung Befund nach Fehlgeburt

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Hackelöer, insgesamt hatte ich bisher 4 Schwangerschaften. Die zweite (vor 9 Jahren) und vierte endete mit einem Abort - kein Herzschlag mehr feststellbar in 16SSW (gestorben ca.13.SSW) und diesmal 13 SSW (ca. 11/12 SSW). Die letzte intakte ...

von luystella 30.12.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Befund

Die letzten 10 Fragen an Prof. Dr. Hackelöer
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.