Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
 
 

Vorlesen am Abend – Tipps zur Gute-Nacht-Geschichte




Mit einer schönen Geschichte, die am Abend vorgelesen wird, können Kinder besser zur Ruhe kommen. Zudem wird dabei die Phantasie angeregt, die Entwicklung von Kreativität und Empathie wird unterstützt und auch die Sprachentwicklung wird gefördert. Und nicht zuletzt lieben es die Kleinen einfach, bei diesem abendlichen Ritual eine harmonische Zeit mit den Eltern zu genießen. Am besten lässt man den Sohn oder die Tochter selbst aussuchen, welche Geschichte vorgelesen wird. Das empfiehlt Dana Urban von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. „Schön ist, wenn das Kind ein eigenes Bücherregal in Kinderhöhe hat“, so die Expertin. Dafür ist es auch toll, wenn man gemeinsam in Bücherläden oder Bibliotheken nach neuem Lesefutter Ausschau hält.

Darf die Gute-Nacht-Geschichte recht mitreißend sein? Besonders bei jüngeren Kindern sei eine beruhigende Geschichte eher das Richtige. Aber bei älteren Kids dürfe die Geschichte schon spannend sein, sagt Urban. „Damit freut sich das Kind auch gleich auf den nächsten Abend, weil es wissen möchte, wie es weitergeht.“ Auch eine leicht gruselige Geschichte kann je nach Alter gewünscht werden. Die Erziehungsexpertin rät aber, am Nachmittag damit zu beginnen und zu schauen, wie das Kind darauf reagiert.

Wie lang vorgelesen wird, hängt ebenfalls vom Alter des Kindes ab: „Vorschulkinder können meist schon gut eine halbe Stunde konzentriert und aufmerksam zuhören“, so Urban. Vor allem Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, sind quasi trainierter und können länger konzentriert zuhören. Ob der Nachwuchs noch bei der Sache ist, können Mama oder Papa zwischendurch auch mal mit kleinen Nachfragen testen.

Sind die Kinder in einer Familie nur wenige Jahre auseinander stellt sich die Frage, ob beide zugleich ins Bett gehen und zusammen eine Geschichte vorgelesen bekommen. Möglicherweise können sich die Sprösslinge dann abwechselnd ein Buch aussuchen, das vorgelesen wird. Eine andere Variante wäre zwei kurze Geschichten nacheinander vorzulesen. Bei einem größeren Altersunterschied wird das jüngere Kind sicherlich früher zu Bett gebracht. In diesem Fall kann jedes Kind seine eigene Vorlesezeit bekommen. Diese Situation genießen die älteren Kinder häufig sehr, da sie so Mama oder Papa noch einmal ganz für sich haben, während das kleinere Kind schon schläft.

Hier finden Sie die weiteren Themen aus diesem Newsletter:

Vorlesen am Abend – Tipps zur Gute-Nacht-Geschichte
Die Kleidung des Babys im Herbst: Zwiebelprinzip ist empfehlenswert!
In der Stillzeit: Anis wirkt anregend auf die Milchbildung
Bei Geburt oder Gehaltsänderung: den Riester-Anbieter informieren
Hausordnung – Verbote und Pflichten im Mietshaus



 




     
Gewinnspiele
Gewinnspiele
Infos und Proben
Infos und Proben
Kuscheltiersuche
Kuscheltiersuche
Newsletter
Newsletter
Umfrageteam
Umfrageteam
Die Chats
Die Chats
Vornamen
Vornamen
Rezepte
Rezepte
e-card senden
e-card senden
Diätclub
Diätclub
Flohmarkt
Flohmarkt
Gruppen
Gruppen
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.