kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Infobereich Kindergesundheit
 
 
 
   
 
  Kinderärztin Dr. med. Ivonne Koch

Kinderärztin Dr. med. Ivonne Koch
Nahrungsmittelunverträglichkeit bei Babys und Kindern

  Zurück

Was ist Muttermilch induzierte Kolitis?

Hallo Frau Koch,

ich habe hier am 5.12. um Rat wegen der möglichen Kuhmilch/Muttermilch -unverträglichkeit meiner Tochter gebeten (11 Wochen alt, vollgestillt, Blut im Stuhl). Vielen Dank für Ihre rasche Antwort darauf. Ich habe nun etwas recherchiert und habe noch nicht ganz verstanden, ob Muttermilch induzierte Kolitis nun bedeutet, dass meine Tochter tatsächlich auf meine Muttermilch reagiert oder ob es an Nahrungsmitteln liegt, die ich zu mir nehme? Ist es also sinnvoll verschiedene Auslassdiäten zu probieren, um herauszufinden, was der Auslöser ist? Oder ist es völlig egal, was ich esse, da die Muttermilch an sich die Ursache ist? Haben Sie einen Tip, wo ich fundierte Informationen dazu finde? Unsere Kinderärztin scheint leider weder über die Kuhmilcheiweißunverträglichkeit noch über andere mögliche Ursachen im Bilde zu sein, weshalb ich mich gerne selbst schlau machen würde anstatt wie sie mir empfohlen hat einfach nur abzuwarten.

Aus meinen Schilderungen ging nicht klar hervor, ob es meiner Tochter ansonsten gut geht. Die Frage ist auch nicht ganz einfach zu beantworten. Sie ist insgesamt ein sehr anspruchsvolles Baby und weint auch recht viel. Wir haben aber nicht das Gefühl, dass das an Verdauungsproblemen liegt. Sie lässt sich nicht gerne ablegen, hasst Kinderwagen und Auto fahren und schläft nur getragen ein. Ich frage mich, ob das einfach so ist (wir vermuten, dass es eventuell auch daran liegt, dass sie keinen Schnuller nimmt und wir ihr nicht den ganzen Tag unseren Finger zum Nuckeln geben können) oder ob das damit zusammenhängen könnte, dass sie sich insgesamt durch Verdauungsprobleme nicht wohl fühlt. Wenn sie wach ist ist sie aber auch oft gut drauf und strahlt und lacht uns an und man kommt nicht auf die Idee, dass ihr etwas fehlen könnte.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir noch einmal antworten würden.
Viele Grüße


von Liselotta am 10.12.2014

Frage beantworten

Antworten:

Re: Was ist Muttermilch induzierte Kolitis?

Guten Abend!

Bei der muttermilchinduzierten Kolitis wird durch die Zufuhr von Muttermilch eine Entzündung des Dickdarms verursacht. In der Regel werden bis auf Blutbeimengungen zum Stuhl keine weiteren Symptome beobachtet, die Kinder gedeihen gut und fühlen sich wohl. Nicht selten wird diese Entzündung durch Eiweiße, die über die Muttermilch zum Kind gelangen, ausgelöst – häufigste Ursache ist hier eine Kuhmilcheiweißallergie. Daher empfehlen wir immer eine kuhmilcheiweißfreie Diät der Mutter über 14 Tage. Verschwinden die Blutbeimengungen nicht, sollte bei weiteren Beschwerden (starken Bauchschmerzen, schlechter Gewichtszunahme) nach anderen Auslösern geschaut werden. Bei gutem Befinden und Gedeihen kann man jedoch auch abwarten, mit Einführung der Beikost bessert sich die Entzündung in der Regel von allein.

Alles Gute,
Ivonne Koch

Antwort von Dr. Ivonne Koch am 10.12.2014
 

Re: Was ist Muttermilch induzierte Kolitis?

Hallo Frau Koch,
wir haben das gleiche Problem. Aber trotz Auslassdiät seit 3,5 Wochen hat die Blutmenge von ab und zu ein bisschen zu extrem viel zugenommen.

Leider verweigert unser Kind die Flasche und erst Recht die Ersatznahrung.

Er wächst und nimmt gut zu. Für die Exzeme verwenden wir nun seit gestern eine leichte Cortisoncreme. Ist das Blut tolerierbar??

Besten Dank

Antwort von anna_johanna am 07.12.2017
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an Dr. med. Martin Claßen und Dr. med. Ivonne Koch:

Blut im Stuhl - Muttermilchunverträglichkeit?

Hallo, meine Tochter ist 10 Wochen alt und wird voll gestillt. Seit 8 Wochen hat sie regelmäßig frische blutige Fäden oder Pünktchen in der Windel. Unsere Kinderärztin riet uns dazu, das einfach auszusitzen und meinte, dass es wohl von alleine weggehen sollte. Da die Kleine ...

Liselotta   05.12.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch
 

Kann es sein das mein Sohn die Muttermilch nicht verträgt?

hallo meon sohn 17 wochen hat seit geburt dauern blähungen und es urmort im bauch mal war es etwas besser doch zur zeit ghets wieder los...ich stille ihn voll kann es sein das er meine muttermilch nicht verträgt..???sollte ich einen allergietest machen..???finde es komisch das ...

missy5555   27.05.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch
 

Was kommt nach der Muttermilch?

Guten Tag! Das gesamte erste halbe Lebensjahr habe ich meinen Sohn, 9 Monate voll gestillt, danach hab ich auf eine allergenarme Ernährung geachtet, da er eine Neurodermitis hat. Bis jetzt habe ich aber keine Reaktion auf bestimmte Nahrungsmittel feststellen können, er ...

GSB   19.12.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch
 

Muttermilch nach Badreinigung verwerfen?

Hallo, habe heute unser Bad gereinigt mit ziemlich scharen Reinigern. Jetzt mache ich mir Sorgen, ob ich meine (eine Stunde nach der Reinigung) abgepumpte Milch meinem Kleinen geben soll oder lieber wegschütten, denn ich habe ja die Reiniger auch eingeatmet und weiß nun ...

Augustmama   08.10.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch
 

Verträgt ein Kind bei einer Milchallergie überhaupt die Muttermilch?

Hallo, ich bin in der 29. Ssw und informiere mich grad Pro/Contra Stillen. Weil mein Mann hat eine Milchallergie. Wenn jetzt das Baby so etwas auch haben sollte, verträgt es dann überhaupt meine Muttermilch? Oder wäre da nicht so eine spezielle HA-Nahrung fürs Baby nicht ...

Husterle   20.09.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch
 

Muttermilch riecht nach Seife was soll ich machen?

Hallo, ich muss meine Milch leider abpumpen, da mein Kleiner meine Brust strickt ablehnt. Heute früh habe ich meine Milch abgepumpt und dieses Fläschen für ca. 1 Stunde im Kühlschrank aufbewahrt und ihm die Milch dann gegeben. Da ich nach jeder Mahlzeit die Fläschchen ...

Augustmama   20.09.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch
 

Kann meine Tochter etwas aus der Muttermilch nicht vertragen?

Hallo, meine Tochter ist jetzt 6 Monate alt. Sie wächst und gedeiht gut, wiegt derzeit um die 7,2 kg. Sie wurde bis vor 2 Wochen voll gestillt, jetzt haben wir mit Beikost mittags angefangen. Seit der zweiten Lebenswoche quälen sie allerdings starke Blähungen und Darmkrämpfe. ...

Katjolla   01.08.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch
 

Muttermilch macht Bauchschmerzen woran kann das liegen?

Guten Morgen, ich habe meinen Sohn (12 Wochen) bis vor 1.5 Wochen voll gestillt. Er hat mit ca. 7 Wochen immer stärker Bauchschmerzen bekommen und (vor allem darum) schlecht getrunken. Nach ein paar Minuten an der Brust fing er an zu weinen. Davon wurde er natürlich nicht ...

GracyMilka   21.05.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch
 

Stimmt es das Weizen nicht über die Muttermilch übertragen wird?

Hallo, mein Baby Monaten ist 6 Monate und leidet seit drei unter Blaehungen. Ich sollte fuer 4 Wochen Milchprodukte und Huehnerei meiden. Leider hat das aber nichts gebracht. Ich hatte die vermutung das Weizen der ausloeser sein koennte. Mein Kinderarzt meint allerdings das ...

obelix09   06.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch
 

lactoseunverträglichkeit? Muttermilchunverträglichkeit?

Mein Sohn ist jetzt 2 Monate alt. Am Anfang war alles gut, ich habe Ihn gestillt und er bekam gelegendlich eine Flasche im Krankenhaus und wärend dem ersten Wachstumsschub. Auf einmal wurden die Kolinken immer schlimmer, die Blähungen stanken furchtbar und der Stuhl wurde ...

muemmel   02.03.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Martin Claßen und Dr. med. Ivonne Koch  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2019 USMedia