Dr. med. Martin Claßen

Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln

Dr. med. Martin Claßen

   

 

Nahrungsmittelunverträglichkeit möglich?

Guten Tag Dr.Claßen,

ich hoffe sie können mir ein wenig weiter helfen, denn ich mache mir etwas Sorgen um meine vierjährige Tochter.
Letztes Jahr im November fing es damit an, das sich der Stuhl meiner Tochter verändert hat. Dieser wurde breiiger und zwischendurch sogar durchfallartig.
Die Farbe sowie der Geruch sind normal geblieben.Meine Kleine jammerte auch nicht über Bauchschmerzen.
Was mich stark wundert, das sie 2-3 Wochen normalen Stuhlgang hat und plötzlich wird es sehr dünn.
Was bei ihr auch sehr häufig vorkommt, das sie beispielsweise Morgens sowie Mittags normalen Stuhl macht und Nachmittags aufeinmal flüssig.
Dies war gestern wiedereinmal der Fall.Mittags normal und zum Nachmittag dreimal Durchfall.Heute morgen wieder normal.
Die Konsistenz wechselt.Wie ich schon schrieb, kann es auch sein das sie 2 Wochen beschwerdefrei ist.
Einen Magen-Darm Infekt schliesse ich aus.Denn keiner aus der Familie steckt sich an und sie ist völlig symptomlos.
Ihr geht es prima,keine Bauchschmerzen oder ähnliches.Meine Tochter hat einen gesunden Appetit und ihr Gewicht ist normal.
Was mir aufgefallen ist, das ihr Bauchumfang im Verlauf des Tages zunimmt.Um 3-4cm.
Vermehrte Blähungen hat sie aber nicht.
Unser Kinderarzt tippt auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit.Was meinen sie? Passen die Symptome dazu?
Mich besorgt es doch sehr, das vielleicht eine ernstere Erkrankung dahinter stecken könnte.
Ich entschuldige mich für den langen Beitrag und bedanke mich schonmal im vorraus.

Gruß Kati

von Kati84 am 04.03.2010, 12:31 Uhr

 
 

Antwort:

Nahrungsmittelunverträglichkeit möglich?

Guten Abend!

Wechselnde Stuhlfestigkeit und einen geblähten Bauch gibt es in der Tat bei Nahrungsunverträglichkeiten, aber auch zum Beispiel beim Reizdarmsyndrom, was es manchmal schon bei Kleinkindern gibt.

Von den Nahrungsmittelbestandteilen kommen besonders der Fruchtzucker und/oder der Milchzucker in Frage. Die wechselnde Symptomatik ist dann durch unterschiedliche Mengen des jeweiligen Zuckers zustande. Bis zu einer gewissen Grenze wird er gut vertragen.

Wie kann man das herausbekommen?

Entweder man macht entsprechende Atemteste oder man probiert aus, ob bei verminderter Zufuhr (Diät) der Stuhl normal bleibt.

Besprechen Sie dies bitte konkret mit dem Kinderarzt.

Alles Gute!

M. Claßen

von Dr. Martin Claßen am 05.03.2010

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.