Dr. med. Martin Claßen

Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln

Dr. med. Martin Claßen

   

 

Nahrungsmittelallergie,Neurodermitis und Bronchitis

Sehr geehrte Damen und Herren,mein Sohn ist 21 Monate alt.Seit er 6 Monate alt ist(zur gleichen Zeit begann ich abzustillen)hat er immer wiederkehrende Starkt Bronchitiden.Auch hatte er immer zwischendurch Probleme mit Hautekzemen an Armen,Kniekehlen und Gesicht.Und er hatte oft übel riechende starke Durchfälle,weswegen ich oft beim Arzt war,mir aber nie geholfen wurde.Nun ist er auf Lebensmittel getestet worden und es kam heraus das er auf Weizen,Milcheiweiß,Hühnereiweiß und Erdnüsse allergisch ist.Ich habe natürlich alle Lebensmittel aus seinem Speiseplan gestrichen,weiß aber überhaupt nicht wie es weiter geht.Ich wurde von zwei Kinderärzten schlecht bis garnicht beraten.Mir wurde lapidar erklärt er habe eben Neurodermitis und wäre atopisch.Seine Haut blüht momentan wieder,einzig das röcheln und rasseln das wir über ein Jahr hatten ist seit der Umstellung fast weg.Ich würde gerne wissen ob diese allergien sich eventuell verwachsen,und wird er immer diese Probleme mit den Bronchen haben.Der Arzt hat gesagt ich soll nach und nach die genannten lebensmittel austesten?Ist das gut für ihn??
Ich wäre sehr dankbar über eine Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
B. Helén

von tähti am 13.05.2011, 12:05 Uhr

 
 

Antwort:

Nahrungsmittelallergie,Neurodermitis und Bronchitis

Sehr geehrte Frau Helén!

Allergietests geben immer nur Hinweise auf das Vorliegen einer Allergie als Auslöser bestimmter Beschwerden. Erst wenn sich dann unter einer strengen Diät eine Besserung einstellt und eine erneute Provokation mit dem entsprechendem Nahrungsmittel wieder eine Verschlechterung beobachtet wird, gilt das Vorliegen einer Allergie als gesichert.

Wenn die Haut trotz strenger Diät für einige Wochen keine Besserung zeigt, haben die verdächtigen Nahrungsmittel vermutlich keinen Einfluss auf die Hautreaktion. Da allerdings der Verzicht auf die von Ihnen aufgezählten Nahrungsmittel im Alltag nur schwer umzusetzen ist, ist es jedoch vielleicht sinnvoll, im Rahmen einer Ernährungsberatung zu schauen, ob wirklich keine Diätfehler erfolgt sind. Manchmal genügen schon kleinste Mengen eines Nahrungsmittels (und gerade Kuhmilcheiweiß und Hühnerei sind in vielen Nahrungsmitteln versteckt), um eine Reaktion auszulösen.
Wenn die Diät konsequent durchgeführt wurde, können Sie – wie vom Kinderarzt empfohlen – schrittweise ein Nahrungsmittel nach dem anderen wieder einführen, um zu sehen, ob erneut Probleme im Bereich der Bronchien und Durchfälle auftreten. Dabei ist es sicherlich sinnvoll, jeweils einige Wochen zu warten, bis ein weiteres Nahrungsmittel probiert wird. Auch hierbei kann Ihnen sicherlich ein/e Ernährungsberater/in helfen.

Wenn sich herausstellt, dass tatsächlich ein oder mehrere Nahrungsmittel für die Beschwerden Ihres Sohnes verantwortlich sind, ist dies kein Grund zum Verzweifeln. Nahrungsallergien haben im Alter Ihres Sohnes eine gute Prognose und verschwinden bis zum Schulalter in den meisten Fällen wieder.

Auch wenn sich kein Auslöser finden lässt, kann man damit rechnen, dass die Beschwerden sich bessern. Wiederholte Bronchitiden ohne erkennbaren Auslöser im Alter Ihres Sohnes bezeichnet man auch als Kleinkindasthma – schon der Name sagt, dass dieses Problem später keine so große Rolle mehr spielt. Auch die Haut bessert sich bei den meisten Kindern im Verlauf. Wichtig ist jedoch eine konsequente Hautpflege.

Besprechen Sie Ihre Sorgen noch einmal mit Ihrem Kinderarzt. Wenn Sie sich weiterhin nicht ausreichend unterstützt fühlen, ist es sinnvoll, sich z.B. an einen Kinderallergologen zu wenden, da sowohl bei der Diagnostik der vermuteten Nahrungsallergien als auch bei der Therapie der Neurodermitis eine langfristige Unterstützung vor Ort sicher hilfreich ist.

Alles Gute,
M. Claßen

von Dr. Martin Claßen am 15.05.2011

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.