Dr. med. Ivonne Koch

Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln

Dr. med. Ivonne Koch

   

Antwort:

Muttermilchcolitis?

Hallo!

Die Beschwerden Ihres Sohnes könnten wirklich für eine durch Muttermilch induzierte Kolitis sprechen. Hierbei handelt es sich um eine Entzündung des Dickdarms aufgrund einer Unverträglichkeit von Kuhmilcheiweiß, welches in Spuren auch in Ihrer Muttermilch enthalten ist. Sollten Sie in den nächsten 2 Wochen wiederholt Blut in der Windel finden, ist es sinnvoll, wenn Sie versuchsweise eine kuhmilcheiweißfreie Ernährung ausprobieren. Besprechen Sie dies vorher jedoch bitte mit Ihrem Kinderarzt.

Mit einer Lactoseintoleranz – also der Unverträglichkeit von Milchzucker - hat dies alles nichts zu tun. Diese spielt im Alter Ihres Sohnes noch keine Rolle. Muttermilch enthält übrigens deutlich mehr Lactose als Kuhmilch – egal, ob Sie sich lactosefrei ernähren oder nicht, denn Lactose ist ein wichtiger Energieträger in diesem Alter. Bei der Lactoseintoleranz handelt es sich um eine völlig harmlose Störung des Magen-Darm-Traktes aufgrund eines Mangels des Enzyms Lactose, welche zu Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall führt. Eine Entzündung mit blutigen Stühlen wird hier nie beobachtet.
Selbst wenn Ihr Sohn die Lactoseintoleranz von Ihnen geerbt haben sollte(was nur möglich ist, wenn er das entsprechende Genmerkmal auch von Ihrem Mann bekommen hat), sind Beschwerden frühestens im Vorschulalter zu erwarten.

Grund zur Sorge besteht allerdings nicht – die muttermilchinduzierte Kolitis hat eine gute Prognose und verschwindet in der Regel im Laufe des ersten Lebensjahres wieder.

Alles Gute,
Ivonne Koch

von Dr. Ivonne Koch am 15.12.2011

 
 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.