Dr. med. Martin Claßen

Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln

Dr. med. Martin Claßen

   

 

Milcheiweißunverträglichkeit - Milchbrei morgens geben?

Hallo!

Ich habe schon häufiger an Sie geschrieben, noch mal kurz zur Info.
Unser Sohn (Schreikind, kaum Schlaf, heute noch Blähungen) reagiert mit Blähungen (besonders in der Nacht) wenn ich ihm übers Stillen oder Abendbrei Kuhmilch zukommen lasse. Sonst hat er keine Auffälligkeiten (kein Ausschlag, wächst und entwickelt sich normal) - jedoch zeigt er ganz deutlich mit Schreiattacken in der Nacht, wenn er irgendwie Milch bekomen hat.

Jetzt habe ich bemerkt, das wenn ich ihm den Milchbrei morgens gebe, er nicht schreit.
Verträgt er den Milchbrei nur abends nicht oder machen ihm die Blähungen nur tagsüber inzwischen weniger aus?
Sollte ich Milchprodukte weiterhin komplett meiden oder kann ich ruhig morgens den Milchbrei geben?
Wie lange bleibt das Milcheiweiß in der Muttermilch? Ist es bis abends (wenn ich morgens Milch trinke) wieder abgebaut? Derzeit meide ich jegliche Milch, auch wenn nur "Spuren" im Produkt enthalten sind

Dazu muss ich sagen, dass er trotz absoluten Milchverzicht i
mmer wieder Blähungen hat. Aber mit Milchprodukte am Abend sind sie viieel schlimmer

Ich weiß nicht ob ich ihm damit jetzt schade, wenn ich lansam wieder Milch in der Art gebe (also über Babynahrung oder Stillen)

von nereida am 05.03.2012, 15:02 Uhr

 
 

Antwort:

Milcheiweißunverträglichkeit - Milchbrei morgens geben?

Hallo!

Die Frage ist schwer zu beantworten, da die Symptome be vielen Babys auch ohne Allergie auftreten können.

Wenn man ganz sicher gehen will, würde man eher noch einmal für 7-10 Tage komplett auf Kuhmilch verzichten, schauen ob die Symptome ganz verschwinden. Wenn das nciht der Fall ist, spricht das füe eine unspezifische Reaktion. Auch die vermehrten nächtlichen Probleme können gut durch die nächtliche Ruhe bedingt sein.

Ob man diesen Aufwand auf sich nimmt, müssen Sie ggf in Absprache mit Ihrem Arzt entscheiden.

Alles Gute!

M. Claßen

von Dr. Martin Claßen am 06.03.2012

Antwort:

Milcheiweißunverträglichkeit - Milchbrei morgens geben?

Vielen Dank Dr. Claßen!

Ich verzichte schon seit circa 2 Wochen komplett auf Kuhmilch (in jeder Form, also auch Gebäck, Fertiggerichten...), aber Bauchweh und Blähungen bestehen weiterhin, aber sehr viel weniger wie wenn ich besonders abends was zu mir genommen habe, wo Milch enthalten ist.

Schadet es ihn im schlimmsten Fall sehr, wenn er Milchprodukte erhält? Gibt es auch Kinder, die am Abend keine Milchprodukte vertragen?

von nereida am 07.03.2012

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.