Dr. med. Martin Claßen

Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln

Dr. med. Martin Claßen

   

 

Milcheinweißunverträglickeit???

Hallo!

Unsere Tochter (12 Wochen) hat ein kleines Problem.
Anfangs hat sie immer sehr gut getrunken und auch sehr gut zugenommen.
Vor etwa drei Wochen (kurz nach der ersten Impfung) hatte die das erste Mal sehr minimal Blut im Stuhl (dieser war zudem sehr schleimig).
Wir waren beim Notdienst. DIe Windel wurde eingeschickt und auf einen Magen-Darm-Infekt untersucht - Negativ. Danach war auch alles wieder gut.
Ein paar Tage später hat sie begonnen, dass sie sich beim Stillen weggedreht und zu weinen angefangen hat. Die Milch war schwer in sie hineinzubekommen. Dann fing es wieder an, dass sie Blut im Stuhl hatte - wieder nur sehr minimal. Die KiÄ meinte, dass es eine Milcheiweißunverträglichkeit sein könnte. Nun lasse ich seit einer Woche alles weg, was in irgendeiner Form Milch, Milcheiweiß, Milchzucker beinhaltet - auch keine Soja- oder L-Milch.
Das Trinken ist mal gut - mal schlecht. Der Stuhl ändert sich nicht wirklich. Heute zum Beispiel war in einer Windel sogar mehr Blut als sonst.
Kann man nach einer Woche schon sagen, ob es sich um eine Milcheiweißunverträglichkeit handelt oder sollte das über einen längeren Zeitraum beobachtet werden?
Aber wann sollte sich das dann mit dem Blut im Stuhl bessern?

LG
Lamox79

von lamox79 am 08.02.2012, 14:55 Uhr

 
 

Antwort:

Milcheinweißunverträglickeit???

Guten Abend!

Es kann sich um eine Muttermilchassoziierte Kolitis handeln, bei manchmal, aber nicht immer die Kuhmilch eine Rolle spielt.

Die Sache ist insgesamt meist harmlos.

Wenn nach einer Woche strenger Meidung aller kuhmilchhaltiger Nahrungsmittel keine Besserung zu verzeichnen ist, dann kann die Kuhmilch nicht die (einzige) Ursache sein. Milchzucker kann übrigens keine rolle spielen, denn die Muttermilch enthält ja auf jeden Fall große Mengen Laktose, die aber nie zu blutigen Stühlen führt!

Die weiteren Schritte sollten Sie mit dem Kinderarzt absprechen (Bakteriensuche im Stuhl incl Clostridium diffizile? Probiotikum? ...).

Falls Sie ein anderes Nahrungsmittel in großen Mengen zu sich nehmen, kann man evtl auch darauf versuchsweise verzichten.

Zu lange sollten Sie aber eine Diät, die nichts bringt, nicht fortsetzen, um keine Risiken einzugehen (Calcium..)

Viel Erfolg bei der weiteren Suche

M. Claßen

von Dr. Martin Claßen am 09.02.2012

Antwort:

Milcheinweißunverträglickeit???

Heute waren wir wieder bei unserer Kinderärztin.
Eine Windel wird eingeschickt und auf Keime etc. untersucht.
Die Ärztin selber geht aber von einer UNverträglichkeit aus und meinte, dass die Hauptursache meistens die Kuhmilch ist. Deswegen bekommt unsere Tochter nun "Neocate".
Ist das sinnvoll?
Leider findet unsere Tochter die Mich überhaupt nicht toll, dreht sich weg und fängt an zu weinen. Wir bekommen nur wenig in sie hinein - deswegen soll ich hinterher noch nachstillen. Aber dann ist sie schon sehr erschöpft und trinkt nur sehr wenig nach.
Ich mache mir jetzt wirklich Gedanken, dass sie so nicht genug bekommt, da sie im Allgemeinen schon wenig trinkt.

von lamox79 am 10.02.2012

Antwort:

Milcheinweißunverträglickeit???

Sie schneiden ein wichtiges Problem an - siehe Anfrage in dieser Woche zur Akzeptanz von Milchfreien Nahrungen. Einen Versuch mit einer anderen Nahrung möchte ich unbedingt empfehlen (Althera, Pregomin, Aptamil pepti, Alfare).

Man muss nun abwägen, ob die Blutbeimengungen zum Stuhl oder die geringe Milchzufuhr das größere Risiko darstellen. Das müssten Sie - mit Gewichtskontrollen - mit der Kinderärztin diskutieren.

MfG

M. Claßen

von Dr. Martin Claßen am 12.02.2012

Antwort:

Milcheinweißunverträglickeit???

Vielen Dank für die schnellen Antworrten.

Unsere Tochter trinkt Neocate nun ohne Widerspruch. Sie scheint davon allerdings schnell satt zu sein. Sie trinkt nur je nach Abstand 50ml/70ml manchmal auch 100ml. So ist ihre Geamtmenge jedoch noch gering - aber sie nimmt dabei leicht zu.
Kann es sein, dass sich ihr Magen/Darm erst daran gewöhnen muss und sie von dieser Milch schneller satt wird. Als sie zuvor nur Muttermilch bekommen hat, ist das quasi nur so durchgegangen.

MfG
Lamox79

von lamox79 am 12.02.2012

Antwort:

hallo---wir hatten anfangs auch Probleme mit Neocate, trank nicht viel weil

er schnell satt wurde, aber nach einiger Zeit trank er genau die Menge die auf der Dose für sein Alter angegeben ist... ich hab mal verglichen und da sind ja auch 2 versch. Zuckerarten drinnen und die Kalorien sind z.B genau gleich wie z.B. Laktana 1 .... also ich glaub auf alle Fälle das Neocate keine Pre sondern ne 1 er ist....unser Sohn trinkt jetzt (5 Monate) 180-210ml alle 4,5 Std. manchmal auch 5 Std.

lg

von lady26 am 13.02.2012

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.