Dr. med. Ivonne Koch

Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln

Dr. med. Ivonne Koch

   

Antwort:

Kuhmilchunverträglichkeit?

Hallo!

Da die Beschwerden gut durch eine Kuhmilcheiweißallergie verursacht werden kann, ist die kuhmilcheiweißfreie Diät eine gute Idee. Die unauffälligen Allergietests schließen eine Kuhmilcheiweißallergie überhaupt nicht aus. Die einzig sichere Möglichkeit, eine Nahrungsmittelallergie sicher zu diagnostizieren, ist die kontrollierte Karenz mit anschließender erneuter Provokation – also eine solche Diät, wie Sie sie jetzt durchführen.

Ein Säugling im Alter Ihres Sohnes benötigt ca. 850 kcal pro Tag. Althera hat m.E. ca. 70 kcal/ml – dementsprechend wären bei alleiniger Ernährung mit Althera 4 x 210 ml zu wenig. Es spricht für mich jedoch nichts dagegen, zügig auch kuhmilcheiweißfreie Beikost zu füttern. Die Blähungen sind sicher eine Folge der Nahrungsumstellung und bessern sich vermutlich spätestens, wenn wieder Beikost gefüttert wird.
Hautekzeme werden nur in ca. 30 % der Fälle durch Nahrungsmittel beeinflusst – ob dies bei Ihrem Sohn der Fall ist, bleibt abzuwarten. Die jetzt beobachtete Verschlechterung ist aber sicher nur ein Zufall und nicht durch Althera verursacht.

Es kann einige Tage (oder manchmal auch noch länger) dauern, bis eine Besserung der Beschwerden beobachtet wird, da ja die im Fall einer Allergie bestehende Entzündung im Bereich der Speiseröhre erst abheilen muss. Die Diät sollte daher über mindestens 14 Tage durchgeführt werden.

Ich hoffe, dass es Ihrem Sohn bald besser geht!

Alles Gute,
Ivonne Koch

von Dr. Ivonne Koch am 10.06.2012

 
 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.