Dr. med. Ivonne Koch

Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln

Dr. med. Ivonne Koch

   

 

Kann meine Tochter etwas aus der Muttermilch nicht vertragen?

Hallo,

meine Tochter ist jetzt 6 Monate alt. Sie wächst und gedeiht gut, wiegt derzeit um die 7,2 kg. Sie wurde bis vor 2 Wochen voll gestillt, jetzt haben wir mit Beikost mittags angefangen. Seit der zweiten Lebenswoche quälen sie allerdings starke Blähungen und Darmkrämpfe. Mein Kind kommt einfach nicht zur Ruhe. Sie ist permanent müde, reibt sich die Augen, will schlafen. Sie schafft es am Tag selten in den Schlaf, wenn dann 30 min aus denen sie mit aufgerissenen Augen aufwacht und sich zusammenkrümmt. So geht es auch nachts alle 1-2 Stunden. Gleichzeitug drückt sie den ganzen Tag angestrengt, selten geht Luft ab. Sie hat bereits tiefe Augenringe und ist immer geschafft. Keiner scheint etwas zu finden, organisch ist wohl alles in Ordnung. Kann es sein, dass sie was aus meiner Muttermilch nicht verträgt? Nach 6 Monaten sind wir am Ende unserer Kräfte und es ist keine Besserung zu erkennen.
Vielen Dank und Grüße

von Katjolla am 01.08.2013, 18:18 Uhr

 
 

Antwort:

Kann meine Tochter etwas aus der Muttermilch nicht vertragen?

Hallo!

Selten kann eine Kuhmilcheiweißallergie die Ursache solcher Beschwerden sein, sehr selten wird dies bei gestillten Kindern beobachtet. Besteht der Verdacht, sollten Sie sich mindestens 2-3 Wochen streng kuhmilcheiweißfrei ernähren (die Beikost muss ebenfalls kuhmilcheiweißfrei sein). Tritt eine Besserung auf, sollte wieder mit Kuhmilcheiweiß provoziert werden, eine erneute Verschlechterung würde für eine Kuhmilcheiweißallergie sprechen.

Viele Grüße,
Ivonne Koch

von Dr. Ivonne Koch am 03.08.2013

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.