Dr. med. Martin Claßen

Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln

Dr. med. Martin Claßen

   

Antwort:

Ist eine Kuheiweissunverträglichkeit erblich?

Guten Abend!

Da Ihre Tochter bisher völlig beschwerdefrei ist, gibt es keinen Grund, bestimmte Nahrungsmittel nicht oder erst verzögert einzuführen. Im Gegenteil, die aktuelle Datenlage lässt vermuten, dass die frühe Einführung von Beikost zwischen dem 5. und 7. Lebensmonat zusätzlich zum Stillen zu einer Toleranzentwicklung führt und das Risiko für das Auftreten von Allergien so gesenkt wird. Daher empfiehlt man gerade bei Kindern mit erhöhtem familiären Allergierisiko die frühe Fütterung auch potentiell problematischer Nahrungsmittel.

Hinsichtlich der Fructoseunverträglichkeit ist sicherlich die Fructosemalabsorption gemeint (der Begriff Fructoseintoleranz sollte nur für die schwere angeborene Stoffwechselstörung verwendet werden, bei welcher schon kleinste Mengen Fructose bedrohliche Symptome hervorrufen können). Bei dieser insgesamt harmlosen Unverträglichkeit ist eine familiäre Häufung beschrieben. Allerdings können Sie das Auftreten dieser Unverträglichkeit im Vorfeld nicht beeinflussen.

Alles Gute,
M. Claßen

von Dr. Martin Claßen am 06.03.2014

 
 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.