Dr. med. Martin Claßen

Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln

Dr. med. Martin Claßen

   

Antwort:

Beikost bei multiplen Nahrungsmittelallergien

Vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung.!

Grundsätzlich kann kein Arzt auf der Welt bestimmte Reaktionen vorhersagen und Ratschläge richten sich oft nach persönlichen Erfahrungen mit anderen Patienten. Aber im Zweifel gilt: Man muss es probieren. Ich wäre nicht zu ängsltich, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass Reaktionen auf eine Vielzahl von Nahrungsmitteln eher die Ausnahme sind.

Zu Ihren weiteren Fragen antworte ich im Zusammenhang.:

Fragen:
a) Falls Pastinake, Kartoffel, Pute gut geht, kann ich das gleiche Spiel z.B. mit Kürbis oder Brokkoli oder Zucchini probieren, d.h. alles wieder stufenweise einführen?

Ja, können Sie versuchen. Ein neues Nahrungsmittel pro Tag oder besser pro 2 Tage versuchen.

b) Habe nun schon öfter gehört, dass man bei diesen Allergien Karotte vermeiden soll - warum?

Es scheint so, dass Karotte zu den häufig auslösenden Allergenen gezählt wird. Das kann ich aus persönlicher Erfahrung nicht ganz bestätigen. Wenn ein Nahrungsmittel in dieser Periode oft gegeben wird, ist das Risiko einer Sensibilisierung höher als wenn es selten gegeben wird. Ich würde es probieren.

c) Darf ich ihm z.B. abends Tee geben (auch von Hipp. Zutaten: Fenchel, Anis, Melisse, Hagebutte, Lavendel).

Finde ich o. K.

d) Ist die Angst der KiÄ vor Kartoffeln begründet?

Es gilt ähnliches wie bei Karotten. Ich würde nicht davon abraten.


Ich hoffe, dass Sie der Liste nicht vertragener Lebensmittel nicht mehr viele hinzufügen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

M. Claßen

von Dr. Martin Claßen am 17.03.2010

 
 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.