Dr. med. Ivonne Koch

Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln

Dr. med. Ivonne Koch

   

 

Bauchschmerzen nach Karottenbrei ist es noch zu früh für Beikost?

Hallo,

unser Sohn ist seit So. 21 Wochen alt und wurde bisher voll gestillt. Vor 4 Tagen haben wir jetzt begonnen ihm Karottenbrei zu geben. Er isst ihn richtig gerne (mag dann sogar die Muttermilch danach nicht mehr ganz so gerne.) Wir steigern die Menge langsam, gestern hat er ca. 25g gegessen. Jetzt haben wir aber leider das Gefühl dass er davon Bauchschmerzen und Blähungen bekommt. Hat sich gestern Abend kaum beruhigen lassen, erst als wir ihm Lefax gegeben habe wurde es besser und heute morgen um 5Uhr ging es wieder los, auch hier hatte er sich erst beruhigt nach dem ich ihm Lefax gegeben hatte. Verstopfung hat er aber keine. Wir hatten während der ganzen Stillzeit keine Probleme mit Bauchschmerzen.
Kann es sein dass er die Möhrchen nicht verträgt oder muss sich seine Darmflora erst daran gewöhnen? Oder ist es womöglich schlichtweg doch noch etwas zu früh für die Beikost?
Soll ich ihm den Brei weiter anbieten, eine andere Sorte wählen oder lieber noch ein paar Wochen ganz damit warten?

Vielen Dank im voraus und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

von illysiar am 31.12.2013, 09:44 Uhr

 
 

Antwort:

Bauchschmerzen nach Karottenbrei ist es noch zu früh für Beikost?

Guten Abend!

Es ist nicht ungewöhnlich, dass bei Beginn der Einführung von Beikost gelegentlich Bauchschmerzen und Blähungen auftreten. Der Darm muss sich erst allmählich an die Zufuhr von Ballaststoffen gewöhnen. So lange es Ihrem Kind insgesamt gut geht und es weiterhin gut gedeiht, gibt es sicherlich keinen Grund zur Sorge. Fahren Sie einfach mit der Gabe des Breis fort, eventuell probieren Sie auch andere gut verträgliche Gemüsesorten wie z.B. Pastinaken oder Kürbis.

Alles Gute,
Ivonne Koch

von Dr. Ivonne Koch am 02.01.2014

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.