Dr. med. Martin Claßen

Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln

Dr. med. Martin Claßen

   

 

Auf alle zuckerhaltigen Produkte verzichten?

Sehr geehrter Hr. Dr. Claßen,

unser Arzt hat bei meiner Tochter eine Fruktoseintoleranz festgestellt und mir ein kleines Infoblatt in die Hand gedrückt. Sie soll die kommenden 3 - 4 Wochen keine Fruktose bekommen und anschließend sollen wir mal gucken, was sie verträgt. Aber wo ist denn überall Fruktose enthalten? Wenn in der Inhaltsliste steht "Zucker" muss sie dieses Produkt dann auch meiden? Aber das steht ja so gut wie auf fast allen Produkten! Das sie auf Obst und auf manche Gemüsesorten verzichten muss, ist klar, aber wirklich auch auf alle Produkte, die Zucker enthalten?

Vielen Dank für Ihre Antwort,
Gruß anastasia_12

von anastasia_12 am 06.05.2010, 09:42 Uhr

 
 

Antwort:

Auf alle zuckerhaltigen Produkte verzichten?

Sehr geehrte Anastasia_12!

Bei einer Fructoseunverträglichkeit ist der Darm nicht in der Lage, Fructose in ausreichenden Mengen aufzunehmen und es kommt zu Beschwerden wie Bauchschmerzen, Durchfälle und Blähungen. Diese Unverträglichkeit betrifft nur die Fructose, also den Fruchtzucker, welcher in großen Mengen in Obst und Fruchtsäften vorkommt. In geringeren Mengen findet man Fruchtzucker auch in vielen anderen Nahrungsmitteln (z.B. Gemüse), wobei diese oft nicht problematisch sind, da eine gewisse Menge an Fructose von den meisten Patienten noch vertragen wird. Mit dem Haushalts- oder Rohrzucker hat das also nichts zu tun, auf diesen muss nicht verzichtet werden. Wichtig ist auch, dass Traubenzucker die Aufnahme von Fruchtzucker unterstützt, d.h. Obstsorten, die mehr Traubenzucker als Fruchtzucker enthalten werden auch oft vertragen (das sind z.B. Bananen, Mandarinen, Kirschen).
Ich empfehle meinen Patienten immer, zunächst 3-4 Wochen streng auf Nahrungsmittel mit viel Fructose zu verzichten (Obst, Säfte), um zu sehen, ob die Beschwerden verschwinden. Der Vitaminbedarf kann in dieser Zeit durch frisches Gemüse gedeckt werden. Dann sollten bei Beschwerdefreiheit Schritt für Schritt fructosehaltige Nahrungsmittel wieder ausprobiert werden, da wie gesagt bestimmte Mengen an Fructose oft vertragen werden und bei vielen Patienten die Unverträglichkeit auch nur passager ist.
Aufpassen muss man noch beim Süßstoff Sorbit. Dieser wird auf dem gleichen Weg wie der Fruchtzucker aufgenommen und verursacht deshalb ähnliche Beschwerden.

Weitere Informationen finden Sie auch unter http://www.klinikum-bremen-ldw.de/kindfrucht.pdf.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße,
M. Claßen

von Dr. Martin Claßen am 06.05.2010

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.