Dr. med. Martin Claßen

Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln

Dr. med. Martin Claßen

   

Antwort:

aptmail comformil

Guten Abend!

Die Beschwerden Ihrer Tochter können viele Ursachen haben. Es kann sich z.B. um einen harmlosen Infekt handeln. Bestehen die Beschwerden länger, muss auch an eine Kuhmilcheiweißalelrgie gedacht werden. In diesem Fall sollte für einige Wochen versuchsweise eine Hydrolysat- oder Aminosäurenahrung gefüttert werden. Die Umstellung auf eine andere Säuglingsnahrung macht keinen Sinn. Insbesondere wenn die Trinkmenge Ihrer Tochter weiterhin so gering ist, sollten Sie kurzfristig Ihren Kinderarzt aufsuchen. Dieser kann nach einer ausführlichen Untersuchung entscheiden, welches weitere Vorgehen sinnvoll ist.

Viele Grüße,
M. Claßen

von Dr. Martin Claßen am 03.12.2011

 
 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.