Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Lotta K am 26.01.2018, 9:54 Uhr

Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Hallo,

wir leben im Ausland. Unsere Zwillinge (4 Jahre) gehen seit sie 3 sind in die englischsprachige Pre-school.
Sie waren sprachlich von Anfang an zurück (haben erst mit 3 so richtig angefangen).
Jetzt sprechen sie in deutsch ganze Sätze meist auch grammatikalisch korrekt (manchmal stimmt die Zeit oder der Artikel nicht ganz - gegangt statt gegangen o.ä.). Aber sie können bestimmte Laute nicht aissprechen ("r", "s", "st", und noch paar andere).
Im Kiga machen sie Druck wegen Logopädie. Bin etwas gespalten, weil sie eh nicht gern gehen und jetzt schon lesen/schreiben/Zahlen lernen. Will nicht noch mehr Druck aufbauen.

Wie sind eure Erfahrungen? Was würdet ihr raten? (ok müsste das Ganze dann ja auch erstmal genehmigt bekommen von der Kasse etc. würde eh dauern bis das 'durch wäre').

Sie sind sehr schüchtern und mit Fremden sprechen sie eh nicht. Wüsste gar nicht ob sie da kooperieren. Und hätte eben Angst, dass das die Kiga Unlust/der Kiga Stress noch erhöht wird. Das mit dem Lesen etc. fällt ihnen sehr schwer und ich hab jeden Morgen Tränen, wenn sie in den Kiga müssen.

 
19 Antworten:

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von Joaninha am 26.01.2018, 10:17 Uhr

Ich war mit meiner Tochter einmal bei der Logopädin, allerdings in Deutschland. Das "Sprechzimmer" war das reine Kinderparadies, ich habe noch nie so viele Spielsachen in einem Raum gesehen. Da bekam man selbst als Erwachsener Lust, loszuspielen. Die Logopädin wirkte fachlich super kompetent und hat nach ein paar Minuten auch schon den Zugang zu meinem Kind gefunden. Also, vor dem Hintergrund denke ich, dass Logopädie ganz im Gegenteil auch eine positive Erfahrung für Deine Kleinen sein kann. Es kommt halt sehr auf die Person an.

Bei uns war nach der ersten Sitzung auch schon wieder Schluss, weil die Logopädin meinte, alles sei zeitgerecht. Also Entwarnung, was ja auch ein gutes Gefühl ist.

Dass Kinder bestimmte Laute nicht aussprechen können, ist glaube ich nicht sooo selten (selbst bis ins Einschulungsalter). Dennoch würde ich einmal einen Logopäden draufschauen lassen, denn wenn es sich tatsächlich um eine Auffälligkeit handelt, sollte man, denke ich, schon so früh wie möglich entgegen arbeiten. Vielleicht könnt Ihr ja auch ein paar Tipps mitnehmen, wie man das Sprechen insgesamt fördern könnte.

Und vor allem: Wenn Du nach einer oder zwei Sitzungen das Gefühl hast, die Chemie stimmt nicht, dann lässt Du es einfach wieder.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von Lotta K am 26.01.2018, 10:49 Uhr

Das hört sich echt gut an.
Ich kenne hier nur die Logopädin, die auch in der pre-school arbeitet. Und die wirkt etwas streng. Hat meinen Sohn mal - als ich ihn gerade abgeholt habe - angesprochen und als er nicht antwortete ziemlich pampig: "why you speak not with me?".
Das fand ich nicht so gut. Vor allem wenn das ganze während der Kiga Zeit stattfindet bin ich ja gar nicht dabei.
Hab da kein so gutes Gefühl, weil wir schon mehrfach den Fall hatten, dass Dinge (wie mitsingen o.ä. sie sind sehr angepasst und keine die jetzt stören oder so) versucht wurden durch Zwang zu erreichen...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von DK-Ursel am 26.01.2018, 11:31 Uhr

Hej!

Mit 3 Jahren erst wirklich anfangen zu sprechen finde ich jetzt persönlich gar nicht tragisch, hat meine 2. Tochter auch gemacht und die kann inzwischen auch in beiden Sprachen gut sprechen.
Bei Euch kommt hinzu, daß es Zwillinge sind, denen sagt man ja auch nach,d aß sie sich lange zunächst in ihrer eigenen "Babysprache" verständigen, und das eben so gut können,d aß der Bedarf an anderer Kommunikation nicht so ausgeprägt ist.

Auch daß versch. Laute nicht ausgesprochen werden können, ist in diesem Alter doch sehr normal - meine sprachbegabte Große konnte bis ungefähr zur Einschulung herum kein dt. sch aussprechen --- und hat damit meinen dt. Onkel irritiert - aber dann war das plötzlich auch vorbei und heute hört kein Mensch mehr was.
Auch einsprachige Kinder haben oft Probleme mit irgendwelchen Lauten - und genau dafür gibt es dann,wenn es sich nicht auflöst, die Logopädie.
Warum nicht versuchen, ob - wie meine Vorschreiberin erwähnt - die Chemie und das Ambiente passen?
Ich hatte eine sehr schüchterne Tochter, die auch in der sehr liebevollen Musikschule oder Kindergymnastik nichts mitmachte, nichts sagte - mir haben Nachbarn hier dazu geraten, Dänisch mir ihr zu reden ("sie sagt ja nichts"), ich aber wußte: Sie ist clever, sie kann reden, sie zeigte und erzählte alles der Großmutter oder anderen, zu denen sie eben Vertrauen hatte- und bei ""Fremden"schwieg sie lieber und hielt sich zurück.
Sie ist bis heute so - man kann nicht alles nur an der (2.) Sprache festmachen, wie die Leute, übrigens leider auch Logopäden, oft tun.

Versuch´s, laß Dir nichts Falsches einreden und bleib vor allem bei der Zweisprachigkeit!

Auf einer dänischen Mehrsprachenliste hatten wir ein sehr iendrucksvolles Beispiel von Zwillingesfrühchen, die sehr entwicklungs- und daher auch sprachverzögert waren, und die entgegen aller "fachlichen" Ratschläge doch zweisprachig wurden - und ganz normal sprechen, wenn auch eben alles etwas später.
Sie hätten aber eben auch als einsprachige Zwillinge vieles erst später als nicht-Frühchen gemacht --- es ist also ein trauriges Gebiet, daß viele versuchen, "normale" Probleme, die alle betreffen können, erstmal durch Verzicht auf die 2. Sprache zu lösen.
Sollte die Logopädin darauf bestehen, wäre sie in meinen Augen ebenso durchgefallen wie wenn sie versuchte, einem schüchternen Kind mit Zwang etwas zu entlocken - das hätte auch meine Tochter, ob mit 1 oder 7 Sprachen, noch in die Defensive gedrängt. Wen eigentlich nicht?

Also - langer Rede kurzer Sinn:
Versuch macht kluch.

Alles Gute - und erzähl mal, wie es weitergeht, ja?

Gru ßUrsel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von Joaninha am 26.01.2018, 13:19 Uhr

Muss es denn die Logopädin aus dem Kindergarten sein? Also ehrlich gesagt, wenn eine Person, die mir nicht sympathisch ist, im Kindergarten ohne mein Beisein mein Kind aus der Gruppe nehmen würde, hätte ich auch ein ungutes Gefühl. Ich würde mich eher selbst nach einer Logopädin umschauen. Wenn das Gesundheitssystem bei Euch so ist, dass Euch quasi automatisch die Logopädin vom Kindergarten zugeteilt würde, wäre vielleicht eine Logopädie-Stunde einfach nur zur Diagnostik in Deutschland sinnvoll?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von Nadinnsche am 26.01.2018, 13:55 Uhr

Mir ist nicht ganz klar: Weinst du, wenn sie in den Kindergarten müssen oder die Kinder? Es wäre auch wichtig, dass ihr bei der Einrichtung stimmig seid. Gibt es wirklich Druck? Streng, ja, das ist es bei uns auch manchmal. Auch wenn sie bei uns Zahlen und Buchstaben lernen gibt es keinen Druck, das klingt alles mehr als es wirklich ist, zumindest hier. Und das würde ich auch unterscheiden zur Logopädie. Sollen die Kinder zur Logopädin in der Einrichtung, oder können sie auch woanders hin? Wenn du die in der Einrichtung nicht magst würde ich woanders hingehen und mir ne 2. Meinung einholen. Dafür braucht man sicher nicht nach Deutschland. Ganz ignorieren würde ich es aber auch nicht. Manchmal tu ich Dinge, um sie abzuhaken und mich anzupassen, wo es nötig ist. Nicht dass es wirklich mal Sprachschwierigkeiten gibt und es dann heisst, du hättest nix gemacht. Aber einfach so in die Hände der Schullogopädin geben, wenn sie nicht einfühlsam ist würde ich auch nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von Joaninha am 26.01.2018, 14:32 Uhr

Na ja, Nadinnsche, ich hab ja nun nicht gesagt, dass man dafür extra nach Deutschland fahren muss. Ganz so akut scheint es ja auch nicht zu sein. Ich meinte eher, man könnte einen Termin einplanen, wenn man eh mal da ist.

Es kommt halt drauf an, wie das Gesundheitssystem funktioniert. Hier in Spanien hätte ich z.B. genau 0,0 Chancen, im öffentlichen Gesundheitswesen einen Logopäden zu bekommen, geschweige denn eine Zweitmeinung. Klar kann ich mich dann nach einer privaten Logopädin umsehen, nur habe ich persönlich zumindest bei den privaten Ärzten die Erfahrung gemacht, dass es eben oft auch sehr wesenltich ums Verdienen geht. Dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du automatisch 10 Sitzungen verordnet bekommst, halt auch wieder größer.

Das kann in Deutschland auch passieren, zumindest, wenn Du privat versichert oder Selbstzahler bist. Aber schon die Tatsache, dass Du von vornherein nur einen begrenzten Zeitraum da bist und klar kommunizierst, dass Du nur ein, zwei Sitzungen zur Abklärung möchtest, macht das unwahrscheinlicher.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von Lotta K am 26.01.2018, 15:37 Uhr

Lieben Dank an alle für die Rückmeldungen!

Es gibt 2 Möglichkeiten hier: entweder es läuft über den Kiga oder über die Eltern. Die im Kiga meinten, wenn sie es "anleiern" dauert es bestimmt 4-6 Monate bis überhaupt was passiert. Sie wollen, dass ich aktiv werde.
Ich habe beim Gesundheitsamt nachgefragt. Die wollten es wieder auf den Kiga schieben mit derselben Begründung. Wir sind dann so verblieben, dass wir das am nächsten check (wie die U in Deutschland) besprechen. Leider fiel der Termin wegen Magen-Darm flach. Jetzt warten wir auf den neuen.
Und die Erzieherin stresst mich jedes mal wenn die mich sieht, ob ich den schon habe und was jetzt ist.

Es liegt bestimmt nicht nur an der Zweisprachigkeit. Die 2.Sprache kam erst mit 3 Jahren hinzu und schon vorher waren sie spät dran mit Sprechen. Zwillinge, Frühchen vlt einfach "sprechfaul"... kommt dann alles zusammen.

Es gibt eine englischsprachige Logopädin im Kiga. Da ärgert es mich gewaltig, dass irgendwelche Tests o.ä. nicht mit mir abgesprochen wurden. Will es darum ungern über den Kiga laufen lassen, weil das nicht so transparent ist.

Läuft es über die Eltern gibt es noch mehr Logopäden, klar, aber das Ganze müsste eben auf englisch sein (oder deutsch, aber das gibt es gar nicht). Und da sieht es mau aus.

Hier ist schon viel Druck im Kiga. Es gibt Stuhlkreis, jeden Tag mehrer Übungsblätter und Dinge wie Namen schreiben müssen so oft wiederholt werden bis es stimmt. Eine Alternative gibt es leider nicht. Wir werden in 2.5 Jahren weiterziehen und darum wollen wir, dass sie im internationalen System sind und nicht jedes Mal wieder eine neue Sprache lernen müssen.

Mich würde einfach interessieren, ob andere Kinder gerade mit 2 (oder mehr) Sprachen auch etwas später dran sind. War z.B. beim Ohrenarzt um auszuschließen, dass es am Gehör liegt und der meinte das sei normal bei Zweisprachigkeit und ich bräuchte keinen Logopäden.

Bin einfach unsicher ob ich jetzt selbst Druck machen soll (bei Ärzten oder beim Gesundheitsamt), dass sie unbedingt Lögopädie brauchen. Oder abwarten. Noch wären es 1.5 Jahre bis zur Schule.

Wie gut sie englisch sprechen ist mir auch nicht klar. Ohne Zwang reden sie nichts mit den Erziehern (verstehen aber alles) und lassen sich im Gespräch mit anderen Kindern wohl nicht "belauschen" (obwohl sie mit anderen Kindern schon sprechen, nur was weiss man nicht).
Gezwungenermassen sagen sie God morning und Please help me und sowas.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Auf jeden Fall würde ich eine Logopädin wählen, die fehlerfrei Englisch spricht. o.w.T.

Antwort von Trini am 26.01.2018, 16:15 Uhr

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von germanit1 am 26.01.2018, 16:39 Uhr

Wenn ich das richtig verstanden habe, lebt ihr in einem Land,. dessen Landessprache weder Deutsch noch Englisch ist und die Zwillinge haben erst mit 3 Jahren mit Englisch angefangen.

Dann kann es sein, dass sie erst noch Englisch aufnehmen und sich noch nicht trauen, die Sprache auch zu sprechen.

Die Fehler im Deutschen sind normal.

Seid ihr Expats, die beruflich immer mal wieder versetzt werden? Gibt es keine Moeglichkeit, dass die Kinder auf eine deutsche Schule (und vorher in einen deutschen KiGa) gehen? Bekommt ihr von der Firma keine Unterstuetzung (manchmal gibt es ja Gruppen fuer die Partner)?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von Silvia3 am 26.01.2018, 16:45 Uhr

Ich habe zwei Töchter, die Große hat die beiden Sprachen ohne Probleme erlernt, während sich die Kleine mit Sprechen sehr schwer tat, so schlimm, dass ich bei ihr im Alter von 5 Jahren die zweisprachige Erziehung vorübergehend eingestellt habe, aber letzten Ende war das der Anfang vom Ende der zweisprachigen Erziehung überhaupt. Lange Rede, kurzer Sinn, sie hat sich mit dem Sprechen in beiden Sprachen schwer getan, hat viele Fehler gemacht. Ich war mit Ihr beim Kinderarzt, beim Ohrenarzt, bei der Logopädie, im Audiopädie-Zentrum der Uniklinik, im Sozialpädagogischen Zentrum, bei der Ergotherapie usw. usf. Es wurde nicht wirklich besser und das Kind war total gequält und genervt. Irgendwann habe ich dann gesagt, so jetzt ist es genug, dann macht sie halt Fehler, das wird sich hoffentlich irgendwann verwachsen.
Ansonsten war sie normal entwickelt und ihre Schulleistungen waren immer gut, sie hatte Freundinnen und sie hat auch die Empfehlung für das Gymnasium bekommen. Also ist meine Kleine, die Worte wie Kleiderbügel nicht kannte (nannte sie z.B. hartnäckig Haken), kompliziertere Worte nicht nachsprechen konnte oder die Artikel ständig verwechselte, usw. mit sprachlichen Problemen auf das Gymnasium gegangen. Die Lehrer dort haben es mit Fassung getragen und es wurde mit der Zeit immer besser. Heute ist sie 16 Jahre alt und man merkt es kaum noch. Ab und an schleicht sich mal ein falscher Artikel oder ein falsch konjugiertes Verb ein, aber das könnte man auch für einen normalen Versprecher halten. Ihr Schriftdeutsch/-englisch ist exzellent, sie schwankt immer zwischen 1 und 2.

Ich würde zwar mal eine Fachkraft draufgucken lassen, aber wenn kein echter Sprachfehler (Lispeln, Stottern) o.ä. vorliegt, würde ich den Kindern einfach mehr Zeit lassen.

Davon abgesehen lese ich aus deinen Zeilen eine tiefe Abneigung gegen das pädagogische System in eurem Land heraus. Es ist kein Wunder, dass deine Kinder nicht gerne in den Kindergarten gehen, wenn Mama ihnen vermittelt, dass das alles viel zu stressig ist und zu viel Druck gemacht wird. Nur weil bei uns in Deutschland das Credo vorherrscht, dass die Kinder möglichst erst mit 7 Jahren in die Schule gehen sollen, damit sie so lange Kind sein können wie möglich und bis zu diesem Zeitpunkt auch ja nicht mehr als mal ihren Namen krakeln lernen sollen, heißt das doch nicht, dass das der richtige Ansatz ist. In vielen Ländern der Erde werden Kinder viel früher beschult, auch wenn es noch relativ spielerisch geschieht. Trotzdem sind diese Kinder nicht alle seelische Krüppel. Es ist einfach ein anderes System, eine andere Kultur und wenn man da lebt, muss man halt mit den Wölfen heulen. Also am besten mal die eigene Haltung überdenken und den Kindern vermitteln, dass es ganz toll ist, was sie da im Kindergarten machen. Dann wird sich auch die Haltung der Kinder ändern. Intuitiv spüren sie deine ablehnende Haltung und übernehmen sie.

Silvia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von DK-Ursel am 26.01.2018, 18:06 Uhr

Hej nochmal!

Auch mit den neuen Informationen bleibe ich bei meiner ersten Meinung, zumal ich ja bereits von mir bekannten Frühchen (zweisprachig gegen den Rat der Experten - und wunderbar, nur eben etwas verzögert) und meine eigene Tochter - kein Frühchen, aber auch erst mit 3 Jahren so weit, wie die große Schwester mit 23.
deutlich aber war die Große auch sprachinteressierter, die Kleine hatte sich bei der Motorik ihr Gebiet ausgesucht - da war die Große ängstlicher.

Ich bin da sehr bei Silvia, die für mehr Zeit plädiert.
Und wie Kindergartenpädagogen nicht nur auf die 2. Sprache,. sondern auch generell Probleme abschieben oder machen, wo keine sind, hat ja auch ein Beitrag etwas weiter aufgezeigt.
(Gott sei Dank habe ich nie so eine Erfahrung gemacht, aber ich kenne mehrere Beispiele vin diversen Listen/Foren.)

Laß Dich nicht verunsichern.
Ich war auch sicher, daß das Kind gut hört - und habe ihm eben seine Zeit gelassen.
Heute kann sie sich in 2 Sprachen gut ausdrücken.
und wie Germanit auch schreibt:
Wenns ie jetzt erst Englisch lernen, speichern sie doch erstmal ab.
Schönen Gruß, aber bis meine Deutschschüler (Erwachsene, denen ich predige, sie müssen sprechen,sprechen, sprechen) bei mir im Unterricht den Mund aufmachen, DAS dauert und erfordert Fingerspitzengefühl - 2 bleiben mir gerade wieder weg und müssen herbeigelockt werden, einfach weil sie glauben:
Ich kann das noch nicht gut genug.
Ja, das ist natürlich kontraproduktiv, aber so sind wir Menschen wohl.
Und je mehr Fokus drauf liegt, je mehr sie sich quasi beobachtet fühlen, umso größer der Druck, die Angst "zu versagen", etwas falsch zu machen etc.
Also - Zeit geben und mal drüber nachdenken (bzw. der Pädagogin auch zudenken geben), daß eine Möhre nicht schneller wächst, wenn man ihr zieht - meine Tochter hätte wie erwähnt auch den Rückzug noch mehr angetreten, hätten wir sie zu Beteiligung, Gerede etc, gezwungen!
Laß jemanden drauf schauen, zu dem Ihr Vertrauen habt - probiert es aus - aber erzwingt nichts.

Alles GUte - Ursel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von Lotta K am 26.01.2018, 18:34 Uhr

Ich bin ja auch eher dafür ihnen noch Zeit zu lassen. Die Hauperzieherin hatte mich eben sehr verunsichert. Sie meinte mit 4 müssten sie das aussprechen können. Es würde ihrer sozialen Entwicklung schaden u.ä.
Und seitdem macht sie nun Druck auf mich. Wobei ich gar nicht weiss ob ich den Prozess überhaupt beschleunigen könnte. Selber zahlen möchten wir keinen Logopäden - das käme immens teuer.

Nein, den Schuh Schuld an der 'Kiga-Unlust' zu sein ziehe ich mir aber nicht an. Nie rede ich vor ihnen schlecht/negativ. Ich zeige zwar Verständnis, aber versuche dann eben auf positive Dinge hinzuweisen etc.
Ich finde das System auch nicht per se schlecht. Lediglich bemerke ich, wie meine zwei das schlaucht. Sie sind auch mit die Jüngsten in der Klasse.
Und sie haben noch Null Interesse an Buchstaben und am Lesen. Gibt ja auch Kinder die das im selben Alter schon allein lernen oder sich eben sehr dafür intetessiern.
Durch die Zwillingskonstellation ist auch immer ein Spielpartner da, so dass sie andere Kinder zuhause nicht vermissen.
Das nur am Rande - nicht jedes Kind geht gerne in den Kindergarten und nicht immer ist dann die Mutter/der Vater schuld.

Ich werde das Sprachproblem nochmal ansprechen beim check-up. Und schauen, was sie vorschlagen.
Und wenn ich mal die Gelegenheit habe mit der Erzieherin reden, aber ohne meine Kinder.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von Joaninha am 26.01.2018, 18:59 Uhr

Ja, genau, das hätte ich jetzt auch vorgeschlagen: Lass den KiA draufschauen und wenn er meint, dass Logopädie wichtig ist, dann leier es außerhalb des Kindergartens an.

Ich hab auch schon oft gehört (übrigens eher in Dt als hier in Spanien), dass Erzieherinnen sehr schnell bei der Hand waren, wenn es um die Identifizierung von Entwicklungsdefiziten geht. Ist ja auch ok, schließlich will man ja nix verpassen und es ist ja nicht von der Hand zu weisen, dass Sprachfehler in der Schule früher oder später auch zur Exklusion führen können. Aber die Beurteilung liegt doch letztlich beim Arzt. Ansonsten denke ich, Du hast nicht viel zu verlieren, wenn Du die Logopädie einmal ausprobierst. Abbrechen kann man immer noch.

Ach so, und zu Deiner Frage: Meine Tochter, 2.5 Jahre, ist zweisprachig und insgesamt sieht es so aus, dass sie im Niveau doch eher vergleichbar ist mit etwas jüngeren einsprachigen Kindern. Ich hab auch schon oft anderweitig gehört, dass das so ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von DK-Ursel am 26.01.2018, 19:23 Uhr

Hej nochmal!

Wenn die Kinder das Druckprogramm im KIGA nicht mögen, ist doch deutlich, wo die "Schuld" liegt --- es ist ja auch nicht sehr kleinkindgemäß, diese Zeit bereits derart verkopft zu verschulen - Kinder lernen in diesem Alter immens viel, keine Frage.
Aber eben ganz anders als ältere Kinder und Erwachsene.
Sie lernen durch das Spiel, wie sich Wasser, vermischt mit Matsch, mit Schnee, mit .. .anfühlt, wie man Tunmnel baut, damit Wässerchen fließen, wie man Burgen baut, damit sie halten undundund.
Alles Voraussetzungen für späteres Scullernen.
Schade, daß das bei Euch nicht so möglich ist - ich war froh für jeden Tag ,den meine Kinder so spielen-lernen durften.
Denn wenn man Noten zu kleinen Füßchen, die tanzen, erklärt, so ist das eben NICHT spielend lernen, sondern verschultes Lernen - spielerisch lernen sind die Erfahrungen, die sich die Kinder im ()klein-)=kindlichen Spiel aneignen.

Übrigens hatten wir mal einen Vortragsredner im KIGA,der begeistert über das große Spielareal war, weil motorisch gut aufgestellte, geübte Kinder lernen später eben leichter!

Gut, daß Du die Schwachpunkte selber siehst, nochmal die Bitte: Laß Dor nichts einreden.
Ob man Kinder wirklich mit dem Niveau einsprachiger vergleichen kann, bezweifele ich manchmal auch, obwohl ich immer fand, mind. meine Große konnte mehr sagen als ihre gleichaltrigen Kameraden im selben Alter.
Aber gerade in den ersten Jahren - zwischen 1 und 4 oder so, haben sie ja nun mal den Sprachschatz von 100% auf mind. 2 Sprachen verteilt,. und eben nicht deckungsgleich.
Da wirkt es oft so, als ob sie zurück seien; Forschungen zeigen aber auch,d aß sie das allermeistens nicht sind, sondern ihr Wortschatz insgesamt genauso groß ist wie bei nur 1 Sprache --- nur merken es die Leute eben besser,,wenn alles einsprachig stattfindet.

Gruß Ursel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Alsooo ...

Antwort von isi1980 am 26.01.2018, 20:09 Uhr

... ich habe ein ähnliches Problem mit der kleinen Tochter. Sie wird bald drei und spricht wenig Deutsch und Französisch, dafür ist sie aber motorisch gut dabei. Dadurch, dass ich sie hier nicht in den Kindergarten schicke, habe ich den Druck aber total raus genommen und hoffe, dass mit der Zeit alles kommt.

Schreiben wollte ich dir aber vor allem, weil ich deine Skepsis dem englischen Schulsystem gegenüber gut nachvollziehen kann. Hier in Frankreich lernen die Kinder bis zum sechsten Lebensjahr - also noch vor Schulanfang - alle Groß- und Kleinbuchstaben in Druck- und Schreibschrift, hinzu kommen eine ganze Reihe anderer schulischer Fähigkeiten, die am Ende der Kindergartenzeit auch anhand eines dreiseitigen Tests geprüft werden. Das mögen gewisse Eltern ja ganz gut finden und ich könnte mich eigentlich auch ganz beruhigt zurück lehnen, weil die große Tochter da gerne mitspielt und mit ihren fünf Jahren auch schon fast lesen kann, aber Studien belegen, dass Kinder viel frei spielen müssen, um eine Kreativität zu entwickeln, die sie befähigt im späteren Leben höhere Berufspositionen einnehmen zu können. Zudem hat man dabei herausgefunden, dass Kinder, die schon mit drei, vier, fünf Jahren lernen müssen zwar kurzzeitig einen gewissen Vorsprung den Kindern gegenüber haben, die erst später anfangen, dass die älteren aber verdammt schnell aufholen.
Warum also schon die Kleinen quälen?
Hör auf dein Herz, deine Gefühle und versuch, die Damen so gut wie möglich zu ignorieren. Sagt sich leicht, ich weiß. Mir versuchen die Erzieherinnen nämlich ständig einzureden, dass meine Tochter völlig verblöden wird, wenn ich sie nicht jeden Tag bis 16:30 Uhr in die Schule schicke ... und in manchen Situationen lasse ich mich dadurch verunsichern ... aber ICH bleib dabei. ;-)
Liebe Grüße aus Paris,
Isi.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Alsooo ...

Antwort von DK-Ursel am 26.01.2018, 20:35 Uhr

Isi - toll, danke für Deinen Beitrag.
ich mich dem nur anschließen, aus Erfahrung und Gelesenem.
Übrigens können die anderen einen immer verunsichern, besonders wenn man ausländische Mutter ist.
Lange zeit habe ich bestimmte Äußerungen von Umwelt - und dazu zählten Nachbarn sehr direkt wie auch Arzt u.a. mehr vorsichtig-indirekt - gar nicht so gedeutet,aber Erfahrungegsaustausch mit anderen dt. Müttern in DK (danke IDA) lehrten mich, daß man z.B. mehr oder weniger unverblümt durch die Bank glaubte, ich schade (!!) meinem Kind, weile s nicht zur Tagesmutter kam:
Die werden nie sozial, die sind nie fähig, sich von dir zu lösen, die hängen dir dauernd am Rockzipfel, die können niemals mit anderen klarkommen...
Das Gegenteil war der Fall.
Noch in der 9. Kl. war ein Klassenlehrer nach einer Klassenfahrt sehr erstaunt, wie empathisch meine Tochter sei --- in der 0. Kl. kam der Rektor der damaligen Scule auf mich zu, wie toll es doch sei, daß meine Jüngste auf der Freizzeitabschlußfahrt nicht beim Vater, sondern beiden anderen Kindern schlafen wollte - als Jüngste der Truppe.
Und beim Violinenlager hätte sie alles gemacht - nur nicht wie 2 andere Mädchen aus ihrer Gruppe bei mir geschlafen.
Der Schlafsaal mit all den Kindern ohne Eltern war doch viel spannender.

was ich sagen will:
Je nach Gesellschatfsform, je nach dem, was alle machen, ist man eben Außenseiter und wird über das "schlechte Muttergewissen" fast genötigt, alles mitzumachen, auch wenn man es nicht mag.
Sich dem zu entziehen ist oft schwer, aber es lohnt sich.
(Ein Grund, warum Integration manchmal nicht so einfach ist, wie sich Lieschen Müller vorstellt --- und warum ich sehr viel Verständnis für manche Hürden in syrischen, türkischen, afghanischen etc. Eltern nachfühlen kann.)

Was ie frühere Leserei etc. angeht, so ist es genau das, was ich zu Englisch im KIGA etc. sage:
Die paar Wörter, auch Lesen, holen normalbegabte Kinder ruckzuck auf und der jahrelange Vorsprung ist weg.
Aber zu welchem Preis?
Ich weiß nicht, ob viele Eltern sich das klarmachen.
Neugierig sein und lernen wollen ist Kindern zu eigen, das haben meine auch getan --- aber eben altersgerecht und nicht unter dem Deckmäntelchen: spielerisch, sondern wirklich im freuen Spiel.

Gruß Ursel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von Lotta K am 26.01.2018, 21:06 Uhr

Vielen Dank! Das stärkt mir den Rücken, mich durchzusetzen sie nicht noch mehr unter Druck zu setzen.
Ich werde diese Argumente auch anführen wenn es zum Gespräch kommt.


Ich habe die Zeit im Kiga so weit als möglich verkürzt. Ganz zuhause lassen möchte ich sie nicht. Ich will, dass sie Kontakt zu anderen Kindern haben, lernen auch mal einige Zeit ohne Mama auszukommen und mache auch selbst gerade eine Fortbildung.

Durch eure Berichte kann ich aber zumindest die Sprachentwicklung wieder lockerer sehen. Mir würde es auch nichts ausmachen sie 1 Jahr zurückzustellen mit der Schule, wenn dann noch grosse Defizite sind, aber das geht hier nur sehr schwer. Das würde wohl nicht funktionieren.


Vielen Dank nochmals an alle für die Mühe! Das hat mir wirklich geholfen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zwillinge/Zweisprachig sprachverzögert

Antwort von DK-Ursel am 26.01.2018, 22:02 Uhr

Hej Lotta!

was machen denn die Leute bei Euch mit einsprachigen Frühchen?
das sind ja auch nicht alles gleich Kinder, die auf demselben Stand wie ihre gleichaltrigen Kameraden sind?
ich bin überfragt, wie es bei uns hier in Dk läuft, aber einiges scheint mir doch trotz auch angezogener Richtlinien ("Undank" sei PISA) immer noch viel lockerer als in vielen anderen Ländern.

Gruß Ursel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ isi

Antwort von germanit1 am 27.01.2018, 16:43 Uhr

Bleib dabei, dass dein Kind nicht bis 16:30 Uhr in den KiGa geht. Meienr ist auch immer nur vormittags in den KiGa gegangen, damit er nachmittags Deutsch hoert. Der Gruppenleiterin hat es nicht gepasst. Nachdem es auch keine Zusammenarbeit mit dem KiGa gab (es gab nur einen Elternabend fuer den ganzen KiGa zusammen, ich wusste nicht, was die Kinder im Kiga machen und Kind hat noch nicht so viel erzaehlt, hab teilweise falsche Infos bekommen, unsere zweisprachige Erziehung, ...) haben wir Kind nach 1 Jahr aus dem KiGa genommen (die Kinder gehen heir normalerweise 3 Jahre in den KiGa). In der GS gab es an einem Tag Nachmittagsunterricht. Da haben wir Kind auch nie hingeschickt, weil die Kinder meienr Meinung nach am Nachmittag nach 5 Zeitstunden Unterricht am Vormittag eh muede sind und nicht mehr aufnahmefaehig sind (ab der 2. Klasse haben sie dann endlich den Religionsunterricht auf Nachmittags gelegt, von dem Kind eh abgemeldet war). Jetzt in der Mittelschule ist Kind in der einzigsten Klasse, die keinen Nachmittagsunterricht hat. Seiner Bildung hat es nicht geschadet: er gehoert zu den Besten in der Klasse. Die Lehrer sind begeistert von ihm. Andere Muetter haben mich am Elternsprechtag gefragt, was wir da ueberhaupt wollen.

Was die hier im KiGa machen, weiss ich nicht. Im letzten KiGa Jahr lernen sie wohl Buchstaben. Englisch machen sie im KiGa auch (hat die Klassenlehrerin der GS von meinem Kind unterrichtet).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ähnliche Fragen

Ähnliche Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen:

zwillinge 17monate, zweisprachig

hallo liebe runde, wir erziehen unsere kinder zweisprachig unsere muttersprache (beider elternteile) wird im umfeld nicht gesprochen (außer schwiegereltern, jeweils im ausland), daher haben wir uns entschieden, die familiensprache zu sprechen, und sobald jemand zu uns stößt ...

von Disco-Bauch 12.10.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Zwillinge, zweisprachig

Macht zweisprachig überhaupt Sinn?

Hallo Ihr da draußen, wir leben in Singapur und erwarten im April unser erstes Kind. Vor ein paar Tagen überlegte mein Mann laut, ob es Sinn mache, wenn unsere Tochter von Anfang an zweisprachig aufwachsen würde. Er könne sich vorstellen, nur Englisch mit ihr zu reden. ...

von Expatwife 01.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zweisprachig

Buchtipps/Übungen Zweisprachigkeit

Hallo, ich hab gleich noch ein, zwei Fragen. Da es bei meiner Tochter ja jetzt mit dem Sprechen langsam losgeht, würde ich gerne etwas zum Thema Zweisprachigkeit lesen, habt Ihr dazu Tipps? Gerne eher praktisch orientiert. Und dann: Habt Ihr mit Euren Kleinen gezielt ...

von Joaninha 23.03.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zweisprachig

Zweisprachige Bücher Englisch-Deutsch

Hallo Ihr Lieben, ich stelle Euch mal heißen Kaffee, Kakao, Tee rein - hier sind es gerade "milde" -5°C, dafür scheint aber die Sonne. Welche englischen Bücher lesen Eure 15-18 Jährigen zur Zeit bzw. fanden sie nachhaltig toll? Gerne auch zweisprachige, also deutsch ...

von kügelchen12 14.11.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zweisprachig

Zweisprachig auch wenn nur die Oma die 2. Sprache spricht?

Hallo Ihr Lieben, meine Mutter kommt aus Kroatien, leider wurden wir selber nur einsprachig erzogen. Daher erfolgt die Verständigung mit den kroatischen Verwandeten meist auf englisch, Händen und Füßen und brockenweise kroatisch. Bin dabei selbst kroatisch zu lernen, was mir ...

von Bini1985 22.04.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zweisprachig

Kinder unterschiedlich erziehen / Zweisprachigkeit

Hallo, Ich hatte mit unserem Sohn bis zu seinem 2. Lebensjahr ausschließlich französisch gesprochen ; leider konnte ich die Disziplin aufgrund von langjährigen Depressionen nicht weiter aufbringen. Seitdem ist Deutsch unsere gemeinsame Sprache. Mit unserer Jüngsten (3) ...

von Sausemaus2016! 22.02.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zweisprachig

Zweisprachigkeit trotz Fremdbetreuung

Hallo, Ich habe mal eine Frage an Euch und bräuchte Eure Erfahrungen/ Meinung. Wir wohnen in Frankreich. Mein Sohn ist genau 2 Jahre alt und ich spreche nur deutsch mit ihm und mein Mann nur französisch. Unsere Familiensprache ist französisch da mein Mann kein deutsch ...

von Nettchen80 11.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zweisprachig

Zweisprachigkeit und Probleme der Identitätsbildung

Hallo, ich weiß nicht, ob mich einige noch kennen, aber ich bin ja selbst zweisprachig und wenn man nun an den eventuellen Nachwuchs in naher Zukunft denkt, macht man sich ja schon so einige Gedanken, wie man die Kinder erziehen möchte und bei meiner Familienkonstellation ...

von isabelita 14.10.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zweisprachig

Zweisprachig - wie am besten vorgehen?

Wir möchten unseren Sohn (fünf Monate) zweisprachig erziehen. Mein Mann und ich sind beide in Russland geboren und sprechen super russisch. Die deutsche Sprache beherrschen wir auch perfekt. Ich selber spreche mit unserem Sohn nur Deutsch, mein Mann Deutsch und ab und zu ...

von Oxana3101 01.06.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zweisprachig

zweisprachig in der Nähe von Osnabrück (englisch/deutsch)

Hallo ich suche Familien die ihre Kinder bilingual erziehen. Unsere Tochter ist 5 und in Australien geboren. Im Juni 2015 ziehen wir nach Tecklenburg Ledde und suchen Freunde mit gleichaltrigen Kindern die ebenso zweisprachig erzogen werden. Wenn ihr Interesse habt meldet ...

von Gilbies 29.05.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zweisprachig

Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.