Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von galia am 14.02.2006, 20:17 Uhr

ist mir zu festgelegt..

Hallo allesamt,
ich melde mich nun noch einmal zu Wort. Ich behaupte mal ganz fest, dass die jeweilige Sicherheit, Vokabular etc. keine festgelegten Dinge sind.
In Abhängigkeit von der jeweiligen Situation kann das nämlich sehr variieren.
Da kann man möglicherweise eine Sache in einer Sprache besonders gut und treffend ausdrücken und eine andere wiederum in einer anderen Sprache.
Ich habe fast mein gesamtes 'Jugendlichenalter' außerhalb von Deutschland in verschiedenen Ländern verbracht und bin nun seit 4 Jahren wieder in Berlin.
Als ich hierher zurückzog war mein früher so sicheres Deutsch anfangs ganz schön eingerostet und ich hatte eine etwas 'eigenartige' Aussprache.
Dafür konnte ich auf Italienisch z.B. viele Dinge ausdrücken, die ich auf meinen anderen Sprachen nicht so konnte, da ich eben auf Italiensich studiert hatte und somit viele Fachbegriffe sowie eine gewisse Flüssigkeit nur da bestanden.
Als Kind wiederum war jeweils meine Mutter- und Haussprache in den Sommerferien bei meinen Großeltern jeweils die stärkere, Deutsch dann wieder wenn ich eine Weile hier war.

Ich spreche insgesamt 8 Sprachen und die jeweilige Stärke, Sicherheit, Vokabular und Flüssigkeit befinden sich im stetigen Wechsel untereinander- lange Rede kurzer Sinn - ich meine also es ist eine 'schwimmende' Angelegenheit mit den Sprachen und mitnichten grundsätzlich festgelegt.
Meines Erachtens ist es daher eigentlich kein Ding der Unmöglichkeit die sogenannte 'schwache' Sprache seines Kindes zu stärken bzw. zu aktivieren.
Natürlich wird die Sprache, die man am häufigsten spricht und in der man lernt, studiert etc.. in der Regel immer zur Zeit die 'flüssigste' sein. Zur Zeit!
Es gibt sehr wohl wechselnde Unterschiede; dennoch gefallen mir persönlich die Ausdrücke stark und schwach nicht - sie klingen so festgelegt und so endgültig. Das ist eine Sprachsituation nie.

Zu den Überlegungen von Paulita - ja, ich bin auch ein Fan der sprachlichen und 'mundartigen' Vielfalt - unbedingt.
Trotzdem ist eine gute und korrekte Beherrschung der jeweiligen Hochsprache unabdingbar. Nicht umsonst ist die Sprache eines Menschen wie seine Visitenkarte und es lässt sich mit (ich wage zu sagen) 100% Sicherheit Bildung und Niveau eines Menschen an seiner Sprache ablesen.

grüße!
galia

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2023 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.