Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von camille am 14.09.2007, 12:42 Uhr

heikle frage?!

ich weiss, dass ich empfindliches Thema anrühre. meine frage bezieht sich auf die gemischten paare z.B. deutsch/ türkisch wie ich, oder wo eben ein moslem in der ehe oder partnerschaft ist. unsere tochter ist nach wusch meines mannes( habe aber zugestimmt) moslemin oder soll es werden. hat auch die "mosl. Taufe" kirkcikarma erhalten. ich bin schon vor jahren aus der kirche ausgetreten( evang) weil es mir nihts gegeben hat in der kirche zu sein, was ja mit dem glauben nichts zu tun haben muss. und binauch nicht so religiös. und möchte, dass unsere tochter schon religiöse werte vermittelt bekommt, aber ich kenne mich im islam nicht so gut aus. mein mann meint, er will sie mal mit in dei moschee nehmen, gibt es wohl kurse. jetzt habe ich gemerkt, dass irgendwas von meiner religion als kind schon hängengeblieben ist. und würde es ihr auch gerne vermitteln, bringt man sie zu durcheinander?

 
4 Antworten:

Eindeutige Antwort:

Antwort von Amula am 14.09.2007, 14:09 Uhr

das kommt drauf an *ggg*

die Frage ist, was und wie du es ihr vermitteln willst, und wie alt deine Tochter ist.

Mein Mann ist ja auch Moslem, unsere Kinder werden musl. erzogen. Und trotzdem bekommen sie natürlich sehr viel christliches mit, was sich allein durch die christliche Umgebung ja gar nicht vermeiden lässt....wie sollte ich meiner Tochter z. B. erklären, dass alle Kinder im KiGa Weihnachten feiern, nur sie nicht?

Zumal das Christentum und der Islam ja nun -von den Grundsätzen- gar nicht so unterschiedlich sind und gerade auch Jesus und sein Wirken (aus dem ja das Christentum entstand) auch im Islam einen hohen Stellenwert hat.

Gerade z. B. Weihnachten habe ich meinen Kindern so erklärt: das ist der Tag, an dem die Christen an Jesus Geburt denken und seinen Geburtstag feiern (genauso wie übrigends auch im Islam der Geburtstag von Mohamed ja als Ehrentag gehalten wird). Und darüber freuen sich natürlich alle Christen und weil sich alle wollen, dass man sich noch mehr freut, machen sie sich gegenseitig Geschenke.
usw.

Mit solchen Details können natürlich sehr kleine Kinder noch nix anfangen. Aber auch die verstehen den Unterschied "Papa betet so und so und in der Moschee, die Oma betet so und so und in der Kirche. Papa sagt zu Gott "Allah", die Oma sagt zu im "guter Gott" (oder wie auch immer)

Dass unterschiedliche Leute etwas unterschiedlich tun, können die Kleinen meistens recht gut verstehen....die Fragen nach dem Warum kommen später....
Ich würde dir raten, dir vielleicht Bücher über beide Religionen zu zu legen, möglichst vielleicht sogar wo die Religion für Kindersicht erklärt wird. (aber bitte keine Islamischen-Erklärbücher, die "von außen" geschrieben wurden. Religion sollte man von jemand lernen, der sie versteht und lebt...und nicht nur wissenschaftlich analysiert hat, was er so am Rande mit bekommen hat).
Ganz ehrlich: viele Dinge im Christentum wurden mir erst klar, als ich anfing, mich mit dem Islam zu beschäftigen und heute wundern sich sowohl meine Eltern, wie klar, schnörkellos ich meinen Kindern das Christentum erklären kann und ebenso meine Schwiegereltern, dass ich denen Kindern den Islam erklären kann....

Gerade wenn du eine Tochter bist, wäre es schon gut, wenn du dich mit dem Islam auskennst. Sei es, dass bei den Muslimen ja bei der Sauberkeitserziehung manches anderst läuft (ha, meine 5-jährige würde sich bedanken, wenn der Papa mit auf die Toilette ginge....)oder dass du deiner Tochter später den Rücken stärken musst, weil der Papa nicht einsieht, dass sie auch mit auf Klassenfahrt darf und du dann eben die entsprechenden Argumente brauchst...

LG

Amula

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Eindeutige Antwort:

Antwort von camille am 14.09.2007, 16:12 Uhr

hallo Amula, danke für deine ausführliche antwort.meine Tochter ist jetzt neun monate alt.hab mir auch schon mal bücher über den islam geholt und versucht, den koran zu lesen, hab aber rein gar nichts verstehen können.( in Bezug auf Koran )so manche sachen wie z.B. die waschungen bekomme ich schonmal mit, dazu kommt, dass die familie meines mannes alle in der türkei leben. mein wunsch war es immer, dem kind beides so gut es geht nahe zu bringen und wenn es dann alt genug ist, sich sebst raussuchen, was passt.aber so wie du es beschreibst, macht es mir mut diesen spagat irgendwie hinzukriehen.

lg camille

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Eindeutige Antwort:

Antwort von Amula am 14.09.2007, 16:50 Uhr

Huhu,
also hinzu kriegen ist es auf jeden Fall...
Mit den Waschungen meinte ich aber nicht die rituelle Gebetswaschung (die ist ja bei Männern und Frauen gleich), sondern das Reinigen nach der Toilette, die -rein anatomisch bedingt- natürlich zwischen Männern/Jungs und Mädchen/Frauen anderst gehand habt wird und zudem auch deutlich von unserem Europäischen-mal-eben-schnell-trocken-drübewischen abweicht.

Falls du tiefergehende Fragen hast, kannst du mich gerne mailen.
Addi ist hinterlegt.

LG

Amula

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@amula

Antwort von camille am 15.09.2007, 8:04 Uhr

werd dir bestimmt bald mal mailen, wenn mich die kleine mal läßst.bis dann lg, camille

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.