Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Amula am 15.11.2006, 10:29 Uhr

Erstes Zusammentreffen mit den Großeltern?

Hallo,

also ich kann jetzt nur für die Ägypter sprechen, aber ich glaube, da ist eine ganz ähnliche Mentalität:

In Ägypten haben sich ALLE eingemischt. Nicht nur die Großeltern, sämtliche Tanten (auch die "unechten"...also nur entfernt verwandten) meinten, sie müssten ihren Senf dazugeben, mir erklären, warum das so und so in Ägypten ist, und dass das doch eh die einzig richtige Art ist, wie mit der jeweiligen Situation umzugehen ist. Mein Tipp: Lächeln, ja sagen, und dann doch deine Art durchziehen. z. T. gibt es da lustige Auswüchse, wie letzte Weihnachten, als uns die Familie doch tatsächlich verbieten wollte, mit den Kindern nach Sonnenuntergang raus zu gehen, weil es viiiiieeeelllll zu kalt wäre für Kinder. ähäm, es waren in dieser Nacht plus 8 Grad in Kairo....für ägyptischer Verhältnisse schon recht kühl, aber eher eine "laue Frühlingsnacht" für Kinder, die gerade aus einem deutschen Winter angereist kommen...
Aber: ich habe auch gelernt, mal fünfe grade sein zu lassen. So waren unsere regulären Schlafenszeiten schon nach 2 Tagen gestrichen....aber was soll's schließlich sind Ferien, dann schlafen die Kinder eben morgens länger. Und hier in Deutschland haben meine Kinder immer bereits spätestens am 2. Abend zu ihrer normalen Zeit zurück gefunden....
Genauso ist es mit dem Verwöhnen. Klar: die Kinder sind nur 1-2 mal im Jahr für 2-3 Wochen dort. Also muss in der Zeit auch alles nachgeholt werden, was sie über das Jahr versäumen. Meistens mit Spielzeug, wo mir die Haare hochgehen: Puppen,miserabel verarbeitet.... elektronisches Pieps-und-Blink-Plastikspielzeug, das für meine beiden aktiven Kinder höchstens 10 min interessant ist.....oder die typischen "Kiosk-Spielzeuge", die in Kinderhänden kaum eine Stunde durchhalten, ehe sie kaputt sind.
Eben: Hauptsache viel geschenkt, pädagogischer Wert gleich null....

Ich lächle dann, bedanke mich artig und denk mir "was nächste Woche noch lebt, darf mit in den Koffer"....nur wenige male habe ich dann aber eingegriffen. z. B., als Fatma-Yasmeen mit 2 Jahren einen Spielzeugpanzer geschenkt bekam. Hab auch gelächelt, mich artig bedankt und kaum war die Tante zur Tür raus, hab ich das Teil weggepackt.
Da bin ich eigen: Krieg entsteht in den Köpfen der Menschen und ich werde nicht zulassen, dass mein Kind -auch nicht im verspielten und "das kann sie ja eh noch nicht erkennen"- in Richtung Krieg geeicht wird.
Aber ansonsten: Denk dran: es ist Urlaub, in ein paar Wochen seid ihr wieder zu Hause....und mal ehrlich: würden wir uns nicht genauso verhalten, wenn wir einen geliebten Menschen lange Zeit nicht gesehen haben und dann nur ein paar Wochen um uns haben? Würden wir nicht auch versuchen, denjenigen von forne bis hinten zu verwöhnen und so viel wie möglich Teil zu haben, an der kurzen Zeit, die er bei uns ist?

Zu dieser Einstellung hat mir übrigens meine Mutter verholfen.
die Kinder sind ja 2-3 mal die Woche bei meinen Eltern, wenn ich arbeite. Da gibt es ja auch jedesmal irgendwelche Kekse, Schokolade oder im Sommer Eis. Sie erleben und beschenken jeden Geburtstag, Weihnachten, Ostern, Nikolaustage....und dann gibt es noch zwischendurch mal hier ein Mitbringsel, mal da ein "die hatten soooo schöne Sachen bei Tchibo"-Kompletteinkauf usw. usf.
Und meine Mutter meinte nur: so jetzt rechnest du das mal alles zusammen, was da übers Jahr so läuft, addierst die vielen kleinen Tipps ect. dazu, die ich dir immer wieder so locker zwischenstreue und dann stell dir vor, das alles müsste in 3 Wochen geschehen...wäre es dann wirklich weniger, als du in Ägypten erlebst?
Die ehrliche Antwort wäre: es ist eher mehr, als in Ägypten läuft *gggg*

LG

Amula

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.