Mehrsprachig aufwachsen Mehrsprachig aufwachsen
Geschrieben von DK-Ursel am 01.08.2017, 11:48 Uhr zurück

Re: Bald weniger bei mama

Hej!

Dieses Probleme haben doch viele Eltern, und ich kenne ebenso viele, bei denen die zweisprachige Erziehung zumindest sehr gut gelaufen ist.
Wie ist denn Eure Ausgangsposition?
Ihr lebt in Land A = 1. Sprache,
Du sprichst Deine Sprache = 2. Sprache,
Dein Mann spricht seine Sprache = 3. Sprache?
Was ist Familiensprache? Evtl. Sprache 1 = Umgebuungssprache?
Und Schwiegermutter also = 3. Sprache?

Naja, dann wird sich das Verhältnis nun ein bißchen umkehren - von Sprache 2 zu Sprache 3?
deinen Mann kann es doch dnan auch mal freuen!
Aber Dein Kind vergißt ja nicht alles, weil Du es doch abends noch hast - da sprichst Du eben beim Ins-Bett-Bringen und wann immer Ihr allein seid und könnt, Deine Sprache = 2.

Wie ausgewogen die Sprachen einmal beherrscht werden, ist sehr unterschiedlich und hängt natürlich AUCH vom "Input" ab.
Je mehr man eine (egal ob Fremd- oder Muttersprache) hört und spricht = übt, umso besser wird sie beherrscht.
Aber laß Dir Deine Zweifel nicht anmerken, forcier nichts, sondern sprich ganz normal weiter Deine Sprache - umso selbstverständlicher tut Dein Kind es auch.

Alles GUte - Ursel, DK

 

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Nachricht Nachricht an DK-Ursel   
Postfach Mein Postfach   
Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht