Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Jenny G am 20.12.2003, 16:19 Uhr

3-sprachig zwischen Maastricht und Liege

Hallo!

Mein Mann (Niederlaender) und ich erwarten im Januar ein Baby, im Moment wohnen wir im niederlaendisch-sprechenden Teil von Belgien, ziehen aber im Mai in die Wallonie. Darum wollen wir gerne, dass unser Sohn mit allen 3 Sprachen gross wird. Das einzige Problem ist, dass wir beide nicht besonders gut Franzoesisch sprechen.

Gibt es Eltern in der Naehe, die vielleich die gleiche Sprachkombination haben und bereits Erfahrung damit?

Viele Gruesse,
Jenny

 
5 Antworten:

Re: 3-sprachig zwischen Maastricht und Liege

Antwort von *Sam am 29.12.2003, 21:26 Uhr

Hallo Jenny,
zu Deinem Thema kann ich leider nichts sagen. Ich habe eine Frage zur Niederländischen Sprache. Ist es so, dass die Satzstellungen beinahe so wie im deutschen sind? Wäre es also leicht für einen Deutschen niederländisch zu lernen? Oder ist es doch eher kniffelig?
Danke im voraus!
Viele Grüße
Sam

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: 3-sprachig zwischen Maastricht und Liege

Antwort von Jenny G am 31.12.2003, 11:09 Uhr

Hallo Sam,

also, Niederlaendisch ist wirklich fuer deutschsprachige nicht besonders schwer zu lernen. Vor allem macht es das ganze einfach, weil viele Worte sich doch aehneln. Die Satzstellung ist teilweise anders, aber oftmals hat man sehr viele verschiedene Moeglichkeiten dafuer, die dann alle richtig sind.

Gruesse,
Jenny

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: 3-sprachig zwischen Maastricht und Liege

Antwort von antelias am 05.01.2004, 17:44 Uhr

Hallo!

Ich habe damit auch noch keine Erfahrung, und bei uns ist das alles ein bisschen anders.
Wir haben bis vor zwei Wochen in den Niederlanden gelebt, unser Kleiner ist jetzt drei Monate alt.
Wir hatten eher die "Befürchtung", dass es für den Kleinen problematisch wird, denn Niederländisch und Deutsch liegen ja so nah beieinander, dass man weder die eine noch die andere Sprache gut hinkriegt, weil man viel vertauscht (spreche nach zwei Jahren in NL aus eigener Erfahrung ;-) ). Daher denke ich, dass sich Französisch für Euer Kind leichter von den beiden anderen Sprachen "trennen" lassen wird, ich würde es jedenfalls an Eurer Stelle in eine franz.sprachigen Kindergarten geben.
Ein interessantes Ergebnis wird es allemal geben ;-)

Wir bleiben nun die nächtsen 5 Jahre in Finnland und unsere Deutschen Bekannten, die ebenfalls drei Kinder unter 10 Jahren haben, haben folgende Entscheidung getroffen: zu Hause Deutsch, im englischprachigen Kindergarten und öfters englischsprachige Arbeitskollegen einladen, und im Privatbereich ausserdem viele finnische Kinder als Freunde. Die drei Kleinen beherrschen alle drei Sprachen perfekt und haben kein Problem zwischen den Sprachen "hin- und herzuschalten". Hoffentlich klappt das auch bei unserem Kleinen auf diese Art!

Viel Glück, und liebe Grüsse aus dem verschneiten Norden!
antelias

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Konsequent 2 Sprachen beibringen - wie?

Antwort von paularmandugolysandre am 07.01.2004, 22:26 Uhr

Hi!
Deutsch und neerländisch sind ja nicht sehr entfernt. ich kenne etwas dein Problem, da ich in der Nähe von Belgien wohnte. leider war in Lille (Frankreich) der Neerländisch an der Schule noch nicht angeboten. heute lebe ich in Deutschland mit einem deutschen mann, unser Baby wird farnzösisch und deutsch erzogen.
ich würde an eure Stelle (nicht persönlich nehmen)nicht meinem Kind selbst französisch beibringen, da ihr keine "Nativspeaker"(Muttersprachler) seid. ich würde den Kleinen in einem Französisch gesprochenen Hort oder Kindergarten geben, versuchen, Kontakt mit Wallonen zu haben usw. das Kind wird dann sich schnell in dieser Sprache wiederfinden. was die beise andere Sprachen betrifft: unbedingt!! papa spricht kosequent eine Sprache, mama die andere. es ist für die Eltern sehr schwer abe rnur so kann die mehrsprachige Erziehung klappen!
ich hoffe, ich konnte helfen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: 3-sprachig zwischen Maastricht und Liege

Antwort von erika001 am 08.01.2004, 20:05 Uhr

Hallo,
ich bin von haus aus deutschsprachig, mein Mann arabischsprachig und wir leben seit 4 Jahren ebenfalls im niederländisch-sprachigen Teil Belgiens, also war unsere Tochter jetzt 2,5 Jahre) von Anfang an mit 3 Sprachen konfrontiert und bislang klappt es ganz gut. Wir haben aber strikt darauf geachtet, eindeutige Bezüge herzustellen: ich spreche mit ihr nur deutsch, mein Mann nur arabisch und mit gut 1 Jahr habe ich sie an 3 Vormittagen in der Woche zu einer niederländischen Tagesmutter geschickt, damit sie bis zum Kindergarteneintritt fit in der Landessprache wird. Noch klappt alles super ganz von alleine, manchmal mischt sie die Sprachen allerdings ein wenig (manchmal korrigiert sie sich dann aber auch ganz von alleine!). Wir werden das weiter beobachten und notfalls eine Sprache aufgeben, falls sich Probleme ergeben - am wichtigsten ist halt die Sprache des Landes, in dem das Kind lebt und (falls davon abweichend) die Familiensprache, in der sich die Eltern unterhalten. Und die Spracherziehung sollte, wenn möglich, ein Muttersprachler vornehmen.
Groetjes und viel Erfolg!
Erika

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.