Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft
Forum Schwanger - wer noch?
Infobereich Schwangerschaft
Schwangerschafts-Newsletter
Forum Vornamen
 
 
 
  Dr. Wolfgang Paulus - Medikamente in der Schwangerschaft

Dr. Wolfgang Paulus
Medikamente in der Schwangerschaft und Stillzeit

 
Zusätzliche Angaben:
 
Medikamente:Amoxicillin 500
Zeitraum / Dosis:29.09. 3 x 500 mg
Krankheiten:Borreliose

Probenecid

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus,

ist Probenecid als Augmentation zu Amoxicillin 500, welches ich aufgrund meiner Borreliose nehme, während der Stillzeit zulässig? Ich habe gelesen, dass es die Wirkstoffspiegel des AB anhebt und somit zu einer besseren Wirksamkeit führen soll. Daher überlege ich meinem Arzt dieses vorzuschlagen, aber natürlich nur, wenn es unproblematisch ist.

Beste Grüße
Friederike

von Friederike1 am 29.09.2017
Frage beantworten
 


*1 Antwort:

Re: Probenecid

Zur Anwendung von Probenecid in der Stillzeit liegen nur wenige publizierte Daten vor. Tagesdosen bis 2 g scheinen nur geringe Spiegel in der Muttermilch zu verursachen. Komplikationen für den Säugling sind wohl nicht zu befürchten, insbesondere wenn das Kind älter als zwei Monate ist.

In Tierversuchen förderte Probenecid z. B. den Übergang von Cimetidin in die Muttermilch (Gerk et al 2001). Inwieweit Probenecid auch die Ausscheidung anderer Wirkstoffe in die Muttermilch verstärkt, ist nicht geklärt.

Eine stillende Mutter erhielt täglich 4 x 500 mg Probenecid, um die Spiegel des Antibiotikums Cephalexin in der Muttermilch im Rahmen einer Mastititstherapie zu erhöhen (Ilett et al 2006). Der Säugling nahm über die Muttermilch Probenecid 145 µg/kg/d auf, was gewichtsadaptiert 0,7% der mütterlichen Dosis entspricht. Das Kind entwickelte Diarrhoen, was vermutlich eher auf den Übergang von Cephalexin in die Muttermilch zurückzuführen ist.


Antwort von Dr. Wolfgang Paulus am 03.10.2017

    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Wolfgang Paulus  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia