Kochen und Backen

Kochen und Backen - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von farfalla1 am 15.12.2007, 11:42 Uhr

@nagchampa- Rezepte,bitte!

Hallo, ich hätte gerne die anderen beiden Rezepte vom unteren Beitrag, also den veganen Schokokuchen und veganen Apfelkuchen, muß ich dann Ei-Ersatz nehmen oder beim Zubereiten irgendetwas beachten? Habe noch nie vegan gebacken, möchte mich jetzt mal daran wagen.
Ciao farfalla

 
1 Antwort:

Re: @nagchampa- Rezepte,bitte!

Antwort von nagchampa am 15.12.2007, 22:59 Uhr

Es gibt aber verschiedene Möglichkeiten Eier beim Backen zu ersezten. Das einfachste ist, die Eier im Kuchen einfach weg zu lassen. Das geht sehr gut bei einer Stückzahl unter 3 (wie in Muffins zB). Mürbeteig, Strudel-und Blätterteig, Plunderteig, Hefeteig sowie der Quark-Öl-Teig (bzw Quark durch Tofu oder Sojajoghurt ersetzt) kommen gut ohne Eier aus.

Im Rührteig geht das Ersetzen einfach. Du kannst vom Ei-Ersatz aus Reformhaus, über vollfettes Sojamehl, Fruchtpüree, Obstessig hab auch mal von Leinensamen gehört. Ansonsten bei unter 2 Eiern weglassen.

Wenn ich nicht irre, ist einzig der Bisquittteig das Problem, da er Eischnee verlangt. Veganen Bisquit hab ich selbst nie gemacht. Hab das Eiersatzpulver nämlich noch nie gekauft. Das wäre wohl eine passable Möglichkeit.

Ansonsten ist es von dem Rezepten abhängig, weil das Ei immer eine bestimmte Funktion hat (Geschmack, Konsistenz, Fluffigkeit...),die abhängig ist von der Stückzahl und der Partnerzutaten. Wenn man da also richtig perfekte Ergebnisse erzielen will.... das braucht beschäftigung mit der Materie. Aber das hab ich nicht. Bin ja nicht Veganer (aber Vegetarier) und will meine veganen Kuchen, Muffins, Kekse & Co auch nicht verkaufen. Ich backe nicht oft rein vegan, weil ich gern Joghurt nehme. Kaufe aber seltenst Eier bzw hab fast nie welche im Haus wenn mich das Backfieber ereilt.


So, hier mal paar vegane Kuchen aus meiner Schatzkiste:

SUPER SCHNELLER SCHOKOKUCHEN

* 0.3 Tasse Öl
* 3 Tl Backpulver
* 0.25 Tasse Kakao
* 1,5 Tassen Mehl
* 0.5 Tl Salz
* 1 Tl Vanilleextrakt
* 1 Tasse Wasser
* 1 El Zitronensaft
* 1 cup Zucker

Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen.
Die restlichen Zutaten verquirlen und langsam unter die Mehlmischung heben.
In eine mit Backpapier ausgelegte Form (20 x 20 cm) füllen und bei 200°C ca. 30 Minuten backen.



Hier ein APFELKUCHEN MIT SAHNIGEM GUß, den ich aber noch nicht selbst probiert hab

* 400 g Apfel/Äpfel
* 1 Ei-Ersatz
* 150 ml Kokosmilch (oder Sojasahne)
* 3 g Mandelstifte
* 100 g Margarine
* 110 g Mehl
* 1 Pr Salz
* 1 Pck Vanillezucker
* 2 El Zitronensaft
* 90 g Zucker

Aus 60 g Mehl, 30 g Zucker, 40 g Margarine und Salz einen Mürbteig bereiten. Diesen für 30 Minuten kalt stellen. Dann eine kleine Springform (16 - 18 cm) ausfetten und Boden und Rand mit dem Teig auslegen.
Die Äpfel schälen, entkernen, achteln, mit Zitronensaft beträufeln und ringförmig auf den Boden legen.
Die restlichen Zutaten außer den Mandeln cremig-schaumig rühren und über den Äpfeln verteilen.
Mit Mandelstiften bestreuen und bei 170°C ca. 45 Minuten backen.


Hier ein APFELKUCHEN VOM BLECH

* 1.5 kg Apfel/Äpfel
* 1 Pck Hefe
* 50 g Mandelblättchen
* 100 g Margarine
* 100 g Rosinen
* 0.5 Tl Salz
* 450 ml Sojamilch
* 500 g Weizenvollkornmehl
* 1 Tl Zitronenschale
* 100 g Zucker braun

Mehl mit Hefe, 30 g Zucker, Salz und Zitronenschale mischen, dann die zerlassene Margarine und die Sojamilch unterkneten.
Teig an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Teig nochmals kurz durchkneten und auf einem gefetteten Backblech ausstreichen.
Äpfel vierteln, entkernen und nach Wunsch schälen, dann auf dem Teig verteilen.
Kuchen mit dem restlichen Zucker, Rosinen und Mandeln bestreuen.
Bei 180°C ca. 30 Minuten backen.




SCHOKOKUCHEN

* 10 El Öl
* 2 El Apfelessig
* 0.5 Pck Backpulver
* 1 Birne (optional)
* 3 El Kakao
* 1.5 Tassen Mehl
* 2 Tassen Mineralwasser
* 1 Tl Salz
* 2 Tl Vanille
* 2 Tassen Zucker

Trockene Zutaten mischen.
Flüssige Zutaten mischen.
Alle Zutaten mischen.
Bei 180°C ca. 50 min. backen.
Tip: Die Zutaten können auch gleich in der Backform gemischt werden.

Hinweis: bei den Flüssigkeitsmengenangaben hat sich herausgestellt, daß bei der Zugabe von Obststücken die Mengen halbiert werden können. Der Teig wird sonst zu flüssig. Also vorsichtig dosieren!



Und nun unser heimlicher veganer Lieblings-WG-Kuchen: SCHWEDISCHER APFELKUCHEN

* 250 g Ananas
* 600 g Apfel/Äpfel
* 2 Tl Backpulver
* 120 g Haselnüsse gemahlen
* 0.5 Tl Ingwer gemahlen
* 20 g Mandeln gehackt
* 180 g Margarine
* 375 g Mehl
* 0.5 Tl Nelke(n) gemahlen
* 0.5 Tl Piment
* 2 El Puderzucker
* 20 g Rosinen
* 1 Pr Salz
* 2 Tl Sojamehl
* 100 ml Sojamilch
* 1 Pck Vanillezucker
* 1 Tl Zimt
* 155 g Zucker

Aus 120 g Margarine, 120 g Zucker, Vanillezucker, Salz, Sojamehl, 350 g Mehl, Backpulver und der Sojamilch einen Mürbteig zubereiten, diesen mind. 30 Minuten kalt stellen, dann eine Springform (26 cm) damit auskleiden.
Aus 120 g Haselnüssen, 25 g Mehl, 35 g Zucker und 60 g Margarine die Streusel zubereiten.
Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und klein schneiden, Ananas abtropfen lassen und klein schneiden und mit Rosinen, Mandeln (oder Haselnüssen) und den Gewürzen mischen. Diese Mischung in die mit Mürbteig ausgekleidete Form geben und etwas festdrücken. Die Streusel darauf verteilen.
Kuchen bei 180°C ca. 60 Minuten backen.
Vor dem Servieren den ausgekühlten Kuchen mit Puderzucker bestäuben.


Die Rezepte hab ich irgendwann mal aus den Weiten des Internets. Meine eigenen Kreationen mach ich immer Pi mal Daumen mal Fensterkreuz. Wenn man stark an Milch/Sahne/Eier/Butter-Geschmack gewöhnt ist, ist das schon eine Umstellung. Erging jedenfalls oft Besuch so, der viel mit Sahne und Co arbeitet. Ich persönlich nicht, von daher schmeckten mir die Kuchen von Anfang an suoer lecker. Der Besuch war halt klassisch an "DEN" (üblichen) Kuchengeschmack gewöhnt. Von daher waren sie bei den ersten Bissen noch skeptisch, aber mussten letztlich sich eingestehen, dass vegan auch lecker ist. Aber wie gesagt, ich backe nicht so oft rein vegan. Meine Backküche ist eher von Vollkorn, wenig Zucker/süß und sparsam Fett geprägt. Auch nicht jedermanns Sache.


Du kannst es auch für den Anfang super mit veganen Muffins probieren. Muffins sind ja irre dankbar, was "Experimente" angeht. Ei weglassen, Kuhprodukte durch Sojaprodukte bzw mit Öl bzw Margarine backen oder wenn Joghurt rein kommt durch Apfelmus oa Fruchtpüree ersetzen. Falls du Schokoladenmuffins nimmst und wirklich streng vegan backen möchtest, solltest du die auch als vegane Variante nehmen (Bioladen/Reformhaus) ;-)




Suse

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Kochen und Backen - Forum
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.