Ernährungsberaterin Birgit Neumann

Kochen für Babys und Kinder

Ernährungsberaterin Birgit Neumann

   

Antwort:

Reisflocken

Hallo Chribibi
solange du dein Baby zusätzlich noch ausreichend (nach Bedarf) stillst, kannst du kaum etwas falsch machen. Mumi darf dein Baby so viel haben, wie es notwendig ist. Dies gilt auch für Pre-Milch. Zusätzlich sollte man im Zeitfenster zwischen dem 5. -7. Lm Beikost einführen. Den Zeitpunkt für den Beginn der Beikost sollte in Anlehnung an die Beikostreife (d)eines Babys gewählt werden.
Babys, welche ausschließlich Säuglingsmilch erhalten, sollten den üblicherweise empfohlenen Beikostplan möglichst einhalten und die Milch kann/sollte peu à peu reduziert, d.h. ersetzt werden. So ergeben sich langfristig reduzierte Milchmengen bei gleichzeitig steigender Beikostmenge.
Dein Baby bekommt eine sog. Zwiemilchnahrung. Du stillst, gibst Säuglingsmilch und dein Baby bekommt 2-3 mal am Tag einen Brei.
Durchs Stillen kann dein Baby etwaige Defizite ausgleichen. Aber grundsätzlich gilt:
dein (gesundes) Baby wird immer so viel essen und trinken, wie es zum optimalen Satt -und Zufriedensein benötigt. Wenn dein Baby zuwenig bekommt oder nicht satt wird, dann wird es dir das ganz bestimmt anzeigen und mitteilen.

Ich gebe dir zur Übersicht noch einmal den üblicherweise empfohlenen Beikostplan, den Beratungsstandard, dann kannst du diesen noch einmal mit deinem Plan vergleichen.

Die einzelnen Breitypen (Mittagsbrei, GOB, Milchbrei) sind in sich stimmig und im Hinblick auf ihre Nährstoffkomponenten (=ZUTATEN) und in der Abfolge der Breimahlzeiten so aufeinander abgestimmt, dass die Nährstoffversorgung des schnell wachsenden Organismus bestmöglich mit allen wichtigen Nährstoffen, sprich Energie und Vitalstoffen gewährleistet ist.
morgens: Säuglingsmilch (1-2 Flaschen) bzw stillen (nach Bedarf)

Mittags: Gemüse-Kartoffel-(Fleisch)-Brei
= milchfrei, zur besseren Eisenresorption

ab etwa 7./8. Lm:
Nachmittags statt Milch:
milchfreier Getreide-Obstbrei
= milchfrei, zur besseren Eisenresorption, und zur Unterstützung der Nährstoffaufnahme aus dem Mittagsbrei

Abends: Milchbrei
Milch fördert einen guten Schlaf

nachts: ggf Fläschchen bzw stillen

Zusätzlich zu den üblichen Breien kann es erforderlich sein, bspw auch während/vor Wachstumsschüben noch zusätzliche Pre-Milchflaschen zu geben oder zu stillen, eben nach Bedarf und phasenweise.

!!! Und stillen darfst du immer! nach Bedarf !!!!

Beobachte dein Baby und handle entsprechend.

Hier noch einmal die Rezepte:
Grundrezept GKF-Brei:
100g Gemüse
50g Kartoffeln
20-30g Fleisch
in wenig Wasser weich dünsten
pürieren
2 EL Obstsaft (Vit C-reich)
8g Öl
zufügen
umrühren

Milchbrei:
200ml zubereitete Säuglingsmilch
20g Baby-Instant-Getreideflocken
20g Obstmus

Grundrezept milchfreier GOB
20g Getreideflocken
90-100g Wasser (evtl mehr)
1oog Obstmus
5g (1 TL) Butter oder Öl

Im 2. ten Lebenshalbjahr (7. - 12. Lm) braucht dein Baby etwa 400-500 ml Säuglingsmilch am Tag (inklusive Nacht), bzw Pre-Milch nach Bedarf (= ggf phasenweise manchmal etwas mehr - eben nach Bedarf). Der Bedarf kann individuell von den Empfehlungen abweichen und er richtet sich auch nach deiner Erfahrung und der Rückmeldung deines Babys.
Pre-Milch geben und stillen darfst du auf jeden Fall immer nach Bedarf.
Oberstes Gebot: "Feed the baby".

Es ist sowiet also alles okay, bei deinem Plan.
Wenn dir die Konsistenz vom GOB nicht zusagt, darfst du selbstverständlich auch mehr Wasser zur Zubereitung verwenden, oder weniger Flocken einrühren. Bedenke; das Obstmus (evtl flüssig) verändert die Konsistenz nochmals.

Fragen zum Stillen kannst du auch noch an Biggi Welter stellen.

Also dann
Grüße
Birgit Neumann

von Birgit Neumann am 31.05.2019

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Fragen an Birgit Neumann
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.