Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

Milchreis und Saft

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

Liebe Birgit,

meine Tochter, 11 Monate, liebt selbstgekochten Milchreis mit kleinen eingekochten Apfel- oder Birnenstückchen.

Wie oft in der Woche darf sie diesen bekommen? Derzeit gebe ich ihn einmal pro Woche, ich denke aber zwei Mal würde sie sicher freuen :)

Darf ich ihr auch schon etwas Zimt drauf geben? Es gibt ja eine gute und eine weniger gute Sorte Zimt, welchen sollte ich nehmen, wenn sie Zimt schon darf?

Wenn sie in ein paar Wochen ein Jahr wird, soll sie ja auch am Abend einen Becher Milch bekommen. Darf ich ihr diesen zusätzlich zum Milchreis geben oder wäre das dann zu viel Milch auf einmal?

Leider trinkt meine Tochter nicht so besonders gut. Saftschorlen möchte ich wegen des Zuckers eigentlich vermeinden, aber jetzt zum Winter hin würde ich ihr vielleicht morgens etwas verdünnten Rotbäckchen Immunstark geben. Den trinken wir als Eltern im Herbst/ Winter täglich. Ist der Saft für Babys bzw. Kleinkinder verdünnt geeignet?

Vielen Dank schon einmal und ganz liebe Grüße!

von NadinchenKrause am 04.10.2019, 08:38 Uhr

 

Antwort auf:

Milchreis und Saft

Hallo NadinchenKrause
ja, na klar, kannst du Milchreis auch zwei oder gar drei Mal in der Woche anbieten.
Was die Wahl der Zimtsorte betrifft, wähle den als besser zu bewertenden Ceylon-Zimt. Er ist zwar teurer aber auch aromatischer und milder (weniger scharf) im Vergleich zum Cassia-Zimt. Bei der letztgenannten Sorte sind es die sog. natürlicherweise hohen Cumaringehalte welche in bereits kleineren Verzehrsmengen schon als gesundheitlich nicht ganz unbedenklich gelten, zumal für Babys, Kleinkinder und empfindliche Personen(gruppen).
Besonders bei zimthaltigen Produkten wie Lebkuchen, Teemischungen, Gebäcken etc sollte man darauf achten, dass möglichst Ceylon-Zimt statt Cassia-Zimt enthalten ist. Ansonsten ist es ggf ratsam, diese Produkte nicht in zu großen Mengen zu verzehren.
Auch Zimt.-Zuckermischungen sollten mit Ceylon-Zimt hergestellt werden.

Nach dem 1. Geburtstag, also im 2. Lj werden für Kleinkinder etwa 300 ml Kuhmilch(produkte) täglich empfohlen.
siehe auch hier
https://www.rund-ums-baby.de/kochen-fuer-kinder/Welche-Wie-viel-Milch-nach-dem-Abstillen_47744.htm
Was das Trinken betrifft. Biete deiner Tochter einfach Wasser oder lauwarm temperiertes Wasser an. Wenn sie Durst hat, wird sie trinken. Gesunde Kinder trinken i.d.R ausreichend, sofern das Angebot stimmt bzw wenn sie rein technisch betrachtet trinken können. Gesunde Kleinkinder haben hier ein sehr gutes Gespür dafür, wie viel sie tatsächlich brauchen. Je fester die Kost (= je weniger Brei, je weniger Obst), je salzhaltiger die Kost (je mehr Brot, je mehr Familoienkost) und je mehr aktiv dein Kind ist, desto mehr wird es trinken.
Stelle deiner Tochter zu den Mahlzeiten immer ganz selbstverständlich ihr (!) Trinkgefäß dazu und befülle es mit ggf lauwarmem Wasser/Tee.
Hab also, wenn alles mit deinem Kind soweit in Ordnung ist, einfach Vertrauen, dass dein Kind ausreichend trinken wird.
Es gibt Empfehlungen zur Flüssigkeitszufuhr, ja, das stimmt. Aber lass dich bitte nicht von diesen Zahlen irritieren. Es sind nur ganz grobe Orientierungswerte, sonst nichts. Leider kann das zu großen Unsicherheiten führen. Die angemessene Flüssigkeitsmenge sollte/muss immer im inidividuellen Kontext beurteilt werden.
Vergiss und verbanne spezielle Trinkflaschen für Kleinkinder und gewöhne dein Kind einfach an ein ganz normales, aber kleines Trinkgefäß. Es gibt bspw kleine Trinkgläser aus Glas oder falls dir das dazu heikel ist, kannst du ein buntes kleines Becherchen aus bspw Melamin (es gibt hier so viele hübsche Varianten, kräftige Farben - knallige Farben wirken Wunder) verwenden. Das Gefäß sollte nur einfach klein sein. Das erleichtert das Trinken aus offenen Gefäßen. Für die Mundmotorik und die Zahngesundheit sei dies die beste Wahl.
Hilfreich kann auch sein, wenn du eine Art Trinkbecher für Kinder kaufst, welche beidseitige Henkel haben, oben ebenfalls aber offen sind, d..h. keinerlei Trinkaufsätze haben - weder Schnabel noch Löcher noch sonst irgendwas.
Zum Trinken ist Wasser ideal. Vermeide spezielle mit Vitaminen und/oder Mineralstoffen angereicherte Säfte. Versuche es stattdessen aber bspw doch einmal mit einem frisch gepressten O-Saft oder einem milder schmeckenden Mandarinen- oder Clementinensaft.
Grüße
Birgit Neumann

von Birgit Neumann am 06.10.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Ernährungsberaterin Birgit Neumann

Kann ich den Saft einfrieren?

Hallo, ich bekomme meinen Bio-Orangensaft für den Mittagsbrei leider nur in einem Liter abgepackt. Da es sich ja nur um einige Löffel handelt, bevor man den Saft nicht mehr nutzen sollte, wollte ich fragen, ob ich den Orangensaft auch in Eiswürfeln einfrieren kann oder gehen ...

von Sternschnuppe1314 11.04.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Saft

Saft in den Babybrei

Hallöle, Greta ist nun in zwei Wochen 6 Monate alt und ihr Interesse an unserem essen und trinken ist sehr groß, weshalb ich mich entschieden habe nun schon mit dem Brei anzufangen. Ich koche selbst und die ersten Versuche Pastinake liegen auch recht gut, denk ich. Nun ein ...

von Janisbaby 19.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Saft

Öl saft

Hallo Ich habe gerade mal etwas wehen beikostsachen geschaut. Sie meinten beikostöl sei am bedten..duese sind kaltgepresst. Ich dachte kaltgepresst ist nicht gut? Was stimmt nun? Und bei den baby säften, die ich zum Brei hinzugeben ist es da egal welche Sorte ich ...

von Mandywa 30.09.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Saft

Lagerung von Saft/ Milch

Hallo :) Ich habe eine etwas komische Frage. Aufgrund von Platzmangel lagern wir unsere Tetrapacks von Milch und die Saftflaschen liegend. Jetzt meinte gestern eine Freundin zu mir, dass das schädlich sei, da ja die Milch bei der Tetraverpackung ständig mit dem ...

von Würmli01 19.12.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Saft

Ist es notwendig dem Babybrei Saft zuzufügen?

Hallo Frau Neumann, meine Tochter ist 6 Monate alt und wird von mir hauptsächlich gestillt. Seit 2 Wochen bekommt sie zusätzlich mittags Gemüse-Kartoffel-Fleischbrei, den ich selbst koche. Jetzt habe ich einige Rezepte gefunden, in denen dem Brei noch Obstsaft zugesetzt ...

von mami84 06.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Saft

Welcher Saft in den Brei

Hallo Mein Sohn ist 9 Monate alt bis jetzt isst er nur kleine Mengen egal ob zu Mittag oder Abend. Da er noch viel gestillt wird habe ich bisher noch keinen Saft in den Mittagsbrei getan. Möchte damit aber jetzt beginnen da ich ab Oktober wieder arbeite und er ja dann mittags ...

von Saphira2013 17.07.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Saft

Gläschen oder Saft

Hallo, wenn ich jetzt Brei für meine Tochter selber koche, dann nehme ich das Obstmus aus den Gläsern oder ? ( Hipp, Bebivita etc). Weil rohes Obst sollen ja Kinder mit 6 Monaten nicht, oder? Kann ich auch Fruchsaft verwenden? Wie viel ml? ...

von Rosie88 22.06.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Saft

Saft und öl im babybrei mit eingefroren ist das schlimm?

Sehr geehrte Frau Neumann, ich habe nun das erste mal selbst brei zubereitet und eingefroren für meinen 8. monate alten Sohn. Jetzt habe ich allerdings den Saft und dann das Öl beim pürieren schon mit hineingehen und somit mit eingefroren. Ist das jetzt schlimm? Er hat ...

von meyerJu51883 15.01.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Saft

Welcher Saft ist besser?

Hallo Frau Neumann, schon wieder ich :-) Ich koche den Mittagsbrei selbst. Auf meinen Rezepten steht oft Apfelsaft/Orangensaft. Welcher Saft ist besser: Apfelsaft oder Orangensaft? Wenn Apfelsaft: Naturtrüber oder ...

von Gutholz 15.10.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Saft

Saft im Babybrei

Liebe Frau Neumann, und noch eine Frage: Unser Kinderarzt empfahl 30 g Obstsaft in eine Portion Babybrei zu geben. Mir erscheint das auf 150 g Kartoffel/Gemüsebrei mit 10 g Fett, ein bißchen viel, zumal auch der Brei dann (je nach Gemüse) recht flüssig wird. Ich möchte die ...

von BabyFrühling 30.09.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Saft

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.