Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

Alternative zu Brei

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

Hallo, unser Sohn(8 Monate) wollte mit 4,5Monaten tagsüber nicht mehr an die Brust und bekommt seitdem Brei. Nachts wurde er noch bis 7Monate gestillt.Danach wollte er nicht mehr und ist zufrieden satt. PRE-Flasche wollte er noch nie. Leider ist das Essen mit ihm noch nie einfach gewesen. Der Gemüse/FleischBrei geht von Anfang an meist nur mit Löffelspitze in Obstbrei tunken. Die Milchbreie u auch der GOB gingen eigentlich gut bis auf 3Wochen schon. Er isst 5-6 Löffel(egal welcher Brei) u dann isst er nur mit Ablenkung (Spielsachen) weiter. Er bekommt zum Abendbrei immer noch Brot mit Butter. Wenn er das Brot ist freu er sich total. Ich glaube er kaut gern u ich vermute, dass er viel lieber bei uns mit essen möchte.Aber ich bin unsicher. Kuhmilch möchte ich ihm noch nicht geben. Was ginge denn alternativ zu den Milchbreien morgens u abends? Würde er von Brot satt werden. Was kann ich da noch alternativ drauf machen und wie ergänze ich die fehlende Milch die doch eigentlich im ersten Jahr so wichtig ist. Wir laufen mit ihm ja eh aus der Reihe aber ich muss ihm ja das Kalzium ersetzen. Frischkäse, Quark u Naturjogurt isst er, aber mein Mann meint da ist zu viel Eiweiß drin. Was sollen wir tun?Warum braucht er auch ständig Ablenkung und wie kann ich nun auch mit dem Mittagsbrei weiter machen? Immer wenn ich denk das ihm nun mal was schmeckt (zb nachmittags Zwieback mit Apfel u Banane) hält das nicht lange an und es ist auch öde.

von Zwoggel am 25.11.2019, 13:16 Uhr

 

Antwort auf:

Alternative zu Brei

Hallo Zwoggel
Im Rahmen meiner Arbeit im Forum Kochen für Babys und Kinder kann und darf ich dir bei deiner Frage leider nicht optimal weiterhelfen. Eine individuelle Ernährungsberatung kann ich hier leider nicht leisten.
Lass aber auf jeden Fall und bitte ganz unbedingt alle Kuhmilchprodukte weg, denn für Quark und Co ist dein Baby definitiv noch zu jung.
Besprich dich am besten noch einmal mit (d)einer Nachsorgehebamme bezüglich des Speisenplanes. Üblicherweise gibt es eine solche individuelle Beikostberatung im 1. Lj. Sie kann dir bestimmt noch viele andere gute Tipps geben. Und sie kennt dich und dein Baby. Ansonsten ist der KiA ebenfalls ein guter Ansprechpartner. Hier bei rub kannst du dich mit dieser Frage evtl auch noch einmal an Biggi Welter, an Frau Höfel., an Katrin Simon oder an Herrn Dr. Nohr, oder Herrn Dr. Busse wenden.
Wie beurteilt denn euer KiA die Entwicklung deines Babys? Ist alles sonst soweit i.O.? Ist dein Baby altersentsprechend entwickelt und stimmt auch der Gewichts-und Größenverlauf? Geht es deinem Kind gut und ist es meist fröhlich und munter und aktiv, schläft gut? Sind die Windeln immer ausreichend nass, die Verdauung in Ordnung? Gebiss i.O.? (Mund)motorik okay?

Ganz allgemein kann ich dir folgende Informationen schreiben:
Sieh dir einfach einmal die folgende Übersicht an und überprüfe euren Plan dahingehend, wo du evtl etwas verbessern könntest.
Übersicht zum klassischen Beikostplan für mit Säuglingsmilch ernährte Babys:

Morgens: Milch (1-2 Flaschen)

Mittags: Gemüse-Kartoffel-(Fleisch)-Brei
= milchfrei, zur besseren Eisenresorption
Grundrezept GKF-Brei:
100g Gemüse
50g Kartoffeln
20-30g Fleisch
evtl 2 EL Obstsaft (Vit C-reich)
8g Öl


Grundrezept vegetarischer Brei:
100g Gemüse
50 g Kartoffeln
wie gewohnt dünsten
dann 10g feine Haferflocken (auch Instant-Babyflocken: Hirse oder Hafer)
zufügen
weitergaren lassen
mit
unbedingt 30g Vit C reicher Obstsaft
pürieren
8 g Öl
zugeben


Nachmittags: Milch
ab ca 7.-8- Lm schließlich:
milchfreier Getreide-Obstbrei
= milchfrei, zur besseren Eisenresorption, und zur Unterstützung der Nährstoffaufnahme aus dem Mittagsbrei
GOB
20g Getreideflocken Instant
90-100g Wasser (evtl mehr)
1oog Obstmus
5g (1 TL) Butter oder Öl

Abends: Milchbrei
Milch fördert einen guten Schlaf
200ml Milch
20g Getreideflocken Instant
20g Obstmus


Die Reihenfolge ist empfehlenswert, weil sich durch die vorgegebenen Zutatenkombinationen in den Breien, die Nährstoffe ideal ergänzen.
Pre-Milch darf es immer nach Bedarf geben.
Üblicherweise liegt die empfohlene Menge zur Säuglingsmilch bei etwa 400-500 ml täglich.
Davon können ca 200 ml in Milchbrei verarbeitet werden. Pre-Milch kann es nach Bedarf auch mehr sein.
Wenn dein Baby keine Milch aus einem Fläschchen trinkt, müsstest du die Milch in die Breie verarbeiten und ausreichend (lauwarmes) Wasser zum Trinken anbieten, Dauernuckeln vermeiden. ....

Zusätzlich isst dein Baby gerne Brot, schreibst du.


Zum Abschluß versuche ich dir noch ein paar individuelle Tipps zu geben:

BREIFREI

Hier sind noch ein paar Anregungen für breifreie Kost - vielleicht findet dein Baby breifreie Kost viel besser als Brei. Und vielleicht findet er mittelfristig dadurch doch noch Gefallen an Pre-Milch. Bleibe dran und biete ihm immer wieder ganz selbstverständlich Pre-Milch in seinem Fläschchen an, aus welchem er sein Wasser trinkt.
Probiere es auch einmal löffelnderweise aus einem Becher. Damit er sich daran gewöhnen kann.
Befülle einen ganz kleinen Becher und lass ihn seine Lippen benetzen. Der Becher muss randvoll sein.
Benutze unbedingt Trinklernbecher, welche keinerlei Mundaufsätze haben, wie bspw den Doidycup oder den CamuCup oder ein einfaches, ganz kleines Silikonbecherchen.
So dass dein Kind nicht daran saugen muss und er die Milch unmittelbar auch sehen und fühlen kann.


Zubereitung babygerechte Gemüsesticks:
Schneide aus rohen Gemüsesorten (bspw Möhre, Pastinake, Kohlrabi, Zucchini, Kürbis, Süßkartoffel, Kartoffeln, auch: Brokkoliröschen, Blumenkohlröschen) oder Obstsorten wie Apfel, Birne fingerdicke ca 8-10cm lange Stücke. Gare sie (dampfgaren oder in wenig Wasser dünsten) ohne Zusätze in einem Topf mit etwas Wasser einfach sehr weich.
Fertig ist das Fingerfood.
Als Stäbchen/Stick lässt sich das weiche Gemüse (Kartoffel oder Obst) gut mit der Faust umschliessen und festhalten.
Auch Gemüsesticks kannst du in Öl schwenken.


Bananenküchlein:
1/2 Banane mit der Gabel zerdrücken, 1 Ei verquirlen. Mischen, in heissem Öl in einer Pfanne ca 4-5 kleine Pfannküchlein backen. as geht besonders gut in einer beschichteten Pfanne mit etwas Öl.

Herzoginkartoffeln
750g geschälte Kartoffeln in Salzwasser kochen. Wasser abschütten, Kartoffeln stampfen, zu Kartoffelbrei. Etwas auskühlen lassen.
mit
1 Ei, 1 Eigelb, Salz, 1 EL Butter vermengen, Hauch Muskat nach Belieben.
Alles gut vermischen und mit dem Spritzbeutel Rosetten auf eine Backblech spritzen.
Wenn das zu mühselig ist, also für die Alltagsküche, kann man den Teig auch mit Hilfe von zwei TL als Nocken auf ein Backblech setzen.
Die Dinger werden noch mit einer Eigelb/Milch-Mischung bepinselt und ca 15 min im Ofen bei 190° gebacken. Auch Sahne reicht zum Bepinseln aus. Sie werden dann nur nicht so schön leuchtend gelb.

Hafer-Bananen-Cookies:
1 große, reife, gelbe Banane (oder Apfelmus)
ca 100-120g feine Haferflocken
viel weniger als 1 Msp Bourbonvanille
zerkleiner die Haferflocken in einem Blitzhacker zu "Mehl". Zermuse oder püriere die Banane, vermische sie mit der Vanille.
Gib das Hafermehl dazu und bereite aus allen Zutaten einen Brei
Heize den Ofen auf 175° hoch und bereite ein Backblech mit Backpapier vor. Mit Hilfe von 2 TL und deinen Händen kannst du jetzt aus dem Teig kleine Kekse formen, etwas flach drücken und ca 10-12, ggf länger, im Ofen backen. Anschliessend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Diese Kekse sind bei vielen Müttern beliebt. Ggf musst du etwas experimentieren, bis du nach dem Backen die richtige Konsistenz erhältst.

Waffel(stückchen) als Fingerfood:
1 Ei verquirlen, mit ca 80g Kürbismus oder Apfelmus (Gläschen oder selbstgemacht) und ca 1 EL (Raps)Öl sowie 150 ml Haferdrink (oder Reisdrink/Mandeldrink) plus 50 ml Kuhmilch (oder 100ml Kuhmilch mit 100 ml Wasser) und ca 100g Dinkelmehl (Type 1050) VERRÜHREN und quellen lassen.
Waffeln backen.

Süßkartoffelbratlinge
150g Süßkartoffel
1 mittelgroße Zwiebel fein gewürfelt
2 TL getrocknete Petersilie
1 EL Margarine/Öl
Salz
Öl
50g Haferflocken, zerkleinert

Gegarte Süßkartoffel kurz abkühlen lassen, schälen und dann zerstampfen. Den Stampf mit den Haferflocken, dem Ei, 2 Esslöffeln Öl, den gedünsteten Zwiebeln, der Petersilie sowie etwas Salz und Pfeffer vermengen. Anschließend kannst du die Süßkartoffel-Masse zu vier Bratlingen formen.

deluxe Version - ausserdem in die Süßkartoffelmenge dazu geben:
1 Ei
Semmelbrösel
geriebene Möhre und Zucchini
mischen
Bratlinge formen und braten

Anregungen für Obst:
roh gerieben, roh und weich als Stücke, gekocht als Mus, gekocht in Stückchen.
Banane ist hier wohl als beliebtester Klassiker zu nennen. Aber auch reife (=weiche) Birne ist hervorragend geeignet. Melone, Mango oder Papaya, Erdbeeren, wunderbar!
fein geriebener oder gekochter Apfel.
Banane in Scheiben oder am Stück, auch zerdrückt wunderbar geeignet. Birne, wenn weich ist ideales Fingerfood.
Pfirsich und Nektarinen ohne Haut sind super geeignet
Trauben geviertelt und ohne Kerne sind möglich.
zerdrückte Heidelbeeren, Avocado oder Kiwi ist möglich. Melone, Mango, Papaya, u.v.m.
Beerenfrüchte...die Kernchen von Him- bzw Brombeeren evtl vorher entfernen - einfach durch ein Sieb streichen

Schupfnudeln ohne Ei:
600g Kartoffeln (ohne Schale)
150g Mehl
ca 2 EL Stärke
Salz

Prinzip:
Pellkartoffeln kochen (am besten mindestens 1 Tag zuvor)
Kartoffeln schälen, abwiegen
und entweder durch die Kartoffelpresse drücken oder auf einer feinen Reibe reiben.
Die Kartoffeln mit den restlichen Zutaten vermischen und entweder mit dem Handrührer oder mit den Händen kneten, bis die Masse gut formbar ist, ohne zu klebrig zu sein.
Ggf Mehl oder Stärke zugeben.
Aus dem Teig die gewünschten Schupfnudeln formen (die Teigstücke in den Handflächen rollen) und in siedendem Salzwasser garen.
Die Schupfnudeln müssen oben schwimmen, mit der Schaumkelle entnehmen und abtropfen lassen.
Fertig!

Dinkelbrot
1/2 Würfel frische Hefe
ca 270 ml Wasser
500g Mehl (Dinkelmehl Type 630 (oder Weizenmehl gemischt mit Hälfte Vollkornmehl)
4 EL Öl
1 Pr Zucker
Salz

Hefeteig zubereiten. Hefe in lauwarmem Wasser auflösen, etwas Zucker zugeben. 15 min abgedeckt gehen lassen. Restliche Zutaten vermischen und mit der Hefe vermengen.
Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Teig gehen lassen. In einer Kastenform bei 200° ca 40-50 min backen.
Abkühlen lassen. In Scheiben schneiden und das, was nicht benötigt wird, einfrieren. Taut bei Bedarf ratz fatz auf.
Bei Verwendung von Vollkornmehl musst du den Flüssigkeitsanteil anpassen und ggf noch zugeben.

Ab und zu ein Happen handelsübliches Brot, zum Kennenlernen ist aber auch mit 8 M schon okay.

Also dann, hilft dir das alles evtl etwas weiter?

Viele Grüße
Birgit Neumann

von Birgit Neumann am 26.11.2019

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.