Rund ums Kleinkind - Forum

Rund ums Kleinkind - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Dede96 am 29.06.2017, 12:02 Uhr

Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Hallo ihr lieben, ich habe ein Anliegen, mir ist heute etwas furchtbares passiert und ich weiß einfach nicht wie ich jemals damit klar kommen soll.

Mein Sohn wird im Herbst 2 Jahre alt und ich bin erneut schwanger. Eigentlich bin ich eine ruhige und gelassene Person, die mit wirklich jeder Situation gut umgeht.. Zumindest bekomme ich das ständig gesagt.

Aber zur Zeit bin ich ständig so erschöpft und komme immer öfter an meine Grenzen, zu dem hat mein Sohn eine wirklich schwierige Phase, er schreit und schlägt wenn ihm was nicht passt, er hört nicht mehr, er schläft nicht mehr in seinem Bett...

Heute morgen hatte ich es eilig und war wieder sehr gestresst und mein Sohn hat mal wieder seine Grenzen ausgetestet und da ist es passiert.. Ich hab mein armes kleines Baby auf die Hand geschlagen.. Er sah mich erst ganz erschrocken an und hat dann geweint... Und ich war schuld, ich hab mein Kind geschlagen.... Ich wusste nicht dass ich jemals zu so einem Monster werden kann... Ich hab ihn sofort hoch genommen und mich entschuldigt und er hat sich auch gleich beruhigt, aber er wird jetzt bestimmt angst haben dass ich ihm wieder weh tue

Ich weiß nicht was ich tun soll um das wieder gut zu machen, ich komm überhaupt nicht damit klar, ich hab mir immer geschworen dass meine kinder nie nie geschlagen werden weil ich selbst am eigen Leib erfahren musste wie es ist von den eltern verprügelt zu werden, und nun bin ich selbst ein solches Monster

Meint ihr, er kann mir irgendwann verzeihen... Ich weiß nicht was ich tun soll um das wieder gut zu machen

Ich liebe meinen Sohn doch über alles...

 
18 Antworten:

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von lilke am 29.06.2017, 12:38 Uhr

Ja, Schlagen geht gar nicht, aber ein Patsch auf die Hand, der sich sicher nicht wiederholen wird ist ja jetzt doch ein ganzes Stück weit weg von "verprügeln". Also mit den Hormonen leben und abregen. Das Kind ist ist nicht geschädigt und wird es auch nicht, wenn es bei dieser Einmaligkeit bleibt.

Überleg dir frühzeitig Strategien, um mit möglichen Ausbrüchen deines Sohnes umzugehen, dann hast du mehr Gelassenheit, wenn es dazu kommt.

LG Lilly

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von M und Ms am 29.06.2017, 12:38 Uhr

Hallo Dede,

beruhige dich erstmal. Ich will in keinster Weise Gewalt gegen Kinder verharmlosen oder herunterspielen, aber du hast deinen Sohn ja nicht verprügelt. Natürlich kann auch ein Schlag auf die Hand tief sitzen, vor allem im Kopf, aber ich wiederhole, du hast ihn nicht körperlich misshandelt.

Ich denke, du solltest versuchen, ihm nachher zu erklären, was da heute morgen passiert ist, ihm klar machen, dass du ihm nicht die Schuld gibst, und dich ganz viel mit ihm beschäftigen, damit er merkt, dass du ihm nicht böse bist.

Es wäre jetzt leicht, mit erhobenem Zeigefinger zu sagen, das hätte nicht passieren dürfen, aber es ist ja nun mal passiert, das ist nicht mehr zu ändern.

Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von Dede96 am 29.06.2017, 12:42 Uhr

Ja das war mit Sicherheit einmalig, denn das hat auch mir einen fetten Denkzettel verpasst.... Du hast recht, ich sollte mir schon mal Strategien ausdenken... Hast du vlt ein Tipp für mich? vielen Dank für die Antwort

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von Dede96 am 29.06.2017, 12:44 Uhr

Das ist eine gute Idee, ich werde mich den restlichen Tag ganz ihm widmen... Vielen Dank, schön dass ihr so sachlich bleibt, das ist wirklich eine gute Hilfe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von QueenMum am 29.06.2017, 12:46 Uhr

Ich kenne das leider liegt das auch an den Schwangerschaftshormonen man wird ungeduldiger usw. Schlagen darf man nicht und es tut einem im Nachhinein so weh wenns dann doch mal passiert auch wenns nur ein Klaps war. Dein Kind verzeiht dir schon eine Zurechtweisung ist schon ok du musst nur aufpassen wenn wieder sowas in dir hochkommt gehe kurz raus aus der Situation und beruhige dich Kinder können sehr anstrengend sein in dem Alter. Glaube mir du bist seine Mama und das weiß der Kleine auch erklär ihm einfach mal deinen Zustand Kinder können sowas verstehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von Nicole_Meyer am 29.06.2017, 15:06 Uhr

Nein, bist Du nicht.

Du hast ihn nicht verprügelt, Du wolltest ihn nicht erniedrigen. Mein Sohn wird jetzt 4 und wir hatten eine ähnliche Lage, nachdem er mich mehrfach in einer Trotzphase angespuckt hatte.
Ich kam von der Arbeit, die mich derzeit sehr schafft, es gab zuletzt häufig wiederkehrend ähnliche Situationen und an dem Tag war ich einfach komplett gestresst.

Wir haben uns darüber unterhalten, dass ich das nicht hätte tun dürfen, dass es mir leid tut und dass das Anspucken mich einfach kurz sehr wütend gemacht hat.

Er möchte, dass ich mit ihm schimpfe, wenn er mich anspuckt... aha.

Atmen. Es war nicht richtig, aber es fügt ihm keinen Schaden zu, wenn ihr das klärt und Eurer Verhältnis sonst gut ist ;)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von EarlyBird am 29.06.2017, 16:57 Uhr

Also allein schon die Überschrift ist aber arg übertrieben. Ein Patsch auf die Hand, meine Güte - in manchen Situationen habe ich das auch schon getan. Das hat doch nichts mit "körperlicher Züchtigung" oder "das Kind Schlagen" zu tun!

Schönen Tag noch

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von hurraeinszwei am 29.06.2017, 17:55 Uhr

Manchmal könnte man meinen, dass Kinder in bestimmten Situationen "körperlich" gemaßregelt werden "wollen". Laut werden ist aber auch nicht okay.

Wenn es mir zu viel wird und meine Große auch noch das nicht akzeptieren kann, dass ich mich der Situation entziehen will durch bspw rausgehen, dann heule ich! Wie oft habe ich in der Schwangerschaft im Kindergarten geheult! Finde ich zwar doof, weil ich nicht irgendwie schlecht dastehen möchte, aber es gibt zwei Dinge als Lösung für mich: Konsequent, aber authentisch sein. Ich reiße sie möglichst ungrob vom Bein und sage möglichst ruhig, dass ich sie JETZT nicht bei mir haben will, wenn sie haut, spuckt,... und ich deswegen traurig bin. Durch das heulen verlagert sich die impulsive Aggressivität und oft guckt sie groß. Eine Erklärung / Entschuldigung danach ist immer wichtig.

Nun ja, das Problem des Trotzens haben wir so seit einiger Zeit nicht mehr und ob das pädagogisch toll ist, sei auch mal dahingestellt. Lange Diskussionen helfen meistens nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von emilie.d. am 29.06.2017, 18:52 Uhr

Ich setze meinen 1-jährigen Sohn in solchen Momenten in sein Zimmer, mache die Tür zu und atme tief durch. Oder in den Kiwa, den Autositz, seinen Essstuhl.

Warum bist Du morgens gestresst gewesen? Gibt es die Möglichkeit, das stressfreier zu gestalten?

In welchen Situationen schlägt Dein Kleiner? Kann man diese Situationen umgehen oder anders gestalten bzw. Kind ablenken?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von hurraeinszwei am 29.06.2017, 19:48 Uhr

Ohne die AP zu sein:

Es gibt Situationen, die man leider nicht umgehen kann wie morgens anziehen oder das Kind vom Kindergarten abholen und es will partout nicht mit. Dann hat man das Problem.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von Bubenmama1417 am 29.06.2017, 22:16 Uhr

Kleine Anekdote aus meiner Jugend:

Ich sitze neben meiner Mutter im Auto auf dem Beifahrersitz und wir fahren an einer Baustelle vorbei. Dabei übersieht meine Mutter, dass ein Baustellenschild ziemlich weit auf die Fahrbahn reicht und knallt im Vorbeifahren mit dem rechten Außenspiegel dagegen. Dieser aus meiner Richtung kommende Knall erschreckt sie so sehr, dass sie eine Vollbremsung macht und mir mit den Worten "Was machst du denn?!?!?" eine Ohrfeige verpasst.

Es gibt halt leider Situationen, in denen haben wir uns nicht ganz im Griff.....

Und obwohl ich diese Ohrfeige echt nicht verdient hatte, habe ich sie meiner Mama natürlich verziehen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Man kann aber versuchen, die stressfreier zu gestalten. owT

Antwort von emilie.d. am 30.06.2017, 20:03 Uhr

owT

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von FroggyMan am 02.07.2017, 21:42 Uhr

Also "Monster" ist nun wirklich übertrieben!! Mach Dich nicht so verrückt. Sagt die, die sich selber nach wie vor ständig wegen angeblicher großer eigener Vergehen als Mama verrückt macht. ;-)

Ehrlich: Aus Erfahrung kann ich Dir sagen, im Laufe Deiner Schwangerschaft und im Laufe der Zeit zusammen mit Baby und Kleinkind werden Deine Nerven noch so manches Mal am Ende sein. Du wirst schimpfen, manchmal ungerecht sein, doofe Entscheidungen treffen, weghören, wegsehen, hundemüde sein, genervt sein, ruppiger sein als sonst. Und doch werden Deine Kinder wissen, dass Du sie liebst. Kinder müssen mit echten Gefühlen aufwachsen. Es ist nicht alles Sonnenschein. Manchmal ist Mama gestresst. Wichtig ist, dass die Kinder wissen, dass Du sie auch dann liebst und nie verlässt. Von einer ungerechten Anmeckerei oder einem Patscher auf die Hand wird ihr Urvertrauen in Dich nicht erschüttert.

Das Leben mit zwei Kleinkindern ist extrem - extrem schön und extrem anstrengend. Da ist man als Mama unendlich glücklich, aber eben auch manchmal unendlich erschöpft. Du bist kein Übermensch, kein Roboter. Die Kinder lernen dabei, dass ein Mensch viele Gefühle hat und haben darf. Auch das Kind selbst.

Und nun: ausatmen, Keks essen und an etwas anderes denken. ;-)

Alles Gute!
Maria

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von Helene34 am 10.07.2017, 23:49 Uhr

Aha erwischt :)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von Helene34 am 11.07.2017, 2:14 Uhr

Ich glaube das Problem liegt er darin das du dich dafür selbst als Monster bezeichnest. Ist doch eine völlig normale Reaktion gewesen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von EarlyBird am 11.07.2017, 12:18 Uhr

Erwischt? Lustig, du Troll! Ich verlinke das jetzt ins Aktuell!
Und hier die Threads aus dem Aktuell:

http://www.rund-ums-baby.de/aktuell/Brauche-eure-Meinung_739139.htm

http://www.rund-ums-baby.de/aktuell/Thema-weiter-unten-Erziehungsstrafen-Ohrfeigen_739372.htm

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von Helene34 am 11.07.2017, 17:44 Uhr

Trollig passt besser zu dir.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe, ich bin eine furchtbare Mutter..

Antwort von EarlyBird am 11.07.2017, 17:56 Uhr

Du wirst eh bald gesperrt ;)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Rund ums Kleinkind - Forum

Anzeige

HiPP Extra Weiche Windeln

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.