Dr. med. Christoph Grewe

Wie ist Ihre Einschätzung bezüglich des Spermiogramms meines Mannes?

Antwort von Dr. med. Christoph Grewe

Frage:

Hallo Herr Dr. med. Grewe,

mein Mann und ich versuchen seit ca. 2 Jahren ein Kind zu bekommen.
Mein Mann ist 34 und ich 28.
Unser Hauptproblem ist das schlechte Spermiogramm meines Mannes. Ich hatte minimal Endometriose, die entfernt wurde, habe einen geringen AMH-Wert (ca. 1) für mein Alter und eine Gelbkörperschwäche.
Im Mai wurde ich auf natürlichem Weg schwanger, es war eine ganz kleine Fruchthöhle zu sehen und kurze Zeit später hatte ich einen Abgang. Im Juli starteten wir unsere 1. ICSI und es wurden zwei tolle 8-Zeller eingesetzt, ohne Erfolg. Im Oktober hatten wir den 2. ICSI Versuch mit einer Blastozyste. Leider hatten wir schlussendlich auch nur diese eine Blastozyste, aufgrund meines geringen AMH-Werts. Es gab eine Einnistung, der HCG-Wert stieg einige Tage, dann trat die Blutung ein und es ging wieder ab.

Können Sie uns bitte folgende Fragen beantworten:
Können schlechte Spermien dafür verantwortlich sein, dass die Embryonen nach der Einnistung abgehen?
Würden Sie uns bitte Ihre Einschätzung bezüglich des Spermiogramm´s meines Manns geben:
Volumen (ml:) 5.5
Karenzzeit: 3 Tage
Konsistenz: normal
PH-Wert: 8.5
Rundzellen: 0
Spematozoendichte: 18.0
Motilität global A+B: 40 (davon 5 % A und 35 % B)
Molilität D: 60.0
Gesamtanzahl Spermien im Nativejakulat: 99
Eosin Test ungefärbte (vitale) Spermien: 60
MAR-Test: 0
Morphologie: 6.0


Weitere Spermiogramme waren ähnlich aber etwas schlechter. Die progressiv beweglichen (A) waren nur bei 0 %. 
Haben wir trotzdem eine Chance auf natürlichem Weg schwanger zu werden oder würden Sie sagen, dass das so gut wie unmöglich ist?


Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

von Nele0815 am 16.11.2020, 16:17 Uhr

 

Antwort auf:

Wie ist Ihre Einschätzung bezüglich des Spermiogramms meines Mannes?

Hallo,

ich würde das Spermiogramm nicht als ursächlich für die beiden Fehlgeburten sehen, sondern die "normale Routine-Abklärung" bei wiederholten Fehlgeburten erwägen.

Das Spermiogramm, so wie Sie es angegeben haben, ist zunächst ein Normalbefund, da man aktuell nicht mehr zwischen A und B motilen Spermien unterscheidet und A+B bei über 32% liegen sollte. Dennoch beachten auch wir bei uns explizit die A Motilen und eine ICSI könnte erwogen werden. Wurde eventuell aufgrund des hohen Volumens über eine Insemination diskutiert? Sie haben aber definitiv auch auf natürlichem Wege eine realistische Chance!

Viele Grüße
Christoph Grewe

von Dr. med. Christoph Grewe am 17.11.2020

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag 6 Uhr bis Freitag 16 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.