Dr. med. Christoph Grewe

Medikamente nach Ovarstichelung

Antwort von Dr. med. Christoph Grewe

Frage:

Guten Tag,

mein Partner und ich versuchen jetzt seit über einem Jahr ein Kind zu bekommen. Seit Juni 2020 nehme ich Metformin 1000mg 1-0-1 und Dexamethason 0,25mg 0-0-1. Leider ohne Erfolg. Danach wurde mit Clomifen stimuliert, ich habe gut darauf angesprochen aber wurde leider nicht schwanger. Nun soll bei mir eine HSK, LSK, Chromopertubation und Ovarstichelung (aufgrund ausgeprägtem PCO Syndrom mit vielen Zysten) durchgeführt werden.
Was meinen Sie, soll ich danach das Metformin und Dexamethason weiter einnehmen? Meine Frauenärztin sagt ja, der Operateur der bei mir die OP durchführt sagt nein, da sich der ganze Hormonhaushalt durch die Stichelung wieder regenerieren soll.

Nun weiß ich nicht, was ich tun soll.

Was meinen Sie dazu?

Liebe Grüße

von Klenchen14 am 24.03.2021, 10:50 Uhr

 

Antwort auf:

Medikamente nach Ovarstichelung

Hallo,

die Gabe von Metformin halte ich für absolut sinnvoll. Die langfristige Gabe von Dexamethason sehe ich sehr kritisch, da es Nebenwirkungen gibt und die SS-Raten nicht besser sind.
Auch vom sog. Ovarian-Drilling bin ich kein großer Freund. Dieses normalisiert zwar oft für einige Monate den Zyklus, es gibt aber elegantere Optionen, den Zyklus zu regulieren. Hier gibt es aber sehr unterschiedliche Meinungen und viele meiner Kollegen wenden es gerne an.

Viele Grüße
Christoph Grewe

von Dr. med. Christoph Grewe am 24.03.2021

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag 6 Uhr bis Freitag 16 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.