Dr. Almut Dorn

Dr. phil. Dipl-Psych. Almut Dorn

Psychologische Psychotherapeutin

Frau Dr. phil. Almut Dorn ist als Psychotherapeutin seit über 20 Jahren im Bereich der Gynäkologischen Psychosomatik tätig. Sie studierte Psychologie in Bielefeld, Paris und Mannheim. Nach ihrer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Psychotherapeutin in der Gynäkologischen Psychosomatik des Universitätsklinikums Bonn leitete sie die Gynäkologische Psychosomatik im Endokrinologikum in Hamburg. Seit 2010 ist sie in eigener Privatpraxis in Hamburg tätig und ist neben der Patientenversorgung als Dozentin und Supervisorin tätig.

mehr über Frau Dr. Almut Dorn lesen

Dr. Almut Dorn

Zwangsgedanken zum Kinderwunschthema

Antwort von Dr. phil. Dipl-Psych. Almut Dorn, Psychologische Psychotherapeutin

Frage:

Sehr geehrte Fr Dorn,

Vorab, ich bin seit Jahren in therapeutischer Behandlung aufgrund von einer Ptbs und infolge dessen Zwangsgedanken und einem Hygienezwang ( nenn ich jetzt einfach mal so).

Ich wollte aber auch mal über das Thema mit jemanden Reden, der auf Kinderwunsch spezialisiert ist.

Meine Gynäkologin hat zu Beginn unserer Kinderwunsch Zeit vor 11/2 Jahren folgenden Satz losgelassen: Manche Paare werden einfach zusammen nicht schwanger ohne erkennbaren Grund und wenn sie sich trennen, werden sie dann doch noch ohne Probleme schwanger.

Seit dem verfestigt sich in mir der Gedanke ich muss mich zwischen einem Kind und meinem Mann entscheiden. Dass ich mit einem anderen Mann sofort schwanger werden würde. Das macht mich schier wahnsinnig.

Haben sie irgendwelche Ideen dazu?

Lg

von Fayesworld am 21.06.2021, 11:38 Uhr

 

Antwort auf:

Zwangsgedanken zum Kinderwunschthema

Ja, dazu habe ich einige Ideen ;-)
Meine erste: wenn nur die "richtigen Partner" miteinander Kinder bekommen würden, würde es nicht so viele Trennungen geben - daran kann es schon mal nicht liegen.
Meine zweite: vielleicht gibt es bei Ihnen oder Ihrem Mann somatische Einschränkungen, die wir mit dem heutigen medizinischen Wissen noch gar nicht untersuchen können, insofern ist der Satz Ihrer Gynäkologin "ohne erkennbaren Grund" durchaus richtig. Lassen Sie sich evtl. auch in einem Kinderwunschzentrum untersuchen und begleiten.
Meine dritte: Die Aussage "manche Paare werden nach Partnerwechsel ohne Probleme schwanger" kann stimmen, wenn z.B. einer eine Subfertilität des Partners/der Partnerin "ausgleicht"; wenn beide eine Subfertilität (z.B. erhöhtes Alter oder eingeschränktes Spermiogramm) mitbringen, kann es eben auch länger dauern
Meine vierte: Bei längerer Zeit eines unerfüllten Kinderwunsches leidet nicht selten die Sexualität, auch in langjährigen Beziehungen nimmt die Frequenz von Geschlechtsverkehr im Durchschnitt ab. Wenn sich Paare trennen und sich neu verlieben bekommt die Sexualität Aufwind und schon rein statistisch gesehen gibt es dann bessere Chancen auf eine Schwangerschaft.
Mein Rat: setzen Sie den Satz Ihrer Gynäkologin auf eine imaginäre Wolke und lassen diese vom Wind davon tragen ;-)

von Dr. Almut Dorn am 21.06.2021

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Mittwoch | Donnerstag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.