Dr. Almut Dorn

Dr. phil. Dipl-Psych. Almut Dorn

Psychologische Psychotherapeutin

Frau Dr. phil. Almut Dorn ist als Psychotherapeutin seit über 20 Jahren im Bereich der Gynäkologischen Psychosomatik tätig. Sie studierte Psychologie in Bielefeld, Paris und Mannheim. Nach ihrer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Psychotherapeutin in der Gynäkologischen Psychosomatik des Universitätsklinikums Bonn leitete sie die Gynäkologische Psychosomatik im Endokrinologikum in Hamburg. Seit 2010 ist sie in eigener Privatpraxis in Hamburg tätig und ist neben der Patientenversorgung als Dozentin und Supervisorin tätig.

mehr über Frau Dr. Almut Dorn lesen

Dr. Almut Dorn

Schuldgefühle

Antwort von Dr. phil. Dipl-Psych. Almut Dorn, Psychologische Psychotherapeutin

Frage:

Hallo,

Ich bin aktuell in der 32. ssw. Seit Beginn der Schwangerschaft habe ich mit bakteriellen Infektionen zu kämpfen. Ständig ist da die Angst das Baby zu verlieren. Mittlerweile ist es so schlimm, dass ich mir einrede das ich ja irgendetwas falsch machen muss. Ich weiß, das ist eigentlich blödsinnig, ich bin wirklich hygienisch und habe mir alle Tipps rund um Wäsche wasche und die richtige Intimhygiene angenommen. Aber irgendwie wird es kopfmäßig für mich immer unerträglicher. Ich schränke mich schon so sehr ein das ich kaum noch raus gehe aus angst wieder mit irgendwelchen Keimen in Kontakt zu kommen (auf öffentlichen Toiletten zum Beispiel). Eine Ärztin bei der ich Vertretungsweise war weil meine FÄ Urlaub hatte hat mir gesagt das es nur an meiner falschen Hygiene liegen kann. Alle, einschließlich meiner FÄ sagen das es vollkommener Quatsch ist, aber bei mir haben sich diese Worte total eingebrannt. Es vergeht kein Tag an dem ich mich nicht in irgendwelche Szenarien reingrübel was durch diese blöden Bakterien passieren könnte. Ich hab so höllische Angst um mein Baby und es wird täglich schlimmer für mich.

von Maikevt am 20.08.2020, 22:14 Uhr

 

Antwort auf:

Schuldgefühle

Wir Menschen neigen wohl alle dazu, dass sich die negativen Informationen stärker einbrennen als die positiven. Meinen Patientinnen, die mit Ängsten zu kämpfen haben, helfen Achtsamkeitsübungen, sich sehr bewusst im Hier und Jetzt wahrzunehmen - JETZT IM AUGENBLICK zu sein (solche Übungen finden Sie in APPs oder auf Youtube) und sich darauf zu konzentrieren, dass Ihr Baby es auch verdient hat, dass Sie "Guter Hoffnung" sind.

von Dr. Almut Dorn am 21.08.2020

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.