Dr. Petra Thorn

Dr. Petra Thorn

Dipl.-Sozialarbeiterin und Familientherapeutin DGSF

Dr. Petra Thorn bietet seit über 25 Jahren Kinderwunschberatung an. Ihr Schwerpunkt liegt u.a. in der Familienbildung mit Samenspende und ähnlichen Behandlungen. Sie bildet Fachkräfte fort und hat zahlreiche Ratgeber und wissenschaftliche Bücher geschrieben. Frau Dr. Thorn ist (Vorstands-)Mitglied mehrere deutscher und internationaler Fachgesellschaften und seit 2017 Mitglied des Deutschen Ethikrats.

mehr über Frau Dr. Petra Thorn lesen

Dr. Petra Thorn

Niedergeschlagen

Antwort von Dr. Petra Thorn, Dipl.-Sozialarbeiterin und Familientherapeutin DGSF

Frage:

Guten Tag,
Wir hatten bereits 4 Inseminationen mit Hormoneller Behandlung. Alle waren erfolglos, obwohl ich laut Arzt nichts erkennbares habe und mein Mann gute Spermien hat. Zuvor hatten wir es 1,5 Jahre selbst probiert. Der nächste Schritt wäre jetzt eine ICSI. Ich habe mich über die Kosten informiert und es ist viel Geld, wir werden uns nicht sehr viele Versuche leisten können und ich habe Angst das es wieder nicht klappt und wir dann alles ausgeschöpft haben. Meine Freundinnen bekommen gerade alle Babys und ich bin sehr oft sehr traurig momentan, da ich diese Wunsch doch auch so sehr habe. Können Sie mir irgend Etwas empfehlen, um das durch zu halten, oder nicht schon mit dem Gefühl es klappt ja eh nicht in die Behandlung zu gehen. Herzlichen Dank das Sie sich die Zeit nehmen. Gruß C. Porc.

von Claudia_porc. am 20.07.2020, 21:08 Uhr

 

Antwort auf:

Niedergeschlagen

Liebe Claudia_porc,
vor allem, wenn die Ärzte keine Diagnose stellen können und somit gar nicht wissen, warum Sie keine Kinder bekommen können, ist Ihre Reaktion nachvollziehbar. Die Ohnmachtsgefühle in einer solchen Situation können enorm sein.

Zu dem Kosten: Sie sollten sich beim Kinderwunschzentrum informieren, ob es vielleicht Zuschüsse von Ihrem Land gibt - das gibt es in manchen Bundesländern, allerdings zu sehr unterschiedlichen Bedingungen.

Zu Ihrer emotionalen Situation: Es kann hilfreich sein, sich mit dem Allerschlimmsten auseinanderzusetzen, also einem Leben ohne Kind: Was würden Sie dann machen? Was müssten Sie in bestimmten Lebensbereichen so ändern, dass es Ihnen gut ginge (privat, beruflich, in der Beziehung zu Ihrem Mann...). Auch kann es hilfreich sein, über Alternativen wie z.B. eine Adoption nachzudenken. Dabei kann Ihnen eine Beratungskraft gut weiterhelfen. Hier finden Sie Fachkräfte dafür: www.bkid.de

Vielleicht hilft Ihnen auch dieser Ratgeber weiter: https://www.kohlhammer.de/wms/instances/KOB/appDE/Psychologie/Angewandte-Psychologie/Kinderwunsch-978-3-17-023941-8



Herzliche Grüße
Petra Thorn

von Dr. Petra Thorn am 22.07.2020

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Mittwoch | Donnerstag
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.