Kinderwunsch nach Fehlgeburt

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Lissi_88 am 14.03.2022, 10:41 Uhr

Missed Abortion – auf natürlichen Abgang warten oder medikamentös einleiten?

Hallo liebe Leidensgenossinnen,
leider habe ich nun auch mein 2. Baby durch eine MA verloren... ich bin einfach nur traurig und psychisch so erschöpft – es fühlt sich so ungerecht an!
Ich bin rechnerisch nun 8+2, aber es ha sich von Anfang an nicht gut entwickelt und es war nie Herzschlag zu sehen. (Entwicklungsstand: SSW 6+0).

Ich stelle mir gerade die Frage wie ich es diesmal machen möchte... auf natürlichen Abgang warten oder doch medikamentös einleiten? EIne Ausschabung möchte ich vermeiden sofern es irgendwie möglich ist. Prinzipiell würde ich meinem Körper gerne die Chance geben das alleine zu regeln, weil es so auch am schonensten ist.
Jedoch habe ich bedenken, dass er das schafft.

Meine letzte MA war Ende Juli 2021 in der 13. SSW. (Entwicklungsstand: SSW 8+4). D.h. ich hatte das tote Baby 4 Wochen im Bauch und nichts hatte darauf hingedeutet, dass irgendwas nicht passt... Auch damals wollte ich eine Ausschabung unter Vollnarkose vermeiden und hatte es mediakmentös versucht. Es hatte vorerst auch den Anschein gemacht, als wenn alles abgegangen wäre, aber leider hatten die Blutungen nicht gestoppt und so musste ich ein Monat später doch noch eine Ausschabung machen...
D.h. insgesamt 6 Wochen Blutungen und danach ging es erst richtig los... die Monate danach (bis sogar jetzt noch) war mein Körper und meine Psyche sehr traumatisiert (Schmerzen im Unterbauch, Missempfindungen im Intimbereich, verkrampfter & verspannter Beckenboden, Becken-, Blasenschmerz-Syndrom,...) Es liegt ein monatelanger Ärztemarathon hinter mir – alles ohne Befunde...

Daher habe ich nun echt große Panik, dass das nun wieder alles von vorne los geht... :(
Hat vielleicht jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht und möchte sich mit mir austauschen?

Wie habet ihr euch entschieden? Natürlicher Abgang oder mediakmentös?
Die FÄ hat nun gesagt ich kann etwas abwarten und hat mir aber auch ein Rezept für Cyprostol mitgegeben. Was habt ihr für Erfahrungen damit?

Liebe Grüße an alle

 
5 Antworten:

Re: Missed Abortion – auf natürlichen Abgang warten oder medikamentös einleiten?

Antwort von JOJO94 am 14.03.2022, 15:05 Uhr

Liebe Lissi,
Es tut mir sehr leid, dass du dies zweimal durchmachen musstest.
Mir erging es im Jan 22 genau gleich wie bei deiner 2. Fehlgeburt. Hatte eine MA in der 8 ssw. Der Embryo hat sich seid der 6. Woche nicht mehr weiterentwickelt. Ich wollte warten bis mein Körper die Blutung von alleine auslöst. Leider passierte über eine Woche nichts. Somit entschied ich mich Cytotec zu nehmen. Noch am gleichen Tag startete die Blutung. Insgesamt dauerte es fats 14 Tage bis wirklich auch keine Schmierblutung kam. Doch laut FA war alles weg. Hatte keine grossen Schmerzen und somit eine gute Erfahrung gemacht mit der medikamentösen Einleitung.
Ich hoffe du findest für dich eine Lösung und wünsche dir alles Gute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Missed Abortion – auf natürlichen Abgang warten oder medikamentös einleiten?

Antwort von ALINA1305 am 14.03.2022, 20:10 Uhr

Hey,
Ich hatte 2 Fehlgeburten (Missed Abort).
Die erste im Juni 2021 und die zweite im Januar 2022.
Hatte bei beiden eine Ausschabung und kann dies auch nur empfehlen.
Im Juni musste ich noch 4 Tage bis zur OP warten, war 12 ssw und das Baby ist ab 8+3 nicht mehr gewachsen.. Das Warten auf die OP war schon schlimm da hätte ich niemals noch länger warten können..
Dazu muss ich sagen, dass sich nach beiden ops mein Zyklus direkt wieder eingestellt hatte ohne Blutungen usw.. Das war mir sehr wichtig...
Nur nochmal eine Erfahrung zum Them ausschabung.. Quäle dich nicht so sehr mit dem Warten auf Blutungen.. Es ist eh alles schon schlimm genug..

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Missed Abortion – auf natürlichen Abgang warten oder medikamentös einleiten?

Antwort von Fanny2022 am 14.03.2022, 20:13 Uhr

Liebe Lissi,
Das tut mir sehr leid für dich! Ich habe Ähnliches durch - auch wenn bei mir alles schneller ging: Blutung, MA festgestellt, Blutung ging weiter- Hoffnung, dass natürlich, zu viel Blut verloren, dann cytotec in der klinik in der Hoffnung im AS herum zu kommen und dann wegen weiter anhaltenden Blutungen, die einfach zu stark waren notfallmässig AS. Ich hoffe, dass ich das nie wieder mitmachen muss und fühle sehr mit dir! Wenn du noch keine Kinder hast, würde ich abwarten, wenn du den Gedanken ertragen kannst, dass es eventuell etwas dauert- eigentlich kann der Körper das meistens alleine! Du hast dafür auch Anspruch auf eine Hebamme - bezahlt sogar die Kasse!!!! Wenn’s dir zu lange dauert oder besser planbar sein sollte würde ich zu cytotec raten aber nur in Kombi mit sehr starken Schmerzmitteln!!! (Wirklich starken- ich hatte bei beiden Geburten keine Schmerzmittel oder PDA aber wenn man schon kein Baby bekommt, dann auch bitte so wenig schmerzen wie möglich!) ich hoffe, das hilft! Liebe Grüße und alles Gute für dich!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Missed Abortion – auf natürlichen Abgang warten oder medikamentös einleiten?

Antwort von Anni2007 am 15.03.2022, 11:47 Uhr

Erstmal mein Mitgefühl, dass du das erneut erleben musst. Fühl dich ganz fest gedrückt.

Am Ende ist das ja eine sehr individuelle Entscheidung. Ich kann nur sagen, dass bei meiner MA (10. Woche) die Ausschabung die für mich richtige Entscheidung war.

Das ist nun genau zwei Wochen her und ich hatte nur etwa 3 Tage ein bisschen Schmerzen und für etwa eine Woche ganz leichte Blutungen. Körperlich ging es mir etwa 7-10 Tage nach dem Eingriff wieder richtig gut. Ich war in einer Tagesklinik und alles lief sehr gut und alle waren sehr aufmerksam zu mir und haben sich gut gekümmert.

Für mich selber hätte ich mir nicht vorstellen können (ggf. wochenlang) auf den natürlichen Abgang zu warten. Es gab bei mir aber auch keine Anzeichen, dass mein Körper schon gemerkt hätte, dass irgendwas nicht stimmt und das die Blutung bald einsetzten würde.

Bzgl. medikamentöser Einleitung hatte ich ehrlich gesagt nicht wirklich die Wahl. Mein Arzt sagte mir, dass er mir das Medikament selber nicht verschreiben könnte. Er könne mich aber an die Uniklinik überweisen und dort könnte ich dann mit den Ärzten besprechen, ob das die richtige Option für mich wäre. Das wäre schon allein logistisch für mich sehr kompliziert gewesen. Daher habe ich mich dann für die AS in der Tagesklinik entschieden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Missed Abortion – auf natürlichen Abgang warten oder medikamentös einleiten?

Antwort von Hoffnungsvoll1985 am 20.03.2022, 21:33 Uhr

Hey du, ich versteh dich sehr gut habe das nun schon das dritte mal durch.
2 mal AS und jetzt natürlichen Abort.
Wenn ich mir es aussuchen könnte, würde ich eine AS machen.
Meine natürliche Fehlgeburt war wahrscheinlich für meinen Körper besser aber für meine Seele ein Horrortrip. Eigentlich bin ich nicht für OPs aber das war wirklich nicht gut. Berichte mal wie du dich entscheiden hast

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Fragen im Forum Kinderwunsch nach Fehlgeburt
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.