Chefarzt Dr. med. Jan Matussek

Schiefhals

Antwort von Chefarzt Dr. med. Jan Matussek

Frage:

Liebe Experten,
mein Sohn ist jetzt 7 Monate alt. Als er ca 10 Wochen alt war, ist mir aufgefallen, dass sein Kopf platt wurde und kurz darauf bei der U4 wurde beim Kinderarzt eine Fehlhaltung und Kopfverformung festgestellt. Er kippt den Kopf nach rechts und dreht ihn nach links, hat einen Schiefhals.
Mit Lagerungstherapie ist der Kopf nun wieder rund, der Schiefhals aber trotz Physiotherapie noch deutlich vorhanden.
Zudem hat er eine deutliche, harte Verdickung rechts am Hals.
Ich habe nun zwei gegensätzliche Meinungen bekommen. Der Kinderorthopäde meint, das kommt von einem Hämatom im Muskel oder der Muskel ist verhärtet, das verwächst sich und man sollte gar nichts machen.
In der Kinderklinik (dort waren wir zum Ultraschall vom Hals) meinte der Arzt, die Verdickung müsste sich mit 6 Monaten schon längst abgebaut haben und der Muskel wäre mittlerweile narbig verwachsen / zu Bindegewebe umgebaut und das bleibt so oder muss operiert werden.
Kann sich Muskelgewebe wirklich so und irreversibel verändern? Muss nach Ihrer Erfahrung so eine Muskelverhärtung mit einem halben Jahr wirklich schon weg sein?
Vielen Dank für Ihre Einschätzung.

von Steblau_87 am 15.02.2021, 14:22 Uhr

 

Antwort auf:

Schiefhals

Lieb Eltern,

Verhärtungen der Muskulatur am Hals, so wie Sie das beschrieben haben, kommen tatsächlich meistens durch Verletzungen (unbewusst) während des Geburtsvorganges oder der geburtshilflichen Aktionen. Der verletzte Muskel kann Verhärtungen aufgrund verschiedener Mechanismen, gelegentlich auch durch ein Hämatom also einen Bluterguss in ihm. Wenn man im Ultraschall des Muskels tatsächlich Narbenbinnenechos findet, dann muss man von einer Narbe ausgehen und davon, dass sich das nicht von alleine bessert. Tatsächlich können vorsichtige Manipulationen durch Physiotherapeuten hier bei der Entscheidung helfen. Wenn im Intervall mehrerer Anwendungen von physiotherapeutischen Maßnahmen keine Veränderung der Muskelstruktur (also wie sich der Muskel anfühlt) stattfindet, dann ist mit hoher Wahrscheinlichkeit von der späteren Notwendigkeit einer kleinen Operation auszugehen. Allerdings haben Sie hierzu noch sicherlich 1 Jahr gut Zeit, das zu beobachten.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Jan Matussek

von Dr. J. Matussek am 22.02.2021

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen in der Beratung Kinderorthopädie

Schiefhals

Sehr geehrter Dr. Mattussek, ich würde mich über Ihre Einschätzung freuen. Unser Sohn ist knapp 9 Wochen alt und bei der U3 vermutete der Kinderarzt bereits einen leichten Schiefhals, man sieht es auch bereits leicht am Schädel. Auf dem Rücken legt er den Kopf deutlich lieber ...

von Evelina86 18.01.2021

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Schiefhals

Schiefhals und leichte Kopfverformung

Hallo, mein Sohn (16 Wochen) hat einen schiefen Hals (er knickt den Hals nach der rechten Seite ab und dreht ihn auf die linke). Beim Orthopäden würde geröntgt und eine Atlastherapie gemacht, ab nächste Woche bekommt er Physiotherapie. Der Orthopäde hat uns dringend empfohlen ...

von Steblau_87 09.11.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Schiefhals

Schiefhals?

Liebes Team, Bei meiner Tochter, 4 monate alt, ist mir seit 2 Tagen ein schiefer Hals aufgefallen, der aber nur sichtbar wird, wenn sie auf dem arm getragen wird. In Rückenlage und in der wippe ist ihr kopf normal und in der mitte. Sie hält den kopf auf dem arm getragen ...

von Schaschi 30.04.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Schiefhals

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.