Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Klinikalltag mit Kindern

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

   

 

brustdrüse

hallo,
meine tochter (17 monate) hat nun seit fast 6 monaten eine brustdrüsenschwellung und mein kinderarzt meinte, wenn diese nicht innerhalb eines halben jahres verschwindet, müsste man sie auf hormonelle frühreife untersuchen.
nun meine frage, da diese drüse ja nicht weg ist, sie wird zwar immer mal kleiner und weicher, veschwindet aber nicht ganz, was wäre wenn es wirklich eine frühreife ist?
wie wird sowas genau diagnostiziert und wie sehen die behandlungsmethoden da aus?
und welche konsequenzen hätte es für meine tochter und ihrer entwicklung?

danke im vorraus minni

von minni am 25.01.2002, 18:29 Uhr

 
 

Antwort:

brustdrüse

Ihr Kinderarzt hat recht. Es handelt sich mit hoher Wahrscheinlkchkeit um eine "prämature Thelarche", die aber in der Regel keine Bedeutung hat, es empfiehlt sich aber sicherheitshalber die Durchführung einiger Hormonuntersuchungen (Blutentnahme) und die Knochenalterbestimmung der Hand (Rö).
Es soll eine Frühreifung ausgeschlossen werden, das diese auf den Wachstumsverlauf Einfluss hätte.


Gruß

S. Wirth

von Prof. Dr. med. Stefan Wirth am 27.01.2002

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.