Gaby Ochel-Mascher

Kinderbetreuung in der Tagespflege

Gaby Ochel-Mascher

   

 

Wie häufig Sohn (6M) bei Tagesmutter abgeben, damit Eingewöhnung klappt?

Frau Ochel-Mascher,
Ich möchte Sie gerne um Ihre Meinung bieten, damit ich etwas ruhigere Nächte habe (wegen schlechtem Gewissen).
Ich habe einen Sohn Nico, der im Januar 6 Monate alt wird.
Meinem Chef habe ich noch als Schwangere mitgeteilt, dass ich ein Jahr lang zu Hause bei meinem Sohn bleiben wollte, da mir das erste Jahr zu wertvoll und wichtig sei. Danach sollte er in einen Kindergarten, der bei uns in der Nähe ist und sich auf U3 Kinder spezialisiert hat, der Mercedes unter den Kindergärten, so zu sagen.
Nun hat mir mein Chef ein super Angebot unterbreitet: ich könnte von zu Hause aus arbeiten (Homeoffice), wie viel Stunden/Woche sei mir überlassen. Ich müsste nur ein Mal pro Woche für wenige Stündchen (3-4) in der Firma vorbei kommen.
Eigentlich ist das Angebot wirklich toll, vor allem auch mittelfristig gesehen, da ich dann auch mit einem Jahr meinen Sohn nicht unbedingt im KiGa abgeben müsste.
Nun habe ich eine Tagesmutter gefunden, die nur 5 Minuten von meiner Arbeitsstelle entfernt wohnt (für den Fall der Fälle bin ich dann ganz schnell bei meinem Kind) und noch ein Mädchen betreut, das 2 Monate älter ist als mein Sohn, was ich eigentlich sehr praktisch finde.
Nun, nach einer langen Vorrede zu meiner Frage: Wie oft macht es Sinn, meinen Sohn bei der Tagesmutter abzugeben, damit er sie als eine Vertrauensperson akzeptiert? Wie gesagt, offiziell müsste ich ihn nur 1Mal/Woche für ca. 4 Stunden abgeben. Von mir aus habe ich mir schon überlegt, dass es vielleicht 2 Mal/Woche jeweils 2,5-3 Stündchen günstiger wären, zumal ich auch noch für das Mittagsschläfchen in einer fremden Umgebung ziemlich schwarz sehe. Ich befürchte nämlich, dass bei 1 Mal/ Woche er sich immer wieder neu zurecht finden muss und sich so lange ohne Schlaf quälen muss. Außerdem habe ich ganz häufig gelesen, dass es für die Kleinkinder sehr wichtig ist, feste Tagesabläufe zu haben.

Wie ist denn Ihre Meinung zu der ganzen Situation?
Vielen Dank für Ihre Tipps und Informationen.

Grüße
eve-marry

von eve-marry am 01.12.2010, 09:33 Uhr

 
 

Antwort:

Wie häufig Sohn (6M) bei Tagesmutter abgeben, damit Eingewöhnung klappt?

Hallo Eve-Marry,
für eine Eingewöhnungszeit sollten Sie vor Arbeitsbeginn auf jeden Fall 2-3 Wochen einplanen, in denen Ihr Sohn 2 x 2 Stunden von der Tagesmutter betreut wird.

Besprechen Sie die Eingewöhnungsphase vorher in Ruhe (ohne Beisein Ihres Sohnes oder eines anderen Tageskindes) mit der Tagesmutter.
Fragen Sie, wie die Tagesmutter diese Eingewöhnung vornehmen möchte. Sie hat ja bereits Erfahrung, da sie ein weiteres Kleinkind in diesem Alter betreut.

Wie Sie bereits in Ihrer Anfrage feststellten, bieten feste Tagesabläufe den Kindern Sicherheit. Daher nutzen Sie dieses ausführliche Gespräch, um der Tagesmutter unter anderem die Schlafgewohnheiten und Vorlieben Ihres Kindes und auch Ihre individuellen Bedürfnisse darlegen.

Mutter und Tagesmutter sollten sich als Partnerinnen im Erziehungsalltag verstehen. Daher ist es gut, wenn sich die Erziehungsmilieus Ihrer beider Familien gegenseitig ergänzen können und nicht als widersprüchlich angesehen und behandelt werden.

Gut wäre, wenn Sie einen Betreuungsvertrag ( erhalten Sie beim www.tagesmuetter-bundesverband.de ) mit der Tagesmutter durchgehen würden. In diesem Betreuungsvertrag finden Sie alle wichtigen Eckpunkte – wie Betreuungszeiten, Entgeld, Zahlungsmodalitäten, Erkrankung des Tageskindes, Urlaubsregelung usw.. Diese Vereinbarung hat den Vorteil, dass beide Partner verlässliche Absprachen unterzeichnen können, an die sich beide gebunden fühlen werden.

Freundliche Grüße
Gaby O-Mascher

von Gaby Ochel-Mascher am 07.12.2010

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.