Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

Kindergesundheit

Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

   

 

Vollkommene Nahrungsverweigerung

Hallo,

ich bin sooo verzweifelt. Mein Sohn (wird im August 2 J. alt) verweigert komplett sämtliche Nahrung. Er war zwar schon immer ein sehr schlechter Esser, aber seit ungefähr 3 Monaten verweigert er komplett alles, inklusive Süßigkeiten u.ä.
Das einzige, was er zu sich nimmt, ist normale Folgemilch, und das geschieht nachts im Halbschlaf. Ich habe diese Ration schon auf 500 ml erhöht, damit er wenigstens etwas zu sich nimmt. Allerdings sind das seit Wochen schlaflose Nächte, und ich kann auch nicht mehr. Ich weiß mir keinen Rat mehr, bin mir sicher, daß er abgenommen hat. Von der Kinderärztin höre ich nur, das macht nichts, so lange er trinkt. Aber ich kann das nicht länger so akzeptieren. Pathologische Ursachen sind klinisch ausgeschlossen worden. Übrigens, mit seinen 22 Monaten wiegt er 9600 g bei einer Größe von 85 cm. Ich lese zwar hier im Forum, daß ich nicht die einzige Mutter bin, die so einen schlechten kleinen Esser hat, aber es bringt mich so zum Verzweifeln, daß ich manchmal nur noch heulen kann. Ich geb mir solche Mühe, versuche es jeden Tag aufs Neue mit den verschiedensten Gerichten und stehe letztendlich allein da mit dem Essen. Das macht so mutlos!!!!
Und dabei ist er sonst das liebste Kind der Welt, geistig superfit und ein Wirbelwind sowieso.
Ich weiß mir keinen Rat mehr!!!

Sandra

von Sandra am 30.05.2001, 19:46 Uhr

 

Antwort:

Vollkommene Nahrungsverweigerung

Liebe Sandra,
Sie scheinen ja wirklich schon das meiste ausprobiert zu haben. Entweder versuchen Sie sich damit abzufinden, aber sorgen Sie sich dann auch nicht mehr! Eine andere Möglichkeit wäre, Sie hören mit dem Kampf um das Essen auf, bieten immer wieder etwas -durchaus das Gleiche!- an, auch Folgemilch,, zwingen ihn aber zu nichts. Wenn Sie Sorge haben und wollen das er etwas isst, spürt ihr Kind das. Oder Sie warten, bis er kommt und Essen und Trinken haben will - das wird schneller sein als Sie glauben. Die Alternative wäre ein Termin in einer für solche Probleme spezialisierten Kinderkliniksambulanz.
Mut und viel Erfolg
Mut und viel Erfolg

von Dr. med. Andreas Busse am 31.05.2001

Antwort:

Vollkommene Nahrungsverweigerung

hallo sandra,

mache dir nicht so viele sorgen! unser "großer" (im august 3 j) hat 26 mon. hauptsächlich von meiner mumi gelebt. hier mal ein halbes gläschen gemüse, da mal ein paar nudeln oder reis ohne alles, mal ein fitzelchen brot, ... ich war auch ganz schön fertig deswegen. die kiä meinte zwar, normal sei das nicht, aber er war fit und vital und fröhlich und, und, und ...
also hab ich nicht mehr so gedibbert und siehe da, in der kita hat er essen gelernt, zwar ist er immer noch kein großartiger esser, aber immerhin, es reicht offensichtlich!

also, solange deiner gut drauf ist, lass ihn, dann geht es euch beiden gleich besser!

alles gute
astrid

von astrid am 30.05.2001

Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Andreas Busse
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.