Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

Kindergesundheit

Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

   

 

Einschlafen - OHNE Brust!

Hallo nochmal,
ich muss meinem Sohn, 20 Wochen alt, abgewöhnen an der Brust einzuschlafen. Das hat nichts mit dem angeblichen besserem Durchschlafen zu tun, sondern damit, dass ich in Kürze wieder arbeiten gehen muss.
Gestern haben wir es mal wieder versucht, ich bin zu einer Freundin gegangen und der Papa hat versucht Samuel ins Bett zu stecken. Samuel war todmüde und hat nur gebrüllt. Tragen, wiegen, nichts konnte ihn beruhigen, mein Freund musste mich anrufen, weil Samuel vor Schreien wieder blau wurde (sieht gefährlich aus bei einem Mischlingsbaby!!!)
An der Brust war sofort wieder Ruhe.
Was soll ich nur machen???
Er will dann unbedingt an die Brust, es hilft nichts ihn im Arm zu halten oder sich neben ihn zu setzen - nichts hilft, nur stillen!
Bitte raten sie mir nicht ihn schreien zu lassen. Ich habe auch "Jedes Kind kann schlafen lernen" gelesen, finde die Methode aber immer noch fies.
Es würde auch nicht funktionieren bei samuel, weil er brüllt bis er weiss oder blau wird oder bis er kotzt und dann verschluckt er sich meist auch noch... Wir hatten schon einige Schock-Momente deshalb!
Hab auch "Warum Babys weinen" gelesen und diese Methode versucht, es ist das Gleiche!
Es ist so eine Sache mit ihm...
Wenn er einmal in Rage geschrieen ist beruhigt er sich auch nicht mehr und wird wenn er doch dann einmal schläft alle 20 Minuten wieder laut schreiend wach!
Aber ich MUSS einfach wieder arbeiten, leider. Sonst wäre das alles kein Problem!
Hat jemand eine sanfte methode, die Brust abzugewöhnen?
Wäre für Tipps wirklich seeehr dankbar!
Schönen gruss vom Minchen

PS: er scheint nicht zu verstehen, dass der Papa keine Brust hat, bei ihm schreit er genau so!

von Minchen am 12.07.2001, 14:53 Uhr

 

Antwort:

Einschlafen - OHNE Brust!

Liebe Minchen,
es ist nie sinnvoll, dem Baby die Brust als Einschlafhilfe zu geben, denn damit verhindert man, dass ein Kind das Einschlafen ohne lernt und dann muss es quasi die Brust fordern, wenn es wie alle Menschen nachts mehrmals aufwacht.
Ohne Streß und Frust geht das Umgewöhnen leider nicht ab, Sie sollten sich aber die Angst aus dem Kopf schlagen, ihr Kind könnte Schaden leiden, wenn es lernt, nur noch mit Reden und Streicheln getröstet zu werden. Entscheidend ist, dass Sie oder der Papa da sind. Und Sie müssen sich so oder so entscheiden und das dann tun, denn ihr Kind spürt jeden Zweifel in ihrer Haltung und wird dadurch erst recht verunsichert. Ohne Tränen geht das leider nicht - das wird aber bei vielen Erziehungsentscheidungen das ganze Leben so sein.
Alles GUte!

von Dr. med. Andreas Busse am 12.07.2001

Antwort:

ReNachtrag: Er nimmt weder Flasche noch schnuller!

djjjj

von Minchen am 12.07.2001

Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Andreas Busse
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.