Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

Kindergesundheit

Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

   

 

Clusterfeeding aus pädiatrischer Sicht

Sehr geehrter Herr Doktor,

mich interessiert Ihre Meinung als Pädiater zum Clusterfeeding, die Meinung der Stillberaterin (findet es ok so) kenne ich.

Unser Sohn, 6 Wochen, (geb. 38+5 durch sek. Sectio, 3710 g, 53 cm, Apgar 9/10/10), entwickelt sich soweit prächtig. Wiegt aktuell genau 5 Kilogramm, ist ein munteres, aufgewecktes Kerlchen, weint sehr selten ausser er hat Hunger.

Er wird voll gestillt. Tagsüber haben wir einen schönen Rhythmus von 2 - 4 h, je nach dem, aber abends macht er klassisches Clusterfeeding wo er wirklich 4 - 5 h durchtrinkt, und zwar effektiv. Also kein Saugbedürfnis, sondern echter Hunger. Koliken sind keine, er ist sonst zufrieden, aber während des Clusterns lässt er sich durch nichts ablenken, musste ihn auch schon beim Spazierengehen im Stehen hinter einem Baum versteckt am Strassenrand stillen, da er sich nicht beruhigen liess.

Interessanterweise kommen bei ihm keine frühen Hungerzeichen wie sie immer beschrieben werden, sondern er wacht aus dem Tiefschlaf aus und brüllt vor Hunger, sowohl tagsüber als auch in der Nacht.

Ihm längere Trinkabstände anzugewöhnen, erscheint mir unmöglich, da brüllt er sich in Rage und lässt sich nicht ablenken. Probleme mit der Milch gibt es keine, denke ich, er hat mindestens 6 - 8 Mal Stuhlgang, also auch diesbezüglich alles normal.

Aja, versuchsweise trinkt er auch problemlos Pre Nahrung oder 1er Nahrung, bekommt aber genauso schnell Hunger.

Wie sieht die medizinische Fachmeinung dazu aus? In der medizin. Literatur gibt es ja die unterschiedlichsten Meinungen, werde nicht schlau.

Wie kann ich ihm einen Rhythmus abends angewöhnen oder diese Phase einfach aussitzen? (Da ich im Jänner wieder mit Nachtdiensten arbeiten gehen muss, hoffe ich, dass sich dieses Verhalten bis dorthin erledigt hat.)

von surgeongirl am 25.09.2014, 13:16 Uhr

 

Antwort:

Clusterfeeding aus pädiatrischer Sicht

Liebe S.,
wieder so ein neumodischer Begriff, den ich leider nicht kenne. Mit 6 Wochen darf Ihr Baby aber einfach nach Bedarf trinken. Wobei es sicher sinnvoll ist, auch im Hinblick auf Ihren Wunsch, bald wieder zu arbeiten, dass Sie versuchen, den Tag einigermaßen zu strukturieren und klare Pausen einzulegen.
Alles Gute!

von Dr. med. Andreas Busse am 26.09.2014

Antwort:

Clusterfeeding aus pädiatrischer Sicht

Nur die Meinung (und Erfahrung) einer Mutter:

Ich denke "Aussitzen" ist das Richtige in diesem Fall. Also einfach Zulassen, so würde ich es nennen. Erziehen oder Um-Erziehen kannst Du noch lange nix und solltest es sicher auch nicht. Sei froh und dankbar, dass keine Koliken da sind und er ein zufriedenes Kerlchen zu sein scheint.

Dass er Hunger hat und zwar sofort (!) ist sicher einfach Charakterfrage. Solange Du ihn so gut beruhigt bekommst und er glücklich ist solltest Du wohl nix ändern. Das mit dem Arbeiten. Hm. Hast Du denn schon mal versucht, den Schnuller anzubieten? Vielleicht kannst Du ihn sanft da hinleiten, dass er den in Kombi mit abgepumpter Milch als Beruhigung akzeptiert?

Sind ja viele Stillkinder abends so bedürftig. Da wird der ganze Tag verarbeitet und die brauchen dann einfach die Nähe und Zuwendung. Wenn sich dann der Vater um ihn kümmert wird er ihn auch viel Tragen müssen, Wiegen, Nähe geben und so. Das könnte freilich klappen - wenn es denn so gar keine Alternative gibt. Wäre natürlich besser, wenn Du noch etwas länger verfügbar wärst, ne.

von m0nika am 25.09.2014

Antwort:

Clusterfeeding aus pädiatrischer Sicht

Hallo
Ist zwar jetzt auch keine medizinische Fachmeinung, aber bei meiner Tochter war es exakt genauso wie bei deinem Sohn. Wenn du eure Stillbeziehung nicht gefährden willst, musst du es leider aussitzen. Du kannst ihm keinen Rhythmus angewöhnen, das wird nicht funktionieren. Bei meiner Tochter hat es mit 10-12 Wochen aufgehört. Ich habe auch in vielen verschiedenen Foren gelesen und es hat bei keinem länger gedauert als 3 Monate. Deshalb musst du dir, glaube ich, keine Sorgen machen wegen Arbeiten. Bis Januar sind es noch 3 Monate. Ich würde euch auch empfehlen, ein Tragetuch oder eine Babytrage zu kaufen. Das wird für deinen Mann eine sehr große Entlastung sein, wenn du arbeiten bist.
LG

von wiewunderbar am 26.09.2014

Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Andreas Busse
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.