Kigakids

KIGAKIDS - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von anissa am 16.01.2008, 14:37 Uhr

keinen Respekt vor Erwachsenen !!!

hallo, ich habe ein paar probleme mit meiner 6 jährigen tochter die dieses jahr in die schule kommen soll. ich hoffe sehr auf ein paar hilfreiche ratschläge. sie ist ein sehr wildes und aufmüpfiges kind, aber nur bei denen die sie auch gut kennt, ansonsten ist sie sehr sehr schüchtern. mein problem ist, dass sie keinen respekt vor erwachsenen hat und mit ihnen (in erster Linie mit mir) redet als wären alles kinder. sie will oder kann den unterschied nicht verstehen. redet mit mir in dem selben ton wie die erzieherinnen im kindergarten mit den kindern reden und gehorcht kein bischen. es ist furchtbar. ich komme mir manchmal richtig hilflos vor und weiß mir keinen rat mehr. in dem alter muss ein kind doch aber soetwas verstehen und lernen können, oder ? nur wie ? bitte um rat. LG

 
4 Antworten:

Re: keinen Respekt vor Erwachsenen !!!

Antwort von nagchampa am 16.01.2008, 23:14 Uhr

Wahrscheinlich gibt sich das in der Schule mit der Zeit.

Wie redest du mit deiner Tochter? Kann sie auch anders reden oder macht sie einfach das nach was andere ihr entgegen bringen.

Was findest du respektlos? Die Art und Weise wie sie spricht? Wird ihr respekt entgegengebracht? Oder wird sie wie ein kleines Kind behandelt (allesgemacht, darf nicht nein sagen...).

Wie stllst du dir vor, sollte sie sich verhlten?

War sie im KIndergarten? Wie alt war sie als sie hin kam? Hatte sie eine stabile und sichere Bindung zu dir, eine gute Loslösung durch den Vater/andere Bezugsperson? Erfolgte die Loslösung sanft?

ber wichtiger ist, welches Verhalten ihr entgegengebracht wird und wurde.

Du siehst, dass Problem ist alles andere als pauschal zu lösen. Und in den wenigsten Fällen reicht es das Verhalten des Kindes nur aufzuzählen. Das Kind verhält sich so wie es sich verhält, weil es eine Reaktion ist auf das Verhalten was ihm entgegen gebracht wird/wurde.

Suse

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: keinen Respekt vor Erwachsenen !!!

Antwort von Kati-F am 17.01.2008, 6:27 Uhr

Hallo, kann mich eigentlich nur dem Beitrag Suses anschliessen: warum soll sie denn vor Erwachsenen mehr Respekt als vor anderen Kindern haben?? Wer Respekt von anderen erwartet, sollte sich so verhalten, dass er ihn auch verdient. Und Höflichkeit muss man selbst vorleben - und sie muss von Herzen kommen. Die Lehrer werden sich schon zu helfen wissen, da würde ich mir keine Sorgen machen:-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: keinen Respekt vor Erwachsenen !!!

Antwort von anissa am 17.01.2008, 10:25 Uhr

hallo, also im kindi ist sie seit sie knapp 3 jahre war. sie war schon immer ein richtiges MAMA kind mit einer extrem engen bindung zu mir. nichts ging ohne mama und auch das ist noch häufig so. sie ist nur bei uns zu hause und bei eng vertrauten so. im kindergarten wehrt sie sich nichtmal wenn andere sie mal ärgern oder gar weh tuen. (kleine so 3/4 jährige) hier zuhause ist sie das ganze gegenteil. lässt sich nichts sagen, hört erst wenn ich etwas beim 4 oder 5 mal deutlich lauter und energischer sage. egal was ich von ihr möchte (sei es anziehen, aufräumen oder fernseher aus) es heißt "nein". endlose diskusionen oder auch wutanfälle. nicht immer wie ihre laune eben ist. manchmal ist sie ganz lieb. ich weiß mein fehler war das ich alles immer gemacht habe wie sie wollte und ihr keinen wunsch abgeschlagen habe. jetzt habe ich noch einen kleinen jungen von 1 jahr und nun geht das alles nicht mehr so wie früher. ich habe nur auf ein paar hilfreiche tips gehofft bei denen es für uns beide etwas leichter wird. danke und lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: keinen Respekt vor Erwachsenen !!!

Antwort von nagchampa am 17.01.2008, 14:19 Uhr

Hallo,

Das mit den Tipps ist eben schwierig, weildas Verhalten deiner Tochter eine Reaktion ist.

Wichtig ist, Schimpfen vom Tagesprogramm völlig zu streichen. Ds ist völlig respektlos ("von oben herab") und erzeugt Trotz, Aufmüpfigkeit, Wutusbrüche, Agessionen usf, weil sich das erniedrigte Kind nicht anders gegen diese totle Macht zu helfen weiß. Selbiges funktioniert auch, wenn Erwachsene so miteinnder umgehen.

Denk um: Sieh was sie tut und nicht, was sie in deinen Augen hätte tun sollen.
Bezieh sie in die Pflege des jüngeren Geschwisterchens mit ein. Trau ihr was zu. Lob sie. Vergiß nicht, dass auch sie noch ein Kind ist welches Liebe und Zuneigung brucht.

Nimm die mal wieder nur Zeit für die "Große".

Was mir noch einfällt ist die erschwerte Loslösung. Sie führt zu Agressionen und engere Bindung an die Hauptbezugsperson. Enfach weil das Kind spürt, es muss sich eigentlich lösen von dieser, hat aber kein Objekt dafür (Vater meist). Wenn Papa also selten da war oder kaum Angebote gemcht hat... Ist ja nur ein Gedanke. Muss ja nicht zutreffen.

Bindung fängt direkt nach der Geburt an. Da brauchen die Würmchen dringend eine Bezugsperson,bei der sie 24h willkommen sind, die sie nicht "weglegt" und uf seine Bedürfnisse eingeht. Das ist dann die Grundlage für ein Urvertrauen. Nach dem ersten Jahr fängt die Loslösung an. Dennoch ist die primäre Bezugsperson unabdingbar. uch ein zu früher Besuch der KiTa ist eigentlich nicht gut. Aber 3 Jahre ist eigentlich gut. Nur weil sie sich in deinen Augen hat ärgern lassen, heißt das nicht, dass sie fehlendes Selbstbewußtsein hat. Kann aber sein.
Da wären wir wieder beim Thema Loslösung und sanfte Ablösung


Wie gesagt,ich glaube, das Wichtigste bei euch ist, dass ihr eure Tochter sehen solltet wie sie ist und nicht wie sie sein sollte. Sie das Positive in den Situationen.

Dann scheint es noch ein grundsätzliches Kommunikationsproblem bei euch zu geben. Das muss nicht zwngsläufig damit zu tun haben, dass du jeden Wunsch erfüllst. Wenn es sich natürlich um Konsumgüterwünsche handeln, dann kann es problematisch werden, wenn Eltern sich (unbewußt) "freikaufen" wollen.

Euer Problem scheint das zu sein, welches zwangsläufig allgemein vielen Familien unserer "Kultur" zu Grunde liegt: Das Denken,man müsse Kindern alles sagen und vorbeten. So sollen sie aufstehen, wenn die Eltern es sagen, essen was die Eltern wollen, aufräumen wenn Mutti es will usw. Dazu kommen tronnenweise Verbote, Gebote,Pflichten.
Klaro, wenn Thermine drücken, muss man etwas dahinter stehen, weil es bei Kindern keine Zeitvorstellung gibt.

Bevor es evt zu lang und unübersichtlich wird, das Kommunikationsproblem,welches viele Eltern und Kinder habenberuht auf dem Denken, es gehe bei Kommunikation um Recht haben, um Macht. Entweder wir machen das was du willst oder was ich will. Nein, Zwischen schwarz und weißgibt es tausend andere Farben. Es geht nicht um gewinnen und verlieren, schon gar nicht zwischen Eltern und Kindern.

Aber leider ist in vielen Köpfen das Bild felsenfest verankert,man müsse Kinder wie Untertanen behandeln und vieles vorschreiben. Sind sie noch klein,nimmt man ihnen die Selbstständigkeit und Selbstverantwortung und wundert sich,warum sie die nicht mit 4, 5 oder 6 haben.

Wie gesagt, man kann sich hier vom hunderstenins tausende verlieren. Wichtig ist wirklich kinder als Partner zu behandeln. Dumusst wohl auch viel mehr vondir reden, warum DU nicht möchtest, dass sie länger fernsieht, warum DU möchtest, dass sie unbedingt jetzt sofort und auf der Stelle aufräumt (vielleicht auch ankündigen, dass nach dem Essen aufräumen [gemeinschftliches] ansteht). Wenn dein Kind weniger du musst, du sollst, du bist, und dafür mehr Botschaften von Mama, heißt das zwar nicht, dass dein Kind jetzt umso lieber aufräumt. Aber du nimmst dem Kind die Last von den Schultern, dass immernur es nichts richtig macht oder tun soll. Es kann lernen, dass es mitspracherecht hat und wird kooperativer, weniger trotzig, agressiv.

Leider ist es eine Kunst mehr und richtige Ich-Botschaften zu schicken, weil es reicht nicht vor die üblichen Aussagen ein Ich denke, ich glaube, ich... zu setzen. Sondern du musst dich beobachten, was das Verhalten deiner Tochter bei dir hervorruft. Überigens sind Ärger, Wut und "böse werden" auch nur sekundäre Emotionen. Was hat diese hervorgerufen?

Du siehst, ein Kreislauf. Aber es lohnt sich, an sich selbst zu arbeiten. Wenn du eingestehen kannst, dass auch du Fehler machst (auch vor dem Kind!), wird der Respekt deines Kindes vor dir wachsen.



So,erst mal genug Buchstabenproduziert. Fragen?


Suse

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.