Hochzeit

Hochzeit

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Muschel102 am 24.07.2020, 14:38 Uhr

Zum zweiten Mal das Jawort sagen

Hallo, gibt es hier Leute, die sich schon zweimal getraut haben? Also die schon mal verheiratet waren und dann irgendwann nach einer Scheidung noch mal geheiratet haben? Wie war eure zweite Hochzeit? Kleiner? Oder noch mal mit dem ganzen Brimborium? Welche Hochzeit hat euch mehr gefallen und warum? Ich bin am überlegen, noch mal zu heiraten. Will kein großes Spektakel, aber schon ein schönes Fest. Nach einer Scheidung ist man auch nicht mehr ganz so euphorisch bei der Hochzeitssache als beim ersten Mal. Oder ging es euch da anders?

 
6 Antworten:

Re: Zum zweiten Mal das Jawort sagen

Antwort von bea+Michelle am 25.07.2020, 10:37 Uhr

Mein Schwager hat beim 2. Mal nur Standesamtlich geheiratet.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zum zweiten Mal das Jawort sagen

Antwort von Philo am 25.07.2020, 11:12 Uhr

Ich bin die 2. Frau meines Mannes. Seine erste Hochzeit war sehr klein: sie waren zu zweit.
Wir haben standesamtlich mit unseren Eltern und Trauzeugen gefeiert, 2 Tage später in der ev. Kirche mit ca. 40 Gästen klassisch in weiß geheiratet und in einem Lokal gefeiert.
8 Jahre später konnten wir in der kath. Kirche heiraten (da die erste Ehe meines Mannes da endlich von der kath. Kirche annulliert war). Das war ein langer Festgottesdienst, danach haben mit ca. 60 Gästen in unserem Garten in Tracht gefeiert. Das war die schönste Hochzeit, v.a. da unsere Kinder dabei und mit einbezogen waren.
Ich hatte bei keiner meiner 3 Hochzeiten mit meinem Mann das Gefühl, die 2. Frau und weniger wichtig zu sein.
DAS war mir wichtig!

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zum zweiten Mal das Jawort sagen

Antwort von jannas am 26.07.2020, 20:01 Uhr

Hallo,

bei mir war die zweite Hochzeit auf jeden Fall viel, viel schöner.
Das erste Mal habe ich mit 24 Jahren geheiratet. Auf dem Standesamt hatte ich den Gedanken, jetzt ist alles vorbei.... wir haben dann noch kirchlich mit etwa 100 Gästen und ich in meinem damaligen Traumkleid geheiratet.
Alles hätte so schön sein können.... aber tief drinnen hätte ich damals schon wissen müssen, es war der falsche Mann...
Wir waren bei der Hochzeit damals übrigens schon 6 Jahre zusammen.
Meinem jetzigen Mann kannte ich bei unserer Trauung gut zwei Jahre.
Es hat sich einfach richtig angefühlt.
Wir hatten eine standesamtliche Trauung mit der Familie, sehr persönlich gestaltet.
Später gab es noch eine rustikale Feier, keine Kirche mehr. Wir hatten etwa 60 Gäste.
Für uns beide war es die zweite Hochzeit, aber wir sind füreinander nicht die zweite Wahl .
Alles Gute,
Jannas

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zum zweiten Mal das Jawort sagen

Antwort von spiky73 am 29.07.2020, 9:10 Uhr

Ich habe mich nur einmal getraut, bin jedoch die dritte Frau meines Mannes.

Über die erste Ehe/Beziehung redet er nicht sehr viel, und so wie er klingt, ärgert er sich rückblickend nur über die vertane Lebenszeit (wie so viele von uns).
Mit der Frau war er wohl 8 Jahre zusammen, bis sie mit großem Brimborium und vielen Gästen geheiratet haben, die Ehe hielt dann ein halbes Jahr.

Dann war er mit der Mutter seiner zwei Söhne verheiratet. Geheiratet haben sie wohl, weil das erste Kind unterwegs war. Die Hochzeit war weniger umfangreich als die erste.

Und dann kam ich, lach. Wir haben uns ja 3 1/2 Wochen nach dem ersten Kennenlernen getraut. Eigentlich hatten wir damals nur Blödsinn gemacht und Witze übers Heiraten gerissen. Und dann beschlossen wir, albern wie wir waren, einfach mal auf dem Standesamt nachzufragen wann denn der nächste Termin frei wäre.
Dazu muss man sagen, dass nicht allzu lange davor unsere Gemeinde sich mit zwei, drei anderen zusammen geschlossen hat um die Verwaltung zu verschlanken. Und das gemeinsame Standesamt für den vergrößerten Einzugsbereich ist jetzt an meinem Wohnort angesiedelt. Also nahmen wir an, dass wir mit etwas Glück einen Termin in acht, neun Monaten bekämen - und stattdessen sagte der Beamte: Morgen hätte ich gleich um zehn einen frei. Wir haben dann nicht mehr groß überlegt und zugesagt.
Wie gesagt, geplant war da nix.
Am nächsten Tag sind wir dann in Jeans und T-Shirt zum Amt und haben geheiratet. Wir haben auf eine "Zeremonie" verzichtet, also keine Traurede, nix. Wir hatten auch keine Ringe, keinen Brautstrauss und erst recht keine Gäste. Die Verwandten haben wir eh erst danach informiert.
Dass das alles so spartanisch ausgefallen ist, ist übrigens auf meinem Mist gewachsen. Mir sind Feierlichkeiten ein Gräuel und mehr als fünf Personen auf einem Haufen ein Alptraum. Aber ich bemesse den Wert einer Ehe auch nicht an der Größe der Hochzeit: meine Eltern haben damals im ähnlich kleinen Rahmen geheiratet (nur standesamtlich, mit 4 Gästen) und die Ehe besteht seit 48 Jahren. Einige ihrer Freunde haben später und im großen Rahmen geheiratet und viele dieser Ehen sind auch längst Geschichte.
Ob mein Mann und ich das trotz Minihochzeit besser hinbekommen, werde ich natürlich erst in hundert Jahren beantworten können. Bisher läuft es bestens und ich kann - wie eine der Vorschreiberinnen - auch bestätigen, dass ich mich nicht wie die Ehefrau Dritter Klasse fühle. Im Gegenteil sagt mein Mann immer wieder, dass er eigentlich jetzt erst mit seinem Leben rundum zufrieden ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zum zweiten Mal das Jawort sagen

Antwort von zschnecke am 29.07.2020, 13:07 Uhr

Hallo,

erste Hochzeit - 60 Gäste, Standesamt im Schloss, Abends tolle Party in einem Gutshof (getanzt bis morgens um 3).

Wir waren schon 11 Jahre ein Paar, hatten Freunde aus allen Ecken Deutschlands. Insgesamt hat die Feier 3 Tage gedauert.

1. Tag Anreise und Polterabend
2. Tag Hochzeit und Feier
3. Tab Abreise nach dem Frühstück.

Die auswärtigen Gäste haben bei Freunden und Verwandten in unserem Heimatort übernachtet.

Es war ein tolles Fest, alles hat sich richtig angefühlt und aus meiner Sicht die coolste Party ever .

Nach 18 Monaten Ehe waren wir getrennt. Irgendwie war unser Hochzeit eher der Abschluss einer schönen Zeit als der Anfang.
Trotzdem bereue ich nichts und habe das Fest in schöner Erinnerung. (Die Ehe ging aber auch nicht im Streit auseinander. Wir sind heute noch Freunde - nur als Liebespaar/Ehepaar war unsere Zeit halt rum)

Zweite Hochzeit 6 Monate nach der Scheidung.
Nur mein Mann uns ich (waren damals 2 Jahre ein Paar) ohne Trauzeugen, ohne Gäste.
Haben an der See quasi in den Flitterwochen geheiratet.
War auch super schön - es ging nur um uns.
Nach der Rückkehr sind wir mit unseren Eltern essen gegangen.

Beide Varianten haben zu den Beziehungen und zu unserem Lebensstil gepasst.
Ehe 2 hält seit 15 Jahren.

Ich kann nicht sagen welche Hochzeit schöner war. Ehrlich gesagt möchte ich keine der beiden missen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zum zweiten Mal das Jawort sagen

Antwort von desireekk am 01.08.2020, 17:12 Uhr

Hm...
beim ersten Mal:

Standesamtlich in den USA, nur der Bräutigam und ich.
Danach kirchlich als großes Fest (ich glaub ca. 80-100 Leute waren es) in Deutschland.
Die kirchliche Trauung war mitten in der Stadt, danach "Festzug" zu Fuß mit Burschen in voller "WIchs" (Burschenschafter-Uniform) zur Feier: diese war "auf" (= in) dem Haus einer Burschenschaft, wir haben bis morgens um 7 gefeiert. Alle Gäste waren in einem Hotel untergebracht, wir hatten einen Fahrdienst und einen DJ.
Es hat ALLEN Altersgruppen gefallen; am nächsten Morgen (= wenige Stunden später) traf man sich vor der Abreise zum Resteessen und ausklingen nochmal ganz leger wer wollte.
Würde ich jederzeit wieder so machen :-)

Beim zweiten Mal:
Standesamtlich bei Sonnenuntergang am Strand in den USA mit allen Gästen (inkl. unserer 4 Kinder).
Insgesamt waren wir ca. 24 Leute.
Wir haben schon am Vorabend angefangen zu feiern, das war die coolste Party überhaupt :-)
Dann eben am nächsten Abend nach der Trauung ein feines Mahl (Hummer und Filet), die Runde war klein genug dass sich quasi immer alle mit allen Unterhalten und lachen konnten.
Würde ich auch so wieder machen, wobei ich gerne mehr meiner Freunde aus Deutschland dabeigehabt hätte.

Ich hatte bei allen Hochzeiten ein weißes Kleid, wobei die Strandhochzeit einen legeren Kleidercode hatte, ich fand "Anzug am Strand" einfach unpassend, auch mein Kleid war passend zum Anlass und nix riesig aufgerüschtes oder sonst wie aufgedonnertes, passt nicht zum Strand für mich.

VG

D

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.